Volle Städte, leere Dörfer: Konzepte sind gefragt

So darf die Zukunft unserer Dörfer nicht aussehen
  • So darf die Zukunft unserer Dörfer nicht aussehen
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Landkreis. Das Gasthaus ist verwaist, der Lebensmittelmarkt geschlossen und der einzige Arzt befindet im Ruhestand: Das ist inzwischen die traurige Wirklichkeit in vielen Dörfern. Die Einwohner werden immer älter, die Wege zu den Versorgungszentren weiter und die Mobilität nimmt ab. Als Konsequenz zieht es immer mehr Menschen in die Städte. Davon profitieren Buchholz, Buxtehude, Winsen und Stade mit wachsenden Einwohnerzahlen - dafür steigen die Mieten beständig.

Um der Verödung der Dörfer zu begegnen, gibt es in der Metropolregion Hamburg jetzt ein Leitprojekt zur Innenstadtentwicklung von Städten und Gemeinden unter der Überschrift "Volle Städte, leere Dörfer". Auch die Stadt Buchholz ist dabei. "Vom Dorfkern zum Stadtkern" heißt das Projekt, das mit detaillierten Analysen sinnvolle und flächensparende Entwicklungspotenziale aufzeigen soll.

Wie lässt sich der Niedergang der Dörfer verhindern? Das WOCHENBLATT hat mit Manuel Slupina vom "Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung" gesprochen. Das Berlin Institut ist eine unabhängige Forschungsinstitution (Think Tank), die sich unter anderem mit Fragen zur Bevölkerungsentwicklung befasst.

"Nicht die Einwohnerzahl darf die Messlatte sein", sagt Slupina. Kernfrage müsse vielmehr die Sicherstellung der Grundversorgung auf dem Lande werden. Es gebe deutschlandweit viele Projekt, die beispielhaft zeigen, wie das Dorfsterben aufzuhalten sei.

• In Schleswig-Holstein gibt es mit Landes- und EU-Mitteln geförderte "Martktreffs". Das sind Mini-Supermärkte auf dem Dorf, die gleichermaßen Laden und Klöntreff sind. "Orte, um soziale Kontakte zu fördern", sagt Slupina.

• In Schladen im Harzvorland wurde ein Supermarkt zu einem Gesundheitszentrum umgebaut. Mehrere Fachärzte bieten dort ein bis zwei Mal pro Woche ihre Sprechstunde an.

• Mehr Mobilität bieten Bürgerbusse. Mittlerweile rollen die auch in den Landkreisen Stade und Harburg. Vorreiter war hier Nordrhein-Westfalen. Mit Förderprogrammen hat die Landesregierung mehr als 100 Bürgerbusse auf die Straße geschickt.
• Auch private Mobilität lässt sich gemeinschaftlich nutzen: Die Höri, eine Bodensee-Halbinsel, bietet ein privates Mitfahrsystem an, das sogar per App genutzt werden kann.

"Es gibt jede Menge guter Ideen", sagt Manuel Sluipna. Viele der Projekte fußen auf bürgerschaftlichem Engagement. Die Frage ist, wie solche Vorhaben unterstützt werden können. Ohne Geld wird das Sterben der Dörfer nicht aufzuhalten sein. Das muss die kommunalen Haushalte nicht zwingend höher belasten. "Wir können Mittel umschichten", sagt Slupina. "Oft helfen schon kleinere Beträge und der Abbau bürokratischer Hindernisse."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 4. März im Landkreis Harburg
Kurz vor der ehemals magischen 50: Inzidenzwert bei 52,67

(sv). Wir befinden uns wieder kurz vor der ehemals magischen Grenze 50: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg lag am heutigen Donnerstag, 4. März, bei 52,67 - so niedrig wie zuletzt vor zwei Wochen. In den Kommunen verzeichnete die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Salzhausen (13,80). Die Samtgemeinde Stelle (114,99) wechselte die Samtgemeinde Tostedt (101,47) an der Spitze ab. Aktuell meldet der Landkreis Harburg 187 aktive Fälle, das sind drei...

Panorama
2 Bilder

Prologis will Grundstück erst später bebauen
Kleines Wäldchen in Neu Wulmstorf wurde plattgemacht

sla. Neu Wulmstorf. Was ist denn in Neu Wulmstorfs Norden los, fragen sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger. Seit Tagen waren Baufahrzeuge damit beschäftigt, das kleine Wäldchen zwischen dem Edeka-Markt und der Logistikhalle von Prologis zu roden. Der ehemals idyllische Weg entlang der S-Bahn-Linie Richtung Buxtehude gleicht nun einer kahlen Matschfläche. "Wie traurig", äußerten sich WOCHENBLATT-Leser und Spaziergänger gleichermaßen und spekulierten, ob dort eine Gewerbefläche oder neuer...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Jesteburg ist als Haltepunkt für den Regionalverkehr im Gespräch. Die Regionalstrecke Hannover-Soltau-Buchholz-Harburg würde dann über Jesteburg führen.
In einer Machbarkeitsstudie wurden jetzt drei mögliche Standorte in Jesteburg untersucht: Reindorfer Feldweg, Sandbarg und Bahnhofstraße. Wichtige Kriterien sind u.a., wie die Erschließung und Zuwegung erfolgt, die Anbindung an den Nahverkehr, wie viele Parkplätze eingerichtet werden können und die zu erwartenden Kosten
4 Bilder

"Die Öffentlichkeit muss dringend informiert und mitgenommen werden"
Jesteburgs Politik wurden mögliche Bahnhofsstandorte vorgestellt

as. Jesteburg. Reindorfer Feldweg, Sandbarg oder Bahnhofstraße - welches ist der beste Standort für einen möglichen Haltepunkt des Erixx in Jesteburg? Entsprechend dem parteiübergreifenden Antrag von SPD, CDU und Grünen wurde eine Machbarkeitsstudie über mögliche Standortvarianten für eine neue Bahnstation in Jesteburg erstellt. Wie die SPD jetzt bekannt machte, wurden die Ergebnisse der 9.500 Euro teuren Machbarkeitsstudie jüngst in einer informellen Sitzung den Gemeinderäten sowie dem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen