Kindersicherheit - wie können Kinderunfälle im Haushalt verhindert werden?

Die Sicherheit von Kindern hat für die Eltern oberste Priorität. Dennoch ereignen sich die meisten Kinderunfälle im Haushalt. Damit Kinder zu Hause unbesorgt spielen und toben können, sollte insbesondere im Kinderzimmer auf Sicherheit geachtet werden. Oft genügen bereits einfache Maßnahmen, um die Wohnung oder das Eigenheim kindersicher zu machen.

Unfall- und Verletzungsrisiken im häuslichen Umfeld minimieren

Bereits im Krabbelalter sind die meisten Kinder aktiv, wollen herumtoben und sind ständig in Bewegung. Da vor allem jüngere Kinder die möglichen Gefahren, die ihren dabei drohen, noch nicht richtig einschätzen können, sollten Maßnahmen getroffen werden, um a href=https://www.kindergesundheit-info.de/themen/sicher-aufwachsen/sicherheit-im-alltag/zu-hause/>das Unfall- und Verletzungsrisiko zu minimieren.

Oft werden herunterhängende Stromkabel oder rutschende Teppiche zu gefährlichen Stolperfallen. Weitere Gefahrenquellen im Haushalt sind heiße Herdplatten, ungesicherte Steckdosen oder falsch aufbewahrte Reinigungsmittel, die für Kinderhände erreichbar sind. Um solche Gefahrenpunkte wirkungsvoll zu entschärfen, sollten einige grundsätzliche Aspekte beachtet werden. Die richtige Beleuchtung ist vor allem im Kinderzimmer wichtig, da Ecken und Kanten, an denen sich das Kind stoßen könnte, in einem hellen, gut ausgeleuchteten Raum besser zu sehen sind. Auch Lichtschalter sollten in einer Höhe angebracht werden, die auch für Kinder leicht erreichbar ist. Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen verunglücken jedes Jahr zahlreiche Kinder im elterlichen Haushalt, im Kindergarten oder in der Schule sowie beim Spielen auf dem Spielplatz.

Unfälle zählen zu den größten Gesundheitsrisiken für Kinder

Inzwischen gelten Unfälle als größtes Gesundheitsrisiko für Kinder. Obwohl viele Unfälle glimpflich ausgehen, kann ein Missgeschick unter Umständen auch zu schweren gesundheitlichen Folgen führen. Während unfallbedingte Kosten bei Erwachsenen durch die Unfallversicherung übernommen werden, ist der Unfallschutz für Kinder meist unzureichend. Eine Unfallversicherung übernimmt üblicherweise die Kosten von Behandlungen für Gesundheitsschäden, die aufgrund von Unfällen entstanden sind. Von privaten Unfallversicherungen werden neben der Grundversorgung auch weitere Kosten wie Bergungskosten, Unfallrente, Invaliditätsleistung, Tagegeld, Krankenhaustagegeld sowie diverse Übergangsleistungen übernommen. Grundsätzlich kann eine private Unfallversicherung für Kinder als sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Absicherung dienen. Mittlerweile findet man verschiedene Versicherungs-Optionen für Kinder wie zum Beispiel im Internet auf cosmosdirekt.de.

Bei einer privaten Unfallversicherung dieses Versicherers besteht der Versicherungsschutz rund um die Uhr und weltweit, sodass die Versicherten auch auch unterwegs und auf Reisen geschützt sind. Die meisten Unfälle mit Kindern im Haushalt, in der Freizeit und beim Sport passieren, ist wichtig, darauf zu achten, dass im Leistungsumfang auch Kosten für Behandlungen bei Unfallfolgen enthalten sind. Von der gesetzlichen Unfallversicherung werden die Kosten bei einem Unfall nur übernommen, wenn eine staatlich anerkannte Betreuungseinrichtung wie eine Schule oder Kindertagesstätte besucht wird. Falls ein Elternteil ganztägig mit dem Kind zu Hause bleibt, besteht hingegen kein Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Darüber hinaus werden auch Unfälle, die in privaten Freizeiteinrichtungen oder Förderstätten geschehen, von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht berücksichtigt. Meist dient die private Kinderunfallversicherung dazu, Versicherungslücken zu schließen, sodass ein Versicherungsschutz auch bei Unfällen in einer Schule, im Kindergarten oder einer Betreuungseinrichtung sowie auf dem Weg dorthin passieren besteht. Neben Unfällen gibt es eine Reihe weiterer Risiken, die ebenfalls zu erheblichen Gesundheitsschäden führen können. Bei einer Unfallversicherung für Kinder sollte deshalb darauf geachtet werden, dass der Versicherungsschutz durch verschiedene Zusatzbausteine verbessert werden kann. Zu den Zusatzleistungen der Kinderunfallversicherung, die oft in Betracht gezogen werden, gehört beispielsweise der zusätzliche Schutz bei Infektionen durch Zeckenbisse oder Impfschäden. Von der gesetzlichen Unfallversicherung wird ein Zeckenbiss nicht als Unfall gewertet, obwohl in einem solchen Fall umfangreiche Maßnahmen notwendig sein können. Bei einigen privaten Zusatzversicherungen bestehen jedoch Möglichkeiten, den bestehenden Versicherungsschutz zusätzlich auf die Folgen von Zeckenbissen (Krankheiten wie Borreliose und FSME) auszuweiten.
Der richtige Umgang mit Gefahrenquellen

In jedem Haushalt gibt es gewisse Unfallgefahren, die sich auch mit größter Sorgfalt nicht verhindern lassen. Die Hauptgefahren können allerdings mit einigen Vorsichtsmaßnahmen entschärft werden, ohne dass der Aktionsbereich des Kindes eingeschränkt wird. Spätestens wenn das Kind 6 Monate alt ist und anfängt, sich krabbelnd fortzubewegen, sollten die Wohnung oder  das Haus kindersicher gemacht werden.

Dies betrifft nicht nur das Kinderzimmer, sondern auch alle anderen Räume, die für Kinder zugänglich sind. Im Badezimmer sind Kinder beispielsweise  Unfallrisiken durch heißes Wasser oder einen nassen, rutschigen Fußboden ausgesetzt.

Deshalb sollten vor allem Kleinkinder in diesen Räumen nie unbeaufsichtigt bleiben. Auch wenn das Kind in der Badewanne sitzt, muss ein Erwachsener in der Nähe sein, da bei einem Kleinkind auch bei sehr niedrigem Wasser das Risiko zu ertrinken besteht. Kinder im Vorschulalter können auf die Gefahrenquellen im elterlichen Haushalt aufmerksam gemacht werden und durch ihr Verhalten selbst zu ihrer eigenen Sicherheit beitragen. Meist sind Unfälle und Verletzungen, die Kinder im Haushalt erleiden, auf Zusammenstöße und Stürze zurückzuführen. Deshalb sollten bereits jüngere Kinder lernen, richtig zu reagieren, um Gefahrensituationen rechtzeitig zu erkennen und diesen auszuweichen. Regelmäßige Bewegung und sportliche Aktivitäten schulen die Motorik und können dazu beitragen, Beweglichkeit und Kondition zu entwickeln. Die Motorikschulung hilft dabei, ein besseres Gefühl für den eigenen Körper zu bekommen. Außerdem sollten Kinder möglichst früh lernen, von welchen Dingen im Haushalt bestimmte Gefahren ausgehen. Das Anzünden von Kerzen sollte nur gemeinsam mit den Eltern geübt werden. Streichhölzer und Feuerzeuge müssen grundsätzlich so aufbewahrt werden, dass diese für Kinder nicht erreichbar sind. Gleiches gilt für andere Gebrauchsgegenstände wie Messer und Scheren, die neben ihren praktischen Funktionen insbesondere für Kinder ein gewisses Gefahrenpotenzial besitzen. Ein Kind sollte in jedem Fall immer wissen, welche Gegenstände gefährlich sein könnten und mit welchen Dingen es deshalb nicht spielen darf.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen