Sportfans haben es derzeit nicht leicht. In nahezu allen Ländern der Welt müssen sie auf ihr Hobby verzichten. Denn so gut wie alle Turniere und Großveranstaltungen, die für 2020 geplant waren, sind abgesagt oder verschoben worden. Als ob das nicht genug wäre, können sie auch kaum auf andere Freizeitaktivitäten ausweichen. Aber nicht nur Fans, sondern auch viele Spieler wissen im Moment nicht so recht, was sie mit sich anfangen sollen. Sie haben sich monatelang auf die Saison vorbereitet und sitzen nun zuhause fest, anstatt um den Titel zu kämpfen. Viele von ihnen sind stattdessen auf virtuellen Sport ausgewichen. Mit Live-Streams versuchen sie jetzt, ihren Fans die Langeweile auszutreiben.

Online-Spiele als Alternative

Ohnehin haben Online-Spiele in den letzten Monaten einen großen Nutzeransturm erlebt. Sowohl Sportstars als auch Normalverbraucher haben es sich auf dem Sofa gemütlich gemacht und zocken ihre Lieblingsspiele. Anbieter von Multiplayer-Spielen mussten teilweise die Bandbreite von Downloads drosseln, um ihre Server nicht zu überlassen. Aber auch Single Player-Spiele haben einen kleinen Boom erlebt. So verzeichneten beispielsweise Casinoplattformen einen großen Anstieg der Nutzerzahlen. Neben dem Bedarf an neuen Formen der Unterhaltung dürften dazu auch Freispiele bei virtuellen Slots und andere Bonus-Angebote beigetragen haben.

Aufgrund der großen Vielfalt an Angeboten haben Online-Games sich für viele Menschen als Alternative zu anderen Freizeitaktivitäten erwiesen. Die gestiegene Beliebtheit von Online-Games dürfte sich auch langfristig bemerkbar machen.

Bundesliga Home Challenge

Die Enttäuschung der Fans war groß, als im März der Beschluss gefasst wurde, die Spielzeit auf unbestimmte Zeit auszusetzen. Die Deutsche Fußball Liga organisierte daher ein eFootball-Turnier um die fußballfreie Zeit zumindest teilweise zu überbrücken.

29 Clubs der Bundesliga nahmen daran Teil und schickten ihre Profis in FIFA 20 auf den Rasen. Auch Schiedsrichter und andere Personen aus dem Umfeld des Sportes durften Teilnehmen. Gespielt wurde vom 28. März bis zum 19. April. Die beste Leistung legten übrigens die Spieler des TSG 1899 Hoffenheim, des SV Darmstadt und des FC Augsburg hin.

F1 Virtual Grand Prix

Auch die Verantwortlichen der Formel 1 ließen sich etwas einfallen, als sie erste Rennen verschieben musste. Erstmals wurde anstelle des Rennens in Bahrain am selben Wochenende ein virtueller Grand Prix abgehalten. Fahrer wie Lando Norris und Liam Payne sowie verschiedene Gäste befuhren die Strecke im Spiel F1 2019. Weitere Events fanden auch an den folgenden Wochenenden statt. Mit von der Partie war unter anderem David Schumacher, der Sohn des ehemaligen Rennfahrers Ralf Schumacher. Aber auch der ehemalige Formel 1-Weltmeister Jenson Button und der Cricket-Spieler Ben Stokes legten Gastauftritte hin.

 
Virtuelle Madrid Open

Die Veranstalter der Madrid Open nutzten ein virtuelles Turnier, um Spenden für die städtische Tafel von Madrid zu sammeln. Auf der Teilnehmerliste fanden sich Topspieler wie Rafael Nadal, Alexander Zverev und Angelique Kerber. Das Turnier wurde vom 27. bis zum 28. April im Spiel Tennis World Tour ausgetragen. Als Gewinner gingen die Holländerin Kiki Bertens und der Schotte Andy Murray hervor. Sie erhielten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 60.000 € mit der Option, einen Teil der Summe Tennisprofis in finanziellen Schwierigkeiten zu spenden.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen