Ein starker Jahrgang tritt an: 21 junge Tischler wurden von der Innung Stade in den Gesellenstand erhoben

Die 21 Tischlergesellen freuen sich mit ihren Lehrern und dem Innungsvorstand über ihren Erfolg    Foto: Kim Katharina Koch / Die Medienfrau
3Bilder
  • Die 21 Tischlergesellen freuen sich mit ihren Lehrern und dem Innungsvorstand über ihren Erfolg Foto: Kim Katharina Koch / Die Medienfrau
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

In ihrer traditionell festlichen Freisprechung erhob die Tischler-Innung Stade in Kooperation mit der Jobelmann-Schule Stade 21 Tischlerlehrlinge in den Gesellenstand. Im Festsaal des Markthauses Höft in Buxtehude Neukloster, direkt an der B73 gelegen, feierten mehr als 150 Gäste die Junggesellen und vier Junggesellinnen. Im Rahmen der Freisprechung wurde auch der Sieger des Wettbewerbes "Die Gute Form 2017" gekürt, die sich nun auf Landes-, und schließlich auf Bundesebene mit ihrem formgebenden Gesellenstück den Mitstreitern stellen dürfen.
Die Junggesellen und Junggesellinnen der Tischler-Innung Stade freuen sich mit den Lehrern der BBS und dem Vorstand der Tischler-Innung Stade über ihren Erfolg.
Nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ sei 2017 ein gutes Jahr für die Tischler-Innung Stade, sagt der stellvertretende Obermeister Bernd Schröder. "Wir hoffen, dass viele der anwesenden Junghandwerker ein Fundament für den kommenden Fachkräftebedarf in unseren Betrieben sein werden." Der Innungsbeste, Johannes Gerken (22) vom Innungsbetrieb Tischlerei L&K Innenausbau, Harsefeld, bestand mit einer Zwei in Theorie und mit einer Zwei im praktischen Teil der Gesellenprüfung. Der Kutenholzer baute als Gesellenstück ein Sideboard, das im Wettbewerb "Die Gute Form" platziert wurde und mit dem er beim Landesentscheid in Hannover antreten wird. Als Jahrgangsbeste wurde Eve-Chantal Ahrens (21) aus Ahlerstedt geehrt. Mit ihrem Zeichentisch als Gesellenstück, ihrer Arbeitsprobe und weiteren praktischen Prüfungen schloss sie die Prüfung in Theorie und Praxis mit einer Eins ab.
Der besondere Dank des stellvertretenden Obermeisters Bernd Schröder ging an den Bürgermeister der Samtgemeinde Horneburg, Matthias Herwede, für die gute Zusammenarbeit bei der "Handwerkswoche 2017" und das Autohaus Wiebusch in Hedendorf, das die Gesellenstücke ausstellt. Die Festrede wurde vom Bundestagsabgeordneten Oliver Grundmann (CDU) gehalten, die Gastrede von Matthias Herwede. Die Freisprechung erfolgte durch den Lehrlingswart Rudolf Mundt. Altgeselle Jörg Elfers gab den jungen Handwerkern noch einen kleinen Hinweis mit auf ihren Weg: "Tradition ist keine verbrannte Asche, Tradition ist eine lodernde Flamme!" 48 Tischlerazubis begannen 2014 das Berufsfachschuljahr zum Tischler/in, 24 wurden zur Schlussprüfung zugelassen, 21 bestanden die umfangreiche und anspruchsvolle Prüfung zum Gesellen und zur Gesellin. Das berichtete Lehrlingswart Rudolf Mundt.
Die Gesellenprüfung mit ihren Etappen sei eine anspruchsvolle Aufgabe, die es nur mit viel Fleiß und Engagement zu bestehen galt. "Bleiben Sie kreativ und machen Sie etwas aus Ihrem Leben", appellierte Rudolf Mundt an die Gäste. Weiter betonte er abermals, wie wichtig das Ehrenamt und die Arbeit in der Innung sei: "Bleiben Sie der Innung treu! Ohne sie geht es nicht, zumindest nicht und diesem außerordentlich familiären und aktiven Rahmen." Anspruchsvolle
Prüfung

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen