Bis zu 400 Euro Mehrkosten im Jahr für vierköpfige Familie
Strom und Gas: Preis-Schock für Verbraucher

Verbraucher müssen bei den künftigen Energiepreisen wesentlich tiefer in die Tasche greifen
3Bilder
  • Verbraucher müssen bei den künftigen Energiepreisen wesentlich tiefer in die Tasche greifen
  • Foto: djd/ e wie einfach
  • hochgeladen von Tom Kreib

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Ab sofort Anmeldung möglich: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft. Dazu erklärt Landrat Seefried: „Impfungen sind die wirksamste und vermutlich einzige Möglichkeit, die...

Service
3 Bilder

Inzidenz bleibt am 2.12. unter 150
Bisher fast 8.000 Corona-Infizierte im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade bleibt auf einem konstanten Niveau. Der Inzidenzwert beträgt am Donnerstag, 2. Dezember, 145,6. Das ist im bundesweiten Vergleich weiterhin ein äußerst niedriger Wert. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 439,2. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 206,8. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg: 194,5 Landkreis Cuxhaven: 116,2 Landkreis Rotenburg: 147,1...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service

Budenbetreiber verzweifeln
Wegen Sturmtief "Daniel": Weihnachtsmärkte in Stade und Buxtehude müssen schließen

(jd). Da ist die adventliche Stimmung auf den Weihnachtsmärkten durch die Verschärfung der Corona-Regeln (ab dem heutigen Mittwoch, 1. Dezember, gilt 2G plus) schon stark getrübt - und jetzt auch noch das: Sturmtief "Daniel" pustet derzeit den Norden so stark durch , dass die Weihnachtsmärkte in Buxtehude und Stade aus Sicherheitsgründen geschlossen wurden. Zu groß war die Gefahr, dass Besucher durch herumfliegende Gegenstände verletzt werden. Das Buxtehuder Wintermärchen will am...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 2. Dezember
Zahl der aktiven Fälle nimmt zu - Inzidenzwert sinkt

(lm). Für den heutigen Donnerstag, 2. Dezember, vermeldet der Landkreis Harburg 735 aktive Corona-Fälle (+46 im Vergleich zum Vortag) und 527 Fälle in den vergangenen sieben Tagen (+24). Der Inzidenzwert ist leicht rückläufig, lag er gestern noch bei 196,5, ist er heute auf 194,5 gesunken.  Auch der Wert der landesweiten Hospitalisierungsinzidenz hat sich erneut verringert und liegt nun bei 7,2 (Vortag 7,3). Die Intensivbettenbelegung bleibt wie bereits am Vortag bei 9,9 Prozent.  Seit Ausbruch...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

(jab/tk/as). Die Energiepreise steigen - und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. Die Verbraucher müssen sich auf deutlich höhere Rechnungen für Strom, Gas oder Heizöl einstellen.
Das WOCHENBLATT sprach mit regionalen Energieversorgern über diese Entwicklung und worauf Verbraucher sich jetzt einstellen müssen.

Jan Bauer, Vertriebsleiter der Stadtwerke Buchholz. "Die Preise für Strom und Gas haben sich an den Börsen vervierfacht. Eine Anpassung unserer Verkaufspreise ist leider unumgänglich." Wie teuer es wird, stehe noch nicht fest. "Wir versuchen, die Preisanpassungen für unsere Kunden moderat zu halten."
Die Gründe für den Anstieg der Einkaufspreise für Strom und Gas sind, so Jan Bauer:

Weltweiter Energiehunger

Die globale Wirtschaft erholt sich, Unternehmen haben weltweit ihre Produktion hochgefahren. Viele große Volkswirtschaften wollen sich nun gleichzeitig beispielsweise mit Gas und Kohle eindecken. Die Nachfrage steigt - und damit die Preise.

Gas spielt eine wichtige Rolle
Gas wird nicht nur zum Heizen verwendet, sondern auch zur Stromerzeugung - der Preis für den fossilen Brennstoff beeinflusst daher auch den Strompreis. In Deutschland ist Strom an der Börse seit Januar rund 140 Prozent teurer geworden.

China deckt sich mit Flüssiggas ein
China kauft derzeit den LNG-Markt leer und zahlt Rekordpreise, um die Versorgung im nahenden Winter zu sichern. Der Grund: In der Volksrepublik wird Kohle - dort die wichtigste Quelle für die Stromerzeugung - in den Vorratsspeichern der Kraftwerke knapp. Grund: Der Handelsstreit mit Australien führte zu Liefereinschränkungen. Und im Kohle-Exportland Indonesien kommt es wegen massiver Regenfälle zu Produktionsausfällen.

Kalte Winter,
weniger Vorräte

Gasvorräte schrumpfen
Durch den vergangenen kalten Winter sind die Vorräte in Europa geschrumpft. In Deutschland sind die Gasspeicher derzeit nur zu rund 68 Prozent befüllt. Die Wiederbefüllung der Vorratssilos hat von einem besonders niedrigen Stand aus begonnen - und vergleichsweise spät.

Pipeline-Arbeiten in Europa
Im Sommer wurden Instandhaltungsarbeiten an Europas Gas-Infrastruktur nachgeholt, was zu verringerten Liefermengen geführt hat. So wurde etwa in Norwegen und Großbritannien am Pipeline-Netz gearbeitet.

Erneuerbare Energien schwächeln
Windräder lieferten in Deutschland im ersten Halbjahr wegen schwacher Winde rund ein Fünftel weniger Strom als im Vorjahr. Auch schien die Sonne nicht so oft. Trotz des kräftigen Ausbaus der Photovoltaik-Anlagen im vergangenen Jahr floss deshalb nur wenig mehr Solarenergie an die Märkte.

Energiewende
Auch die Energiewende hat Einfluss. Kraftwerksbetreiber und Industrie müssen in der EU für den Ausstoß des klimaschädlichen Abgases Zertifikate erwerben, die immer weniger und damit teurer werden. Seit Jahresbeginn hat sich der Preis für den Ausstoß einer Tonne CO₂ dem Institut der Deutschen Wirtschaft Köln zufolge verdoppelt.

Opec+ hält Ölpreis hoch
Ungeachtet der steigenden Rohölpreise halten die großen Ölförderländer an ihrer bereits vor Monaten beschlossenen lediglich moderaten Erhöhung der Fördermengen fest. Die Ölpreise waren mit Ausbreitung der Corona-Pandemie im April 2020 stark gesunken. Die Opec+ schraubte daher die Fördermenge zurück. Die tägliche Ölfördermenge liegt immer noch um 5,8 Millionen Barrel unter Vorkrisenniveau.

Heizöl ist um
57 Prozent teurer

"Laut Statistischem Bundesamt legten die Energiekosten im August im Vorjahresvergleich um 12,6 Prozent zu. Heizöl verteuerte sich im Schnitt um 57 Prozent, Kraftstoffe um 27 Prozent", berichtet Markus Laudahn, Sprecher der Stadtwerke Winsen. "Für eine vierköpfige Familie mit einem Erdgas-Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden pro Jahr liegen die durchschnittlichen Kosten laut Vergleichsportal Verivox jetzt bei 1.402 Euro pro Jahr, rund 300 Euro höher als vor Jahresfrist", so Laudahn. Für Strom müssen Verbraucher danach im Vergleich zum vergangenen Jahr 9,3 Prozent mehr zahlen. Ein Privathaushalt, der 4.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr benötigt, zahlt mit 1.255 Euro jetzt rund 100 Euro mehr. Wie stark der Preis steigt, hängt jedoch stark vom Anbieter ab. "Die Stadtwerke Winsen kaufen langfristig bei ihren Energielieferanten ein, das reduziert die Risiken für unsere Endkunden", sagt Laudahn. Bei den Stadtwerken Winsen muss eine vierköpfige Familie für Erdgas im Basistarif jetzt rund 142 Euro mehr pro Jahr zahlen. Eine weitere Anpassung des Gastarifs sei in diesem Jahr nicht geplant. Ob eine Anpassung des Stromtarifs erfolge, sei aber noch offen.

Geschäftsführer Christoph Born von den Stadtwerken Stade kann noch keine genauen Zahlen nennen, mit denen Kunden rechnen müssen. Dass es eine Steigerung geben wird, ist klar: "Wir sehen, was am Markt passiert." Derzeit wird noch kalkuliert, anschließend werden die Kunden über die Preissteigerung informiert. In die Kalkulation fließen viele Bestandteile ein. "Unter anderem auch Netzentgelte, z.B. Investitionen ins Netz usw. Auch was mit der EEG-Umlage geschieht, müssen wir abwarten", so Born.

EWE: Noch keine
konkrete Aussage

"Diese Entwicklung ist dramatisch. So etwas habe ich noch nie erlebt", sagt Stefan Babis, Geschäftsführer der Stadtwerke Buxtehude. In diesem Jahr werden die Strom- und Gaspreise für die Kunden stabil bleiben, was 2022 folge, sei noch nicht abschätzbar. Beim Strom könne eine Preisdämpfung durch eine Senkung der EEG-Umlage erreicht werden. Darüber wird am Freitag in Berlin verhandelt. "Egal, was in Deutschland politisch entschieden wird: Der Energiemarkt ist global. Die Nachfrage ist enorm gestiegen", sagt Stefan Babis.
Der überregionale Energiekonzern E.ON hält sich bedeckt, was die Gaspreise angeht. "Wir beobachten die aktuelle Entwicklung an den Energiemärkten sehr genau. Wir haben vorausschauend für unsere Kundinnen und Kunden die Strom- und Gasmengen beschafft", sagt Unternehmenssprecher Stefan Moriße und fügt hinzu: "Für neue Kunden wird es teurer, da wir die stark gestiegenen Beschaffungskosten in unserer Preisstellung berücksichtigen müssen.".

Für die EWE äußert sich Dietmar Bücker: "Für die Ermittlung der Preise fehlen wesentliche Preisbestandteile, die zwischen dem 15. Oktober und 25. Oktober kommuniziert werden. Bis dahin ist eine konkrete Aussage nicht möglich", so der EWE-Sprecher. Insbesondere mit Blick auf den Gaspreis werde es auch für EWE vermutlich schwierig werden, den aktuellen Gaspreis stabil zu halten.

(tk). Strom- und Gaskunden können die Weltmarktpreise nicht beeinflussen. Sie können aber sehr wohl die Preisspirale durchbrechen. Stefan Babis, Geschäftsführer der Stadtwerke Buxtehude: "Stromerzeugung mit der eigenen Photovoltaik-Anlage (PV) samt Speicher ist dabei ein guter Weg." Letztendlich höre es sich verrückt an, dass sein Unternehmen, das Strom und Gas verkaufe, sich dafür stark mache, dass Kunden ihren eigenen Strom produzieren. "Wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen, ist das aber der richtige Weg."

Wer eine ältere Heizung hat, sollte über eine neue nachdenken, so Babis. Auch dabei könne die Sonnenkraft etwa zur Erwärmung des Wassers genutzt werden. Eigenen Strom produzieren

(as). Erhöhen die Strom- und Gasanbieter die Preise, haben die Kunden laut Verbraucherzentrale in der Regel ein Sonderkündigungsrecht. Der Vertrag kann dann zu dem Zeitpunkt beendet werden, an dem die Preiserhöhung in Kraft tritt.

www.verbraucherzentrale.de Kündigungsrecht bei Preiserhöhung

(as). Gegen die Energiepreise an den Börsen kann der Verbraucher wenig ausrichten. Aber im privaten Bereich gibt es viele Möglichkeiten, Energie zu sparen. "So lässt sich der Stromverbrauch durch sparsame Elektrogeräte oder LED-Lampen senken", sagt Markus Laudahn von den Winsener Stadtwerken. "In vielen Haushalten sind niedrigere Heiz- oder Stromkosten auch durch Investitionen möglich, etwa in eine bessere Gebäude-Dämmung oder die Umrüstung auf moderne Gas- oder Wärmepumpen-Heizungen. Viele Maßnahmen werden mit staatlichen Zuschüssen oder Krediten gefördert." Energie sparen

Fördermittel für die energetische Gebäudesanierung aufgestockt!
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen