Charity-Auktion mit Prominenz
162.300 Euro für Furaha Phönix Kinderhaus Kinderhaus von Oliver Drewes in Kenia

Mit dem versteigerten Land Rover (v. li.): Auktionatorin Dr. Katharina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, Initiator Oliver Drewes und Ehefrau Christine
3Bilder
  • Mit dem versteigerten Land Rover (v. li.): Auktionatorin Dr. Katharina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, Initiator Oliver Drewes und Ehefrau Christine
  • Foto: Daniel Reinhardt
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Wulfsen. "Das rettet Menschenleben und und macht zahlreiche Kinderleben besser!" Mit "Das" meint Oliver Drewes (42) aus Wulfsen den stolzen Gesamterlös von 162.300 Euro, der jetzt in Hamburg bei einer Charity-Auktion zugunsten des von ihm gegründeten Fördervereins "Furaha Phönix Kinderhaus" in Kenia zusammenkam.
Der Finanzdienstleister "maxpool", dessen Geschäftsführer Drewes ist, veranstaltete die Auktion in Zusammenarbeit mit Land Rover und "Sotheby's Hamburg". Auktionatorin Dr. Katharina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein sowie Land-Rover-Markenbotschafter und Schauspieler Heino Ferch moderierten die exklusive Versteigerung. Unter ihren Hammer kam als Highlight für glatte 100.000 Euro das letzte für Deutschland gebaute Rover-Modell "Defender Heritage". Den Zuschlag bekam Jörg Rosowski aus Hamburg. Unter den rund 200 Gästen meistbietend versteigert wurden außerdem unter anderem eine VIP-Safari durch die afrikanische Masai Mara, ein persönliches Porsche-Fahrertraining und ein Polo-Equipment von Heino Ferch, der diese Sportart in seiner Freizeit mit Leidenschaft betreibt.
Überwältigt vom Ergebnis der Veranstaltung war Evarlyn Charo, Direktorin des Furaha Phönix Kinderhauses, die anlässlich des Events erstmals Deutschland besuchte. "Wir bedanken uns von Herzen bei allen Gästen, Mitbietern, Sponsoren und Freunden unseres Vereins für die wunderbare Unterstützung", sprach Oliver Drewes auch Charo aus dem Herzen.
Im Jahr 2005 hatte die Familie Drewes den Verein "Furaha Phönix Kinderhaus" gegründet und fünf Jahre später die Einrichtung in der kenianischen Stadt Mombasa gebaut, in der derzeit insgesamt 55 Waisen- und Straßenkinder von zehn Mitarbeitern betreut werden. 2015 wurde Oliver Drewes für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. "Mit dem nun bei der Versteigerung zusammengekommenen Geld möchten wir das Kinderhaus erweitern, so dass dort bis zu 100 Jungen und Mädchen leben können", kündigte er gegenüber dem WOCHENBLATT an. "Zudem wollen wir mehr Raum für schulische Bildung schaffen - entweder durch Ausbau der vorhandenen Schule oder durch den Bau eines neuen Unterrichtsgebäudes. Darüber hinaus haben wir die Absicht, zusammen mit Partnern ein zweites Kinderhaus in Uganda zu errichten."
• Wer das Projekt von Oliver Drewes unterstützen möchte, bekommt unter www.phoenix-kinderhaus.de weitere Informationen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.