Reetdachhaus in Dornbuschermoor durch Feuer zerstört

Rund 60 Feuerwehrleute versuchten vergeblich, das derzeit unbewohnte Reetdachhaus vor den Flammen zu retten
  • Rund 60 Feuerwehrleute versuchten vergeblich, das derzeit unbewohnte Reetdachhaus vor den Flammen zu retten
  • Foto: Polizei
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Dornbuschermoor. Ein unbewohntes Reetdachhaus in Dornbuschermoor bei Drochtersen wurde in der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag durch ein Feuer komplett zerstört. Kurz vor Mitternacht hatten aufmerksame Nachbarn das Feuer entdeckt und umgehend die Eigentümer sowie die Feuerwehr informiert.
Als die ersten der insgesamt rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Drochtersen, Dornbusch und Hüll an der Brandstelle eintrafen, stand der Dachstuhl des zur Zeit in Renovierung befindlichen Hauses bereits in Vollbrand. Trotz des schnell eingeleiteten Löscheinsatzes wurde das Gebäude vollständig zerstört. Verletzt wurde niemand.
Die Kreisstraße 12 musste während der Löscharbeiten zeitweise mit Hilfe der Feuerwehr gesperrt werden, der Verkehr wurde umgeleitet. Zu größeren Behinderungen kam es dabei nicht.
Wie das Feuer in dem Haus ausbrechen konnte, ist derzeit noch unklar. Tatortermittler aus Stade und Beamte der Stader Polizeiwache haben noch vor Ort die ersten Ermittlungen aufgenommen. 
Der Gesamtschaden liegt nach ersten Schätzungen bei ca. 100.000 Euro.
Zeugen, die Hinweise zur Brandursache geben können, können sich unter Tel.:  04141-102215 bei der Stader Polizei zu melden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.