Hotelbetreiber fürchten Chaos auf dem Parkplatz
Neues Hotel auf Krautsand: Eine Schranke ist nicht erwünscht

Der Parkplatz vor dem neuen Hotel

ig. Drochtersen. Eine Schranke in der Straße "Zur Elbaussicht" auf Krautsand wird es nicht geben. Der Ausschuss für Bau und Verkehr der Gemeinde Drochtersen sprach sich auf seiner letzten Sitzung gegen eine Absperrung aus. Die Firma "Ferienimmobilien Elbinsel Krautsand GmbH & Co. KG", die gerade das ehemalige Hotel "Elbaussicht" zu einer Hotelanlage umbaut, hatte beantragt, in der Straße eine Schranke zu errichten. Begründung: Ohne eine solche Einrichtung würde der Hotelbetrieb drastisch beeinträchtigt und die Verkehrssituation nicht geordnet ablaufen.

Hintergrund: Der Parkplatz und das Grundstück des Hotels sind durch die Straße "Zur Elbaussicht" getrennt. In der Vergangenheit wurde von den Investoren häufig beobachtet, dass Pkw in diesem Bereich den Deichverteidigungsweg befahren haben und auch ungeordnetes Parken stattfindet. "Die Schranke soll für eine Veränderung der Situation sorgen", so Bürgermeister Mike Eckhoff auf der Sitzung. Der Deichverband habe in einem persönlichen Gespräch die Zustimmung zur Maßnahme erklärt. Und: "Fußgänger und Fahrradfahrer könnten die Schranke ebenfalls passieren." Die Anlage war so geplant, dass alle Anwohner ihre Grundstücke erreichen können. Lediglich ein Eigentümer hätte die Schranke passieren müssen. Rettungsfahrzeuge hätten die Schranke durch standardisierte Einrichtungen ebenfalls durchfahren können.
Frank Schröder, Architekt und Mitinvestor, berichtete auf der Sitzung, dass während der Bauphase - trotz eines Bauzaunes - der Parkplatz ständig zugeparkt gewesen sei. Wohnmobile hätten den Baubetrieb sogar lahmgelegt. "Wir würden doch keine Schranke bauen, wenn es nicht nötig wäre", so der Krautsander.

Sprecher aller Fraktionen sprachen sich jedoch dafür aus, andere Lösungen zu finden. Denn: Wege zu sperren, die seit Jahrzehnten von vielen Menschen genutzt werden, würde in der Öffentlichkeit wohl kaum jemand verstehen. Ein Vorschlag, der schon vor Jahren einmal diskutiert wurde, könnte eine Lösung sein: der Bau eines öffentlichen Parkplatzes am Anfang der Straße. Aber: Für die Errichtung eines neuen Parkplatzes ist eine Bauleitplanung notwendig. Dauer: ein bis zwei Jahre. Das Hotel soll aber schon im Juni des kommenden Jahres eröffnet werden. Keine Zustimmung gab es vom Deichverband für einen Antrag der FWG, den Parkplatz "in Richtung Hotel zu verschieben". Die Zufahrt zum Deichverteidigungsweg sollte dann hinter den Parkplätzen verlaufen.

Mitinvestor Rigo Gooßen zeigte sich über das "Nein" des Ausschusses verärgert, wies darauf hin, dass der Parkplatz seit 2013 der Investorengemeinschaft gehöre. "Und wir den Parkplatz zur Verfügung gestellt haben." Jetzt werde so getan, als ob der Gelände der Gemeinde gehöre. Die Politik habe in den vergangenen Jahren versäumt, die Parkplatznot anzugehen. Und: Man hätte sich ja mal das Chaos in diesem Sommer dort anschauen können. "Kaum Wendemöglichkeiten, verärgerte Anwohner. Ein Rettungswagen hätte keine Chance gehabt, da durchzukommen. Wir hätten Autos abschleppen lassen müssen."

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen