Hotelbetreiber fürchten Chaos auf dem Parkplatz
Neues Hotel auf Krautsand: Eine Schranke ist nicht erwünscht

Der Parkplatz vor dem neuen Hotel

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
+++Update: Zwei Amerikaner von Zug erfasst - beide tot

tk/sv. Bei dem tödlichen Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf handelt es sich laut Angaben der Polizeiinspektion Harburg um zwei Amerikaner. Ein Mann (33) und eine Frau (29), waren gegen 20.40 Uhr auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden gerade von dem nahegelegenen Modehaus Jack Wolfskin und waren auf dem Weg zu einem Meeting. Um eine wartende S-Bahn zu erreichen, überquerten sie die...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

ig. Drochtersen. Eine Schranke in der Straße "Zur Elbaussicht" auf Krautsand wird es nicht geben. Der Ausschuss für Bau und Verkehr der Gemeinde Drochtersen sprach sich auf seiner letzten Sitzung gegen eine Absperrung aus. Die Firma "Ferienimmobilien Elbinsel Krautsand GmbH & Co. KG", die gerade das ehemalige Hotel "Elbaussicht" zu einer Hotelanlage umbaut, hatte beantragt, in der Straße eine Schranke zu errichten. Begründung: Ohne eine solche Einrichtung würde der Hotelbetrieb drastisch beeinträchtigt und die Verkehrssituation nicht geordnet ablaufen.

Hintergrund: Der Parkplatz und das Grundstück des Hotels sind durch die Straße "Zur Elbaussicht" getrennt. In der Vergangenheit wurde von den Investoren häufig beobachtet, dass Pkw in diesem Bereich den Deichverteidigungsweg befahren haben und auch ungeordnetes Parken stattfindet. "Die Schranke soll für eine Veränderung der Situation sorgen", so Bürgermeister Mike Eckhoff auf der Sitzung. Der Deichverband habe in einem persönlichen Gespräch die Zustimmung zur Maßnahme erklärt. Und: "Fußgänger und Fahrradfahrer könnten die Schranke ebenfalls passieren." Die Anlage war so geplant, dass alle Anwohner ihre Grundstücke erreichen können. Lediglich ein Eigentümer hätte die Schranke passieren müssen. Rettungsfahrzeuge hätten die Schranke durch standardisierte Einrichtungen ebenfalls durchfahren können.
Frank Schröder, Architekt und Mitinvestor, berichtete auf der Sitzung, dass während der Bauphase - trotz eines Bauzaunes - der Parkplatz ständig zugeparkt gewesen sei. Wohnmobile hätten den Baubetrieb sogar lahmgelegt. "Wir würden doch keine Schranke bauen, wenn es nicht nötig wäre", so der Krautsander.

Sprecher aller Fraktionen sprachen sich jedoch dafür aus, andere Lösungen zu finden. Denn: Wege zu sperren, die seit Jahrzehnten von vielen Menschen genutzt werden, würde in der Öffentlichkeit wohl kaum jemand verstehen. Ein Vorschlag, der schon vor Jahren einmal diskutiert wurde, könnte eine Lösung sein: der Bau eines öffentlichen Parkplatzes am Anfang der Straße. Aber: Für die Errichtung eines neuen Parkplatzes ist eine Bauleitplanung notwendig. Dauer: ein bis zwei Jahre. Das Hotel soll aber schon im Juni des kommenden Jahres eröffnet werden. Keine Zustimmung gab es vom Deichverband für einen Antrag der FWG, den Parkplatz "in Richtung Hotel zu verschieben". Die Zufahrt zum Deichverteidigungsweg sollte dann hinter den Parkplätzen verlaufen.

Mitinvestor Rigo Gooßen zeigte sich über das "Nein" des Ausschusses verärgert, wies darauf hin, dass der Parkplatz seit 2013 der Investorengemeinschaft gehöre. "Und wir den Parkplatz zur Verfügung gestellt haben." Jetzt werde so getan, als ob der Gelände der Gemeinde gehöre. Die Politik habe in den vergangenen Jahren versäumt, die Parkplatznot anzugehen. Und: Man hätte sich ja mal das Chaos in diesem Sommer dort anschauen können. "Kaum Wendemöglichkeiten, verärgerte Anwohner. Ein Rettungswagen hätte keine Chance gehabt, da durchzukommen. Wir hätten Autos abschleppen lassen müssen."

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen