"HeideKultour"
Jetzt die Bewerbung abschicken

Werben gemeinsam für die "HeideKultour" (v. li.): Hanstedts Bürgermeister Gerhard Schierhorn mit den Organisatoren Gabi Eiberg, Hagen Heigel, Vanessa Protuder und Wolfgang Könemann Foto: mum
2Bilder
  • Werben gemeinsam für die "HeideKultour" (v. li.): Hanstedts Bürgermeister Gerhard Schierhorn mit den Organisatoren Gabi Eiberg, Hagen Heigel, Vanessa Protuder und Wolfgang Könemann Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

"HeideKultour"-Team beginnt mit den Vorbereitungen für die Veranstaltung im kommenden Jahr.
 
(mum). Die "HeideKultour" ist mittlerweile ein fester Bestandteil in vielen Kalendern von Künstlern, Kunsthandwerkern und Kunstinteressierten in der Lüneburger Heide. Rund um den 1. Mai präsentieren mehr als 200 Künstler an mehr als 40 Orten in den Landkreisen Harburg, Heidekreis und Lüneburg ihre Werke, öffnen ihre Werkstätten, organisieren Gemeinschaftsausstellungen und Musikevents. Seit fünf Jahren kommen jedes Jahr einige tausend Besucher aus dem Städtedreieck Hamburg, Hannover und Bremen zu diesem einmaligen Event. Die kulturelle Vielfalt aus Malerei, Bildhauerei, Skulpturen und Objekten, Glaskünstlern, Handarbeit, Mode, Schmuck, Design, Keramik und Ton, Konzerten, Kulinarisches, Literatur, Vorführungen und Workshops machen die sonst eher touristisch geprägte Region an zwei Wochenenden zu einem Kulturmittelpunkt in Niedersachsen.
"Wir sind jetzt mitten in den Vorbereitungen für die Veranstaltungsbroschüre 2020", sagt Hagen Heigel, Vorsitzender des Vereins "HeideKultour". "Dank der Unterstützung der Sparkasse Harburg-Buxtehude und der Kreissparkasse Soltau sowie der Gemeinde Hanstedt werden wir wieder eine attraktive Veranstaltungsbroschüre mit allen Ausstellungsorten, Ausstellungszeiten sowie allen Künstleradressen erstellen können." Das Wichtigste seien aber die teilnehmenden Künstler, die an den beiden Wochenenden 25. und 26. April sowie 1. bis 3. Mai die Region zu einem "kulturellen Ausflugsziel erster Güte" machen. "Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Künstler aus den Landkreisen Harburg, Heidekreis und Lüneburg an der 'HeideKultour' teilnehmen", so Heigel.
• Anmeldungen für die "Heidekultour 2020" sind noch bis Ende 2019 möglich - entweder via E-Mail an info@heidekultour.de oder telefonisch unter der Nummer 0170 - 7640000. Jede Menge Eindrücke und Informationen zur "HeideKultour" gibt es online unter www.heidekultour.de.

Wer wird das 100. Mitglied?
Die Mitgliederzahl des Vereines hat sich in den vergangenen zwölf Monaten verdoppelt - und liegt inzwischen bei fast 70 Unterstützern. "Das freut uns riesig", sagt Hagen Heigel. "Das Ziel ist, die Mitgliederzahl weiter zu steigern. Mitglied Nr. 100 darf sich freuen. Ihm oder ihr wird der Vereinsbeitrag von 36 Euro pro Jahr für zehn Jahre geschenkt."
Eine wachsende Zahl von Partnern und Sponsoren (siehe Website) unterstützt den kulturellen Vernetzungsansatz.

Jedes Jahr steigt die Professionalität
Seit 2014 gibt es die landkreisübergreifende Kulturinitiative "HeideKultour". Gabi Eiberg (Todtshorn) hatte damals die Idee, Künstler und Kunstinteressierte in der Lüneburger Heide besser zu vernetzen und die vielen bisher im Verborgenen wirkenden Künstler sichtbarer zu machen. Die Idee ist geblieben, die Umsetzung hat sich im Laufe der Jahre etwas verändert.
Anfangs gab es zwei Termine - im Mai und September - zudem war die Aktion "Offene Gärten" integriert. Seit 2015 unterstützen Landrat Rainer Rempe und die Sparkasse Harburg-Buxtehude den Verein. 2016 wurde das Thema "Kunst im öffentlichen Raum" aufgenommen. Unter anderem wurde eine Tierplastik von Max Schegulla an der Grundschule Hanstedt aufgestellt. Schegulla lebte bis vor wenigen Jahren in Dierkshausen und hat in Hanstedt einige Kunstwerke im öffentlichen Raum geschaffen (etwa den "Riesen Bruns" auf dem Hanstedter Platz).
2016 wurde das Konzept angepasst. Der September-Termin entfiel, weil in der Naturparkregion sehr viele andere Veranstaltungen parallel liefen. Die beiden Wochenenden rund um den 1. Mai wurden als Veranstaltungstermine für die "HeideKultour" festgelegt.
Im Februar 2018 wurde während der Mitgliederversammlung in Hanstedt ein neuer Vorstand gewählt. Gabi Eiberg ist weiterhin im Vorstand vertreten. Neu dazu gewählt wurden Hagen Heigel (Hanstedt) und Wolfgang Könemann (Lüneburg). Als Beirat wurde Gerhard Schierhorn (Bürgermeister der Gemeinde Hanstedt) gewonnen.
Der neue Internetauftritt (www.heidekultour.de) ist termingerecht im Dezember 2018 online gegangen. "Unsere Vereinsmitglieder können dort ihr Künstlerporträt und ihre Termine einstellen. Für Kunstinteressierte ist es eine hervorragende Übersicht der Kunstaktivitäten in der Heideregion."
Der Verein wurde übrigens mit Wirkung vom 1. Januar 2019 als gemeinnützig anerkannt. "Damit können jetzt für Zuwendungen Spendenbescheinigungen ausgestellt werden", so Heigel.
Kommendes Jahr soll erstmals in einer Kooperation mit dem WOCHENBLATT auch in den angrenzenden Landkreisen (Stade und Rotenburg) für die "Heidekultour" geworben werden.

Werben gemeinsam für die "HeideKultour" (v. li.): Hanstedts Bürgermeister Gerhard Schierhorn mit den Organisatoren Gabi Eiberg, Hagen Heigel, Vanessa Protuder und Wolfgang Könemann Foto: mum
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen