Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Das ist eine echte Dorfgemeinschaft!"

Präsident Peter Ehrhorn (re.) gratulierte den Mitgliedern der Reservistenkameradschaft (v. li.): Wolfgang Neder, Bernd Kutke, Kalle Schondorf und Klaus Ehlbeck

Sechs Vereine beteiligten sich am Anschießen.

mum. Hanstedt. Beim traditionellen Anschießen des Schützenvereins Hanstedt beteiligten sich in diesem Jahr sechs Vereine mit insgesamt acht Mannschaften. "Das ist heute bei uns im Schützenhaus ein echtes Stück Dorfgemeinschaft", freute sich auch Präsident Peter Ehrhorn über die gute Beteiligung der Hanstedter Vereine und begrüßte die Reservistenkameradschaft Hanstedt, den Kegelclub "Set an", die "Fidelen Heidjer", den Faslamsclub sowie die Bürgerstiftung Hanstedt.
Während die uniformierten Schützen an zwei Schießständen auf Preise, Orden und Ehrenscheiben schossen, benötigten die Teilnehmer der befreundeten Vereinsmannschaften doch einige Tipps im Schießstand. Unterm Strich konnten die Tipps der erfahrenden Schützen dann aber doch nicht helfen, denn zum wiederholten Mal siegte die Mannschaft der Reservistenkameradschaft.
Höhepunkt des Nachmittags war das Schießen der ehemaligen Schützenkönige auf den Birkhahn. Hier setzte sich Bernd Schröder gegen fünf Mitstreiterr durch und wurde bei der Preisverleihung zum "König der Könige" proklamiert. Seine Frau Birgit hatte ihn zum Mitmachen motiviert. "Sie wollte unbedingt den Vogel haben", so der 61-Jährige freudestrahlend.
Den 1. Platz beim Preisschießen errang Jens Betka, die Adjutantenscheibe schoss Schützenneuling Detlef Schröder, den Bassenorden sicherte sich Norman Tolzin, die Frühlingsorden gewann die amtierende Vizekönigin Christiane Stürwold.