BHs blitzten durch die weißen Blusen: Harsefeld war in den 1960ern das "Klein Paris" des Nordens

Eine Harsefeld Band: Die Gruppe "The Shecks" wurde 1963 gegründet    Foto: SG-Archiv Harsefeld
3Bilder
  • Eine Harsefeld Band: Die Gruppe "The Shecks" wurde 1963 gegründet Foto: SG-Archiv Harsefeld
  • Foto: jd/privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Ein netter, liebenswerter Ort, der den Charme einer ländlichen Kleinstadt versprüht: Damit ließe sich das Harsefeld unserer Tage wohl am besten umschreiben. Doch vor mehr als einem halben Jahrhundert besaß die Geest-Gemeinde ein ganz anderes Image: In einer Schlagzeile der lokalen Tageszeitung aus dem Jahr 1961 wurde Harsefeld sogar als "Sündenbabel" bezeichnet. Dass es dort zu den Zeiten der "Swinging Sixties" hoch her gegangen sein muss, legen die Zeitungs-Artikel nahe, die Reiner Klintworth aus Helmste ausgewertet hat. Der Freizeit-Musiker, der jahrelang in einer Tanzmusik-Combo spielte, plant ein Buch über die Bands der 1960er Jahre im Kreis Stade.

"Harsefeld war damals die Keimzelle der hiesigen Beat-Szene", erzählt Klintworth. Erste Ergebnisse seiner Recherchen über diese "wilden Jahre" hat er in zwei Aufsätze für das gerade erschienene Jahrbuch "Geschichte und Gegenwart" einfließen lassen (das WOCHENBLATT berichtete). Darin wird auch die Polizei-Razzia detailliert geschildert: Den Ordnungshütern waren die rebellischen Halbstarken, die jedes Wochenende in Scharen zu den Live-Auftritten der Beat-Bands nach Harsefeld strömten, schon länger ein Dorn im Auge. Die Polizei hatte ihre Kräfte aus der ganzen Region zusammengezogen, um mit einer Groß-Razzia gegen "die Auswüchse des Vergnügungslebens" - wie es im Bericht heißt - vorzugehen.

Vorausgegangen waren etliche Klagen von Anwohnern: Die Bürger beschwerten sich über das nächtliche Gejohle der jungen Rabauken und die vielen Schlägereien. Harsefeld muss so etwas wie eine Hochburg der "Beat-Verrückten" gewesen sein: In der Ortsmitte reihte sich damals ein Tanzlokal an das andere. Dort traten Bands auf, die mit den neuen Musikstilen wie Jazz, Twist und dann Beat die Jugend vom Hocker riss. "Die Not hat ein Ende, die Dorfmusik ist vorbei", hieß es auf einem Plakat in Harsefeld.

Der Musiker Werner Becker, der später unter seinem Künstlernamen Anthony Ventura bundesweit Erfolg hatte und dann als Produzent für namhafte Künstler wie Matthias Reim, Howard Carpendale oder Bonnie Tyler tätig war, hat Harsefeld einmal als "Klein Paris" bezeichnet. Dazu passt, dass es im Ort tatsächlich eine "Tanzbar Pigalle" gab. Wen wundert es, dass diese "sündige" Künstlerszene mit ihrer wilden Musik bei den spießigen Bürgern auf Ablehnung stieß.

Doch es war gerade dieser Reiz des Verbotenen, der die Jugendlichen anlockte: So beschreibt Friedhelm Bialluch in einem weiteren Beitrag für das Jahrbuch seinen ersten Besuch im berühmt-berüchtigten Café Niedersachsen in Harsefeld. Das Lokal mit den rot beleuchteten Fenstern war für den damals 17-Jährigen schon länger der "Ort der Begierde". Eine Schwarzlichtlampe habe für die richtige Engtanz-Atmosphäre gesorgt: Das spezielle Licht ließ bei den Perlonblusen der jungen Damen die BHs durchblitzen. "Manche bekam richtig Stielaugen", beschreibt Bialluch diesen erotischen Kick der Wirtschaftswunder-Jahre. Er selbst habe sich aber nicht ablenken lassen. Schließlich wollte er selbst Musiker werden (siehe unten) und habe seinen Blick daher statt auf die Damenblusen auf die Griffe des Gitarristen gerichtet.

• Für sein Buch über die Musikszene der "wilden Sechziger" im Landkreis Stade sucht Reiner Klintworth noch Zeitzeugen sowie Fotos von damaligen Bands und ihren Auftritten. Wer Infos hat oder Material beisteuern möchte, kann sich an ihn wenden: Tel. 04149 - 3 89 oder Mail: r.klintworth@helmste.de Für sein Buch über die Musikszene der "wilden Sechziger" im Landkreis Stade sucht Reiner Klintworth noch Zeitzeugen sowie Fotos von damaligen Bands und ihren Auftritten. Wer Infos hat oder Material beisteuern möchte, kann sich an ihn wenden: Tel. 04149 - 3 89 oder Mail: r.klintworth@helmste.de

Band-Revival nach fünf Jahrzehnten

Es war eine Band-Reunion nach vielen Jahrzehnten: Zur Vorstellung des Jahrbuchs "Geschichte und Gegenwart" trat Gitarrist Friedhelm Bialluch mit seinen Musikerkollegen von damals auf. Nach ersten Auftritten im Café Niedersachsen gründete er 1963 mit Freunden die Beat-Band "The Midnights". In ihrer endgültigen Formation, zu der neben Bialluch Wolfgang "Stacho" Steinort, Wolfgang "Goofy" Giesler und der inzwischen verstorbene Manfred Schröder gehörte, nannten sie sich dann "The Shecks". Die jungen Musiker tingelten bis 1966 durch die Region. Dann wurde die Band aufgelöst, jeder ging seines Weges.

Das Revival nach 51 Jahren hatte in sich: Mit Stücken von den Beatles und den Rolling Stones heizten die Musiker-Oldies dem Publikum ordentlich ein.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen