Buggys bauen statt büffeln: Ahlersteder Schüler konstruierten Mini-Flitzer

Stolze Konstrukteure (v.li.): Brandon, Michi, Fabian und Mika präsentieren ihre Fahrzeuge   Fotos: jd
2Bilder
  • Stolze Konstrukteure (v.li.): Brandon, Michi, Fabian und Mika präsentieren ihre Fahrzeuge Fotos: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Ahlerstedt. So macht Schule Spaß: Statt physikalische Formeln zu büffeln oder Gleichungen zu berechnen, betätigten sich rund 180 Ahlerstedter Oberschüler als Nachwuchs-Techniker. Die Schüler der siebten bis neunten Klassen konstruierten Kurbelleuchten und solarbetriebene Mini-Buggys. Möglich wurde dieses besondere Unterrichts-Erlebnis dank der EWE: Der Strom- und Gasversorger machte mit seinem Energiemobil Station an der Schule am Auetal in Ahlerstedt.

Zwei Wochen lang, bis zum gestrigen Freitag, stand der große Auflieger auf dem Schulhof. Gewerkelt wurde aber nicht in dem Truck, sondern in zwei Klassenräumen, die das Energiemobil-Team zur Werkstatt umfunktioniert hat. Auf den Tischen wurden vier "Fertigungsstraßen" aufgebaut, sodass die Schüler die Lampen und die kleinen Flitzer vom Rohmaterial bis zum fertigen Fabrikat komplett selbst zusammengebaut haben.

"Die rund 20 Einzelteile müssen an den einzelnen Produktionsstationen maschinell bearbeitet werden", berichtet Neuntklässler Tim: "Wir müssen Gewinde schneiden, Löcher fräsen und scharfe Kanten abrunden." Auf diese Weise würden die Schüler den sachgerechten Umgang mit Produktionsverfahren erlernen, wie sie im Handwerk und auch in der Industrie Anwendungen finden, so Physik-Lehrerin Sabine Iffland: "Das sind keine Lego-Bausätze, bei denen einfach nur etwas zusammengesteckt wird."

Aus Sicht der Schule sei das Energiemobil eine große Bereicherung für den Unterricht, so Iffland: "Das Thema regenerative Energien passt hervorragend in unseren Lehrplan." Sowohl mit der handbetriebenen Kurbelleuchte als auch mit dem Solar-Buggy könne die Funktionsweise umweltfreundlicher Stromerzeugung demonstriert werden - und das auf höchst anschaulicher Weise.

"Diese Form des Praxis-Unterrichts kann unsere Schule mit eigenen Mitteln kaum leisten", sagt Technik-Lehrer Dennis Schönbeck. Die Anschaffung der Maschinen, die für die einzelnen Fertigungsschritte erforderlich seien, würde das Schulbudget sprengen. "Daher sind wir froh, dass uns das Energiemobil einmal im Jahr ansteuert." Schöneck ist offenbar ganz in seinem Element: Er hat einen "aufgemotzten" Buggy gebaut: Das MIni-Mobil ist mit einem zweiten Motor versehen und verfügt zusätzlich über einen Batterieantrieb.

Mittels einer speziellen Halterung kann sogar ein Handy befestigt werden. "Damit lassen sich tolle Aufnahmen aus ungewohnter Perspektive machen", schwärmt der Lehrer. "Ich darf doch ein wenig weiterbasteln?", fragt er die Schulleiterin, als diese kurz vorbeischaut.

Die Begeisterung des Lehrers ist auch auf die Schüler übergersprungen: Sie sind mit Feuereifer bei Sache und werkeln fleißig an den verschiedenen Stationen. Bereits bei einem der letzten Arbeitsschritte ist Marek angekommen: Er verlötet die stromführenden Drähte mit dem Antriebsmotor. Auch seine Klassenkamerden Michi und Fabian sind so gut wie fertig mit ihren Buggys. Für den interessierten Redakteur führen sie noch einmal vor, wie sie die Bauteile zuvor zurechtgesägt und gefräst haben. Alle drei sind sich einig: "So müsste Schule immer sein."

Stolze Konstrukteure (v.li.): Brandon, Michi, Fabian und Mika präsentieren ihre Fahrzeuge   Fotos: jd
Ist fast fertig: Marek lötet die Drähte zusammen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen