Erste Bewohner ziehen ein: Behinderten-Wohneinrichtung der Rotenburger Werke in Harsefeld ist fertiggestellt

Monty (li.) und Mike Blisse sind stolz auf sich. Die 18-jährigen Zwillinge sind von zu Hause ausgezogen und wagen den Schritt zu mehr Selbstständigkeit. Sie gehören zu den ersten Bewohnern der neuen Behinderten-Wohneinrichtung der Rotenburger Werke in Harsefeld
2Bilder
  • Monty (li.) und Mike Blisse sind stolz auf sich. Die 18-jährigen Zwillinge sind von zu Hause ausgezogen und wagen den Schritt zu mehr Selbstständigkeit. Sie gehören zu den ersten Bewohnern der neuen Behinderten-Wohneinrichtung der Rotenburger Werke in Harsefeld
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Die Resonanz war überwältigend: Zahlreiche Harsefelder nutzten am vergangenen Freitag die Gelegenheit, die neue Wohnstätte für behinderte Menschen in der Ortsmitte in Augenschein zu nehmen. Der Träger der aus Wohnbereich und Tagesförderstätte bestehenden Einrichtung, die Rotenburger Werke, hatte zur Besichtigung des frisch fertiggestellten Gebäudes eingeladen. Vorausgegangen waren ein Festakt mit geladenen Gästen in der evangelischen Kirche sowie die symbolische Schlüsselübergabe an die Bewohner. Die ersten von ihnen beziehen in dieser Woche den architektonisch höchst gelungenen Neubau.

Mit der Fertigstellung des rund 3,7 Millionen Euro teuren Gebäudekomplexes, in dessen Zentrum sich der Rundbau der Tagesförderstätte befindet, endet eine fünfjährige Phase des Suchens, Beratens, Planens und schließlich des Bauens. 2011 nahmen Eltern behinderter Kinder aus Harsefeld vom Verein "WoGee" den ersten Kontakt zu den Rotenburger Werken auf, um die Möglichkeiten eines festen Betreuungsangebotes vor Ort auszuloten. Ihr Anliegen fand ein positives Echo, da die Rotenburger Werke ohnehin an einem neuen Konzept mit dezentralen Wohnangeboten arbeitete.

Politik und Verwaltung begrüßten die Pläne, so dass sich die Rotenburger Werke auf die Suche nach einem geeigneten Standort begeben konnten.
Schließlich wurden die Rotenburger Werke in zentraler Lage fündig - auf dem Gelände der ehemaligen Schule, in dem sich bislang das Jugendzentrum sowie Gruppenräume für die Pfadfinder und den Spielmannszug befanden. Das Jugendzentrum erhielt einen Neubau an anderer Stelle, für die Pfadfinder fand sich ein geeignetes Ausweichquartier und der Spielmannszug hat nun in der Tagesförderstätte einen eigenen Übungsraum bezogen.

Nach einem Ideenwettbewerb, den das Architekturbüro Cappel und Reinicke für sich entschied, begannen im Mai 2015 die Bauarbeiten. Das jetzt fertiggestellte Gebäude bietet Platz für 24 Bewohner. Die überwiegend schwerbehinderten Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren leben in Wohngruppen zusammen, die bis zu sechs Personen umfassen. Jeder hat ein eigenes Zimmer, jeweils zwei teilen sich ein Bad. Wie in einer WG wird der offene Küche- und Wohnbereich gemeinsam genutzt. Dass die behinderten Menschen mitten im Ort wohnen, hat mehr als symbolischen Charakter: Die Möglichkeit, Geschäfte oder Ärzte mit nur wenigen Schritten zu erreichen, unterstützt das Bemühen, die Eigenständigkeit derjenigen Bewohner zu fördern, die nicht so intensiv auf Unterstützung angewiesen sind.

Betreut werden die Bewohner rund um die Uhr, tagsüber sind vier Mitarbeiter tätig, darunter Heilerziehungspfleger, Erzieher und Ergotheurapeuten, nachts ist eine Nachtwache im Einsatz. Da in zwei Schichten gearbeitet wird und etliche Mitarbeiter in Teilzeit tätig sind, umfasst das Team von Einrichtungsleiter Björn Protze insgesamt 25 Personen. Unter Protzes Zuständigkeit fällt auch die 19 Plätze umfassende Tagesförderstätte, die auch für Behinderte offensteht, die nicht in der Einrichtung leben.

Schritt zu mehr Selbstständigkeit

Die meisten Bewohner stammen aus dem Landkreis Stade. Mit dem Bau der Wohneinrichtung wird Menschen mit Behinderung aus der Umgebung die Chance geboten, in der Nähe ihrer Familien zu bleiben. Sechs Bewohner kehren nun aus Rotenburg zurück, um künftig nahe ihres Heimatortes zu leben. Andere wohnten bisher ausschließlich bei den Eltern. Für diese Menschen mit Handicap bedeutet der Einzug in die Wohneinrichtung einen Schritt in einen ganz neuen Lebensabschnitt.

Zwei, die sich jetzt von zu Hause "abnabeln", sind Mike und Monty Blisse. Die 18-jährigen Zwillinge, die mit ihren Pflegeeltern vor zwei Jahren von Berlin nach Harsefeld gezogen sind, sind stolz darauf, den Weg in Richtung mehr Selbstständigkeit zu wagen. Die beiden jungen Männer, die in den Schwinge-Werkstätten arbeiten, haben ihre Zimmer bereits eingerichtet.

Monty (li.) und Mike Blisse sind stolz auf sich. Die 18-jährigen Zwillinge sind von zu Hause ausgezogen und wagen den Schritt zu mehr Selbstständigkeit. Sie gehören zu den ersten Bewohnern der neuen Behinderten-Wohneinrichtung der Rotenburger Werke in Harsefeld
Zahlreiche Gäste kamen zur Einweihung
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen