Wasserdruck ist ein heikles Thema
Infoveranstaltung von Trinkwasserverband und Samtgemeinde in der Eissporthalle Harsefeld

Zahlreiche Bürger informierten sich über die geplanten Investitionen des TWV
2Bilder
  • Zahlreiche Bürger informierten sich über die geplanten Investitionen des TWV
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Harsefeld. Ein ganz heißes Thema ist die Wasserversorgung in der Samtgemeinde Harsefeld. Eine Informationsveranstaltung des Trinkwasserverbands und der Verwaltung sollte die Gemüter der Anwohner ein wenig kühlen. Das hierfür ausgerechnet die Eissporthalle als Veranstaltungsort gewählt wurde, war jedoch nicht dem heißen Thema, sondern dem Platzbedarf und den aktuellen Abstandsregeln geschuldet. Der Gesprächsbedarf war in der Tat groß: Rund 180 Bürger kamen, um sich vom Geschäftsführer des Trinkwasserverbands (TWV), Fred Carl, erklären zu lassen, welche Investitionen in das Trinkwassernetz in den kommenden zehn Jahren geplant sind. Im Anschluss hatten die Bürger die Möglichkeit, Fragen an Carl sowie an Samtgemeinde-Bürgermeister Rainer Schlichtmann zu stellen.

Im Gespräch mit den Bürgern gab Verbandschef Carl an, dass er erst seit 2018 von den Problemen im Neubaugebiet wisse. Hier gab es von Seiten der Zuhörer ein klares Veto: Schon vor mehr als zehn Jahren hätte es Probleme beim Wasserdruck im Zuständigkeitsbereich des TWV gegeben, so ein Anwohner. Damals wurde das Wasserwerk in Heinbockel gebaut, berichtete er. Das Problem müsste dem jetzigen Verbandschef also bekannt gewesen sein. Ein weiterer Bürger ergänzte, dass es zudem bereits 2015 eine Informationsveranstaltung zu dem Thema gegeben hätte.

Von wo kommt das Wasser nach Harsefeld? Und wird es nur über eine Leitung eingespeist? Das interessierte viele Bürger. Tagsüber komme das Wasser aus Heinbockel, nachts sei das Wasserwerk Dollern zuständig, erklärte Carl. Dabei fließe das Wasser aus Richtung Nottensdorf sowie aus dem Butendiek in einer Ringleitung.

Der Wasserdruck sei dabei prinzipiell ausreichend. Allerdings: Auf dem Weg ins Neubaugebiet gingen rund 3,6 Bar verloren, erläuterte Carl. Schließlich müsse das Wasser von zehn Metern über Normalnull im Butendiek, wo es mit 6,6 Bar eingespeist wird, auf 46 Metern im Baugebiet am Redder kommen. Für einen ausreichenden Wasserdruck in den höheren Etagen der anliegenden Häuser sei der Eigentümer verantwortlich. Abhilfe schaffen beispielsweise hauseigene Druckerhöhungspumpen.

Ein wesentlicher Grund für den niedrigen Druck, besonders an warmen Tagen, bleibt laut Carl die Gartenbewässerung. Dabei wies der Verbandschef die Kritik zurück, dass die Gartenbewässerung nötig sei, damit der Boden nicht austrockne, so weiter Wasser aufnehme und die Grundwasserspeicher auffülle. "Das Grundwasser wird nicht in Harsefeld neu gebildet", so Carl. Damit hätte die Gartenbewässerung nichts zu tun. Das Wasser der Wasserwerke käme zudem aus rund 60 Meter tiefen Brunnen.

Im Zuge der zahlreichen anstehenden Investitionen warf Carl eine Preiserhöhung für die Verbraucher in den Raum. Von rund 1 Euro pro Kubikmetern werden die Kosten wohl auf 1,30 bis 1,40 Euro pro Kubikmeter steigen. Private Brunnen könnten hier helfen. Anwohner allerdings bemängelten die Idee, denn nicht überall ließen sich Brunnen bohren bzw. Wasser finden.

Kritik übten die Anwohner auch daran, dass sie viel Geld beim Kauf ihrer Grundstücke ausgegeben hätten. Bei den hohen Kaufpreisen hätte man erwartet, dass die Infrastruktur in den Neubaugebieten angepasst wird. Daher forderten einige Besucher der Infoveranstaltung auch, dass neue Wohngebiete erst freigegeben werden, nachdem die vorhandenen Probleme beseitigt wurden. Verwaltungschef Rainer Schlichtmann machte hier jedoch keine Zusage. Denn nicht er als Gemeindedirektor, sondern die Ratsmitglieder hätten darüber zu entscheiden. Schlichtmann gab jedoch zu, dass Bebauungspläne für das Baugebiet am Brakenweg aus den genannten Gründen bereits zurückgestellt wurden.

Der TWV bot Anwohnern an, in ihren Haushalten direkt Druckmesser einzubauen. Zudem sei man bereit, Fragen auch auf dem kurzen Dienstweg zu beantworten. Außerdem gab Fred Carl das Versprechen ab, in einem Jahr erneut eine Infoveranstaltung abzuhalten, um über den Sachstand zu berichten. Am Ende bedankte sich Schlichtmann für die Kritik sowie die kontroverse Diskussion. "Nur so kommen wir weiter."

Eine Pumpe war defekt
Zahlreiche Bürger informierten sich über die geplanten Investitionen des TWV
Fred Carl stand den Bürgern Rede und Antwort
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen