Landkreis verlangt Reihenhaus

Bisher hat das Haus zwei Eingänge (rote Pfeile). Der Landkreis will, dass sechs Eingänge geschaffen werden
2Bilder
  • Bisher hat das Haus zwei Eingänge (rote Pfeile). Der Landkreis will, dass sechs Eingänge geschaffen werden
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Noch keine Lösung für Harsefelder "Schwarzbau" gefunden / Baufirma ist inzwischen insolvent. Es still geworden um den Harsefelder "Schwarzbau". Doch für die Familien, die in dem Mehrfamilienhaus Wohnungen erworben haben, ist die Sache längst nicht ausgestanden. Hinter den Kulissen wird weiter um eine Lösung gerungen, um den vom Landkreis verfügten (Teil-)Abriss zu verhindern. Ein Lichtblick: Die Wohnungskäufer müssen sich nicht mehr mit der Baufirma herumschlagen, die das Debakel zu verantworten hat. Die "N&M Hochbau GmbH" ist offenbar zahlungsunfähig. Vom Amtsgericht Kiel wurde jetzt ein Insolvenzverwalter bestellt.

"Jetzt haben wir hoffentlich einen zuverlässigen Ansprechpartner", sagt Anwalt Ingo Ebling, der für die betroffenen Familien einen Ausweg aus der verfahrenen Situation sucht. Seine Mandanten betrachtet er als Hauptleidtragende des Bauskandals: Sie haben für den Traum von den eigenen vier Wänden Kredite aufgenommen und sind nach wie vor vom finanziellen Ruin bedroht. Ebling will erreichen, dass der "Schwarzbau" nachträglich legitimiert wird und die Familien ihre Wohnungen endlich als Eigentum überschrieben bekommen.

Inzwischen haben Eblings Mandanten auf eigene Kosten einen Architekten beauftragt. Der befasst sich jetzt mit der Umgestaltung der Haus-Fassade. Diese Änderung im äußeren Erscheinungsbild des Hauses ist Voraussetzung dafür, dass der Landkreis Stade doch noch sein Okay gibt: Das Gebäude müsse den "Charakter eines Reihenhauses mit mehreren Eingängen" erhalten, so Sprecher Christian Schmidt. Doch ein erster Vorschlag des Architekten sei vom Landkreis "als nicht ausreichend" angesehen worden.

Nach WOCHENBLATT-Informationen liegt der größte "Knackpunkt" bei der Anzahl der Eingänge: Derzeit sind zwei vorhanden. Nach dem Willen des Landkreises sollen aber offenbar sechs Eingänge geschaffen werden. Ob es einen Kompromiss geben wird und sich beide Seiten womöglich auf vier Eingänge einigen, bleibt abzuwarten. In etwa drei Wochen soll der Architekt einen neuen Vorschlag vorlegen.

Zeitweise sah es sogar danach aus, dass Baufirma und Betroffene an einem Strang ziehen: Eine der acht Wohnung steht noch zum Verkauf. Dieses Apartment lässt sich aber nur zu Geld machen, wenn die Abrissverfügung vom Tisch ist. Doch laut Ebling blieb es nur bei Ankündigungen: Er habe den Eindruck gehabt, dass seitens des Bauunternehmens gar nicht der ernsthafte Willen vorhanden gewesen sei, eine Lösung zu finden.

Diese Vermutung scheint nicht ganz abwegig zu sein: Wie berichtet, wurde die Baufirma von "A&B Hochbau" in "N&M Hochbau" umbenannt und deren Sitz von Kiel nach Trebbin in Brandenburg verlegt. Dort betreibt der neue Geschäftsführer Michael Naßhan eine Firma, die sich auf "Firmenbestattungen" spezialisiert hat: Er macht offenbar gute Geschäfte damit, von der Pleite bedrohte GmbHs gegen Bezahlung zu übernehmen und diese dann in die Insolvenz zu führen. "Die vorherige Geschäftsführung wird mit diesem Verfahren und dem einhergehenden Bonitäts- und Vertrauensverlust nicht in Verbindung gebracht", wirbt Naßhan auf seiner Homepage.

KOMMENTAR: Muss das Klo jetzt im Garten stehen?

Die betroffenen Familien dürften langsam verzweifeln. Zunächst führte die Baufirma sie hinters Licht: Sie erfuhren erst aus dem WOCHENBLATT von der Abrissverfügung und hatten da schon fast den kompletten Kaufpreis hingeblättert - für Wohnungen, die nur halb fertig waren. Jetzt müssen sie wieder tief in die Tasche greifen: Der vom Landkreis geforderte Umbau der Fassade wird einiges kosten. Vor allem: Wo sollen die zusätzlichen Eingänge hin? Vielleicht die Badezimmer verkleinern und für das Klo einen Bretterverschlag im Garten bauen?

Jörg Dammann

Bisher hat das Haus zwei Eingänge (rote Pfeile). Der Landkreis will, dass sechs Eingänge geschaffen werden
Der Frust ist groß bei diesem Wohnungskäufer: Er konnte nicht einziehen, weil innen nichts fertig war
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Panorama
Mit Kränzen und Plakaten protestierten Mitglieder der PFF-Gruppe gegen die Baumfällungen   Foto: Parents for Future

Winsen: Die Proteste gegen Baumfällungen gehen noch weiter

"Parents for Future"-Gruppe traf sich zur Kranzniederlegung in Winsens City thl. Winsen. Der Baumkahlschlag im südlichen Teil der Rathausstraße erhitzt nach wie vor die Gemüter. Jetzt trafen sich "grüne Baumgeister" in der Innenstadt zu Kranzniederlegungen für die - nahezu durchweg gesunden - gefällten Bäume und um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Federführend bei der Aktion war die örtliche "Parents for Future"-Gruppe (PFF). "Wir machen das nicht zum Jux, wir wollen ein Zeichen setzen...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen