Schwarzes Meer statt "Malle": Jugendliche aus Harsefeld fuhren in die Ukraine

Herzlicher Empfang: Die Jugendlichen aus der Harsefelder Gruppe mit ihren ukrainischen Gastgebern
  • Herzlicher Empfang: Die Jugendlichen aus der Harsefelder Gruppe mit ihren ukrainischen Gastgebern
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. In den Sommerferien sind viele junge Leute auf Achse: Die einen fahren nach "Malle", um Party zu machen, andere hängen lieber in Dänemark ab oder unternehmen einen Trip nach London. Es sind immer die gleichen Reiseziele, die bei Jugendlichen als "angesagt" gelten. Touren nach Osteuropa hingegen sind eher ein "No-go". Kaum jemand würde wohl auf die Idee kommen, etwa den Urlaub in der Ukraine zu verbringen. Doch genau das haben 13 Jugendliche aus Harsefeld gemacht. Sie reisten rund zwei Wochen quer durch das krisengeschüttelte Land.

"Wir sind auf unserer Fahrt keinem einzigen Touristen aus dem Westen begegnet", sagt Niklas Krüger. Er ist Leiter der Pfadfindergruppe, die Ende Juli per Fernbus in die ukrainische Hauptstadt Kiew aufgebrochen war, um von dort etappenweise Richtung Schwarzmeer-Küste zu reisen. Unterwegs waren die Jugendlichen überwiegend bei Gastfamilien untergebracht. "So lernten wir Land Leute viel intensiver kennen", sagt Niklas. Kontakte waren bereits geknüpft: Über Pfingsten war eine ukrainische Delegation zu Gast in Harsefeld.

Im Westen der Ukraine sei vom Bürgerkrieg, der entlang der Grenze zu Russland tobt, nichts zu spüren gewesen, so Niklas. Es herrsche Normalität - sofern man es als normal bezeichnen kann, wenn die Wirtschaft eines ganzen Landes quasi vor dem Ruin steht, die Währung nichts mehr wert ist und ein Großteil der Menschen die Arbeit verloren hat. "Die Supermarktregale sind gut gefüllt", berichtet der Pfadileiter: "Aber die Leute können nichts kaufen."

Doch der unfreiwillige Konsumverzicht werde von den Ukrainern ohne großes Lamentieren hingenommen, berichtet Niklas. Im Gegenteil: Er habe den Eindruck gehabt, dass es in den ukrainischen Familien fröhlich und sehr harmonisch zugehe. "Man hat mehr Zeit füreinander, weil der Stress im Job und Alltag nicht so groß wie in Deutschland ist. Die Lebensumstände sind in der Ukraine zwar bescheidener als bei uns, doch die Leute kamen mir im Vergleich zu Deutschland glücklicher vor."

So interessant und herzlich die Begegnungen mit den Menschen waren, so ernüchternd war der Anblick vieler Städte, in denen die Gruppe einen Zwischenstopp einlegte. Es herrschte graue Tristesse vor, Plattenbauten sowie unzählige Bauruinen dominierten häufig das Ortsbild und Straßennamen wie Lenin-Prospekt erinnerten an längst vergangenen Sowjetzeiten. "Wer sich beklagt, dass die deutsche Straßen in einem schlechten Zustand sind, der sollte mal in die Ukraine fahren", meint Niklas. Selbst viele große Fernstraßen seien elende Holperpisten: "Oftmals gibt es neben den Straßen provisorische Fahrspuren auf den Feldern, auf denen die Autos unterwegs sind."

Am Schwarzen Meer angekommen, gönnten sich die Harsefelder ein paar Tage Badeurlaub. "In den Badeorten der Westukraine drängen sich die Menschen, seitdem die Krim als Sommerfrische weggefallen ist", berichtet Niklas: "Wer auf volle Strände steht, muss nicht nach 'Malle" fliegen. Die gibt es auch in der Ukraine."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

16. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt leicht weiter

(ce). Im Landkreis Harburg sinkt der Inzidenzwert nach wie vor weiter - und zwar von 40,5 am Samstag auf 39,7 am heutigen Sonntag, 16. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.444 (+1 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.144 (+13) wieder genesen. 189 aktive Fälle (-12) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber...

Panorama
Hier wird viel zu schnell gefahren, sind sich Sandra Lang mit Sohn Fiete(v.li.), Hildegard Büther und Markus Lang einig

Betroffene Bürger in Nindorf fordern: Es muss Schluss sein mit der Raserei
„Diese Straße gleicht einer Schnellstraße“

ig. Drochtersen. „Hier mit einem Kinderwagen die Straße zu überqueren, um auf den Fahrradeweg zu gelangen, ist schwierig und gefährlich“, schimpft Sandra Lang aus Drochtersen. Das gilt auch, wenn sie mit ihrem Auto aus der Ausfahrt von ihrem Grundstück fährt. Auch werde sie häufig angehupt, wenn sie abbremst, um in die eigene Einfahrt zu gelangen. „Oder man wird hupend überholt, weil man 50 km/h einhält.“ Auch Nachbarin Hildegard Büther ist sauer. Sie muss einen Rollstuhl benutzen und hat...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen