Industriegebiet im XS-Format

Ein Bagger mit schwerem Gerät: Der Presslufthammer zerlegt die Betonplatten zwecks Weiterverarbeitung in kleine Brocken
2Bilder
  • Ein Bagger mit schwerem Gerät: Der Presslufthammer zerlegt die Betonplatten zwecks Weiterverarbeitung in kleine Brocken
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Harsefeld. Hier darf es auch etwas lauter zugehen: Harsefeld bietet idealen Standort für produzierendes Gewerbe an. Sie heißen Zerbröseler, Pulverisierer, Demolierer oder Betonknacker - die Namen der Maschinen, die derzeit an der Harsefelder Straße "Im Sande" zum Einsatz kommen, lassen es erahnen: Hier handelt es sich um schweres Gerät. An Bagger montiert, leisten die groben Abbruchwerkzeuge ganze Arbeit. Sie verwandeln das Gelände des ehemaligen Betonsteinwerkes "Claas" in eine Wüste aus Stein und Schutt. Wenn alle Produktionshallen abgerissen sind und die Fläche nur noch von Bausand bedeckt ist, will der Flecken Harsefeld das Gelände vermarkten. Es ist mit seinen 2,4 Hektar das wohl kleinste Industriegebiet im Landkreis Stade.
Das von der Gemeinde beauftragte Abbruchunternehmen wird voraussichtlich noch bis Ende April zugange sein, um das Werksareal für eine neue Nutzung zu erschließen. Ein Baggerfahrer ist derzeit dabei, mit einem Hydraulikhammer große Betonplatten zu zerkleinern. Aus ihnen werden "mundgerechte Häppchen" gestückelt, die dann im Schlund eines sogenannten Brechers landen. Der spuckt schließlich kleine Steinstückchen aus, die als Schotter für den Unterbau von Parkplätzen oder Auffahrten Verwendung finden.
Auch wenn sich das recycelte Material zu Geld machen lässt: Für die Gemeinde ist es unter dem Strich wohl ein Minusgeschäft. Wieviel man hinblätterte, als der Flecken Harsefeld im Dezember 2014 das Grundstück aus der Konkursmasse der Pleite gegangenen Firma "Claas" erwarb, will Gemeindedirektor Rainer Schlichtmann zwar nicht verraten, doch der Betrag dürfte im höheren sechsstelligen Bereich liegen. Dann kommen noch die Abbruch- und Erschließungskosten hinzu.
Dem stehen angepeilte Einnahmen von rund 35 Euro pro Quadratmeter gegenüber. Das sei ein Preis in ortsüblicher Höhe, so Schlichtmann. Nach seiner Ansicht ist der Erwerb des Areals ein "gutes Geschäft", selbst wenn die Gemeinde am Ende einen Verlust mache. "Diese Ausgaben verbuchen wir dann unter dem Posten Wirtschaftsförderung", meint Schlichtmann. In die Ansiedlung von Unternehmen und damit in die Schaffung von Arbeitsplätzen zu investieren, lohne sich auf jeden Fall. Auch wenn die Fläche nicht besonders groß sei: Es handele es sich um ein vollwertiges Industriegebiet - mit allen Möglichkeiten der Nutzung, die das Baurecht zulasse, so Schlichtmann.
Im Gegensatz zu einem normalen Gewerbegebiet sind auf der Mini-Industriefläche am nordöstlichen Ortsrand von Harsefeld auch Firmen zugelassen, bei denen es schon mal ein wenig lauter zugehen kann als in einem gewöhnlichen Handwerksbetrieb. Auch hinsichtlich anderer Emissionen wie Staub oder Rauch sind die Grenzen weiter gefasst als bei einem Gewerbeareal. Das Gelände ist daher ideal für Unternehmer, die auf Expansion setzen und einen Standort suchen, der alle Möglichkeiten der betrieblichen Entwicklung bietet.
Fabrikschlote werden wohl auch künftig nicht im mutmaßlich kleinsten Industriegebiet des Landkreises rauchen, doch die Fläche hat das beste Potenzial, dort ein blühendes Gewerbe entstehen zu lassen.

Ein Bagger mit schwerem Gerät: Der Presslufthammer zerlegt die Betonplatten zwecks Weiterverarbeitung in kleine Brocken
Noch liegt hier massenweise Schutt: Ende April soll die Fläche des XS-Industriegebietes komplett abgeräumt sein
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen