Ende der Dorffürsten? AfD schlägt Einheitsgemeinde Hollenstedt vor

Für viele wohl ein Alptraum: Die „Einheitsgemeinde Hollenstedt“
  • Für viele wohl ein Alptraum: Die „Einheitsgemeinde Hollenstedt“
  • Foto: msr/wikipedia
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt. Die Samtgemeinde Hollenstedt steht finanziell auf tönernen Füßen. Nach derzeitigen Prognosen kann die Kommune bereits 2018 Kreditzinsen nur noch aus der Rücklage finanzieren. Der Schuldenstand steigt bis 2019 auf neun Millionen Euro. Um diese finanzielle Talfahrt zu beenden, will die AfD prüfen lassen, ob es nicht effizienter wäre, der klammen Samtgemeinde die reichen Mitgliedsgemeinden zuzuschlagen und eine neue Einheitsgemeinde zu gründen.
Die Idee, Samtgemeinden in Einheitsgemeinden aufgehen zu lassen, hat durchaus Charme: Im Jahr 2011 führte der Landesrechnungshof dazu eine Studie durch. Ergebnis: Durch die Umwandlung zur Einheitsgemeinde reduziert sich die Anzahl der politischen Mandatsträger im Schnitt um 53 Prozent. Auch die Anzahl der Ratssitzungen sinkt laut der Studie um rund 57 Prozent. Allein hier attestiert der Rechnungshof ein Sparpotenzial von durchschnittlich 45.000 Euro jährlich. Noch wichtiger ist aber, dass sich laut Rechnungshof auch bei den Ausgaben für Verwaltungspersonal Einsparungen von über neun Prozent erzielen lassen. Durch die schlankere Verwaltung sinken außerdem langfristig gesehen auch die Kosten für Pensionen. Die AfD will mit dem Vorschlag die Spardebatte um eine Facette erweitern.
Mit einem umfangreichen Fragenkatalog will die AfD klären lassen, welche finanziellen Einsparungen zu erwarten sind.
Fraktionschef Wolfgang Mader konkretisiert: „Wir wollen eine ergebnisoffene Prüfung.“ Allerdings gebe es in seiner Fraktion nach dem derzeitigen Faktenstand durchaus Sympathien für den Vorschlag. Wolfgang Marder: „Es kann nicht sein, dass die Mitgliedsgemeinden im Geld schwimmen, während die Samtgemeinde finanziell immer mehr ins Abseits gerät.“ Damit spricht Marder ein grundsätzliches Problem an: Anders als in einer Einheitsgemeinde sind die Mitgliedsgemeinden in einer Samtgemeinde eigenständige Verwaltungseinheiten, sie verfügen über Finanz- und Planungshoheit. Kostenintensive Aufgaben, wie Feuerwehren, Grundschulen und Kinderbetreuung, sind allerdings fast immer auf die Samtgemeinde ausgelagert. Dafür zahlen deren Mitgliedsgemeinden einen erheblichen Anteil ihrer Einnahmen direkt an die Samtgemeinde.
Mit ihrem Vorstoß will die AfD nach eigenen Angaben auch den Gegnern des Einheitsgemeinden-Konzeptes einen Denkanstoß geben. Davon gibt es eine ganze Menge. Angefangen bei der CDU und den diversen Wählergemeinschaften Hintergrund: In fast jeder der sieben Mitgliedsgemeinden sitzt entweder ein CDU-Mann oder ein Mitglied der Wählergemeinschaften auf dem Bürgermeisterthron. Diese „Dorffürsten“ können der Idee einer Einheitsgemeinde nichts abgewinnen. Kein Wunder: Die Konsequenz wäre ihre politische Bedeutungslosigkeit. Das Vermögen ihrer Gemeinden würde komplett in den Besitz der neuen Einheitskommune übergehen. Doch auch diese Kritiker  können gewichtige Argumente ins Felde führen. Folgt man Hollenstedts Bürgermeister Jürgen Böhme, einem erklärten Gegner des Konzepts, so halte die Reform nicht, was sie verspreche. Böhme: „Es ist so gut wie sicher, dass es im Personalbereich zu keinerlei Einsparungen kommt.“ Die Verwaltung sei in einer Einheitsgemeinde sowohl geographisch als auch inhaltlich für ein viel umfangreicheres Gebiet zuständig. Die Folge wären Personalaufstockungen, nicht Einsparungen. Außerdem sei eine kleinteilige politische Struktur viel bürgernäher als der große, unpersönliche, zentrale Rat einer Einheitsgemeinde. Was Jürgen Böhme damit meint, wird deutlich, wenn man sich die Unterschiede zwischen Deutschlands größter Einheitsgemeinde Seevetal (40.000 Einwohner), und Kleinst-Gemeinden, wie der zur Samtgemeinde Hollenstedt gehörende Mini-Kommune „Drestedt“, anschaut. In Drestedt entscheidet ein Rat aus unter zehn Personen eigenständig über alles, was den 800-Seelen-Ort betrifft. In Seevetal dagegen wird selbst die 10.000- Einwohner-Metropole Meckelfeld zentral regiert. Als Mitsprachemöglichkeit gibt es nur einen Ortsrat ohne jegliche Entscheidungskompetenz. Für Jürgen Böhme ein Alptraum: „Ehrenamt und Bürger-
engagement werden maßgeblich getragen von einer handlungsfähigen Politik vor Ort“, so der Hollenstedter Bürgermeister. So seien zum Beispiel Großveranstaltungen wie der Hollenstedter Herbstmarkt kaum möglich, ohne eine kleinteilige Verzahnung zwischen Ehrenamt und Politik.
Doch stimmt das? In der Einheitsgemeinde Rosengarten wird seit Jahren einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Region ehrenamtlich organisiert. Auch was die Nähe zum Bürger angeht, gibt es keine Rückschlüsse, dass die Einheitsgemeinde Politikverdrossenheit fördere. Zumindest spricht die Wahlbeteiligung nicht dafür, die war bei den Kommunalwahlen 2011 und 2016 in der Einheitsgemeinde Rosengarten jedenfalls höher als in allen Samtgemeinden.
Wie dem auch sei: Ohne die Zustimmung der Mitgliedsgemeinden ist eine Reform ohnehin nicht möglich. Das bestätigt auch ein Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes: „Grundvoraussetzung ist, dass die Mitgliedsgemeinden ihre eigene Selbstlauflösung beschließen und der neuen Einheitsgemeinde beitreten“, so der Verwaltungsfachmann. Endgültig entscheide dann das Land Niedersachsen, ob die Umwandlung durchgeführt wird.
Für Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers ist die Diskussion deswegen eine Scheindebatte. Albers: „Es gibt zwar vieles, was für die Einheitsgemeinde spricht, allerdings halte ich eine Reform - so sinnvoll sie wäre - für nicht durchführbar.“  Albers kündigte an, bevor die Verwaltung in die umfangreiche „Abarbeitung“ der AfD-Anfrage einsteige, bedürfe es aus seiner Sicht eines formellen Antrags, der im Samtgemeinderat abgestimmt werden müsse.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 333× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 123× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 109× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 319× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 410× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 108× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen