Neuer Glanz für das Horneburger Freibad

Ist sanierungsbedürftig: das Horneburger Freibad
2Bilder
  • Ist sanierungsbedürftig: das Horneburger Freibad
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

jd. Horneburg. Politiker beschließen, Sanierung der Schwimmbecken in Edelstahl auszuführen. Die Planungen für die Sanierung des Horneburger Freibades sind in trockenen Tüchern: Nachdem der Entwurf des Wiesbadener Ingenieurbüros "Balneatechnik" kürzlich auf einer gemeinsamen Sitzung der drei zuständigen Fachausschüsse einstimmig abgesegnet wurde, dürfte die Zustimmung des Samtgemeinderates - das Gremium tagte am gestrigen Dienstag nach Redaktionsschluss - reine Formsache gewesen sein. Insgesamt knapp drei Millionen Euro investiert die Gemeinde in die komplette "Runderneuerung" des in Jahre gekommenen Bades.

Nicht nur die Becken werden modernisiert, sondern auch die technischen Anlagen: Allein der Einbau neuer Pumpen und Filter schlägt mit knapp 740.000 Euro zu Buche. Mit der Sanierung, die Mitte September beginnen und pünktlich zur Badesaison 2016 abgeschlossen sein soll, ist eine kleine Umgestaltung des Bades verbunden: Das Becken für die Schwimmer wird zugunsten des Nichtschwimmer-Bereiches verkleinert.

Bislang stehen fünf 50-Meter-Bahnen zur Verfügung. Zwei davon sollen künftig auf 25 Meter verkürzt werden, um mehr Platz im benachbarten Spaßbecken zu schaffen, das zusätzlich eine Breitrutsche erhält. Mit dieser Maßnahme soll die Funktion als "Mehrgenerationenbad" stärker herausgestrichen werden. Ziel ist es, dass das Freibad nicht nur Senioren anlockt, die vorzugsweise zum Frühschwimmen kommen, sondern auch für Jugendliche und Familien attraktiv wird.

Insgesamt sechs Alternativen für eine Neukonzeption des Freibades, das 1957 errichtet und seitdem niemals grundlegend saniert wurde, stellte "Balneatechnik"-Planerin Nicole Riedle vor. Dabei kristallisierte sich schnell eine breite Zustimmung für die von ihr bevorzugte Variante sechs heraus, die knapp 1,6 Millionen Euro kostet. Diese Variante sieht eine massive Trennwand zwischen Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken sowie eine kleine Plattform genau in der Mitte des Bades vor. Diese Plattform wird über eine Brücke mit dem Beckenrand verbunden sein. Die Brücke dient vor allem der Sicherheit: Sie soll von den Schwimmmeistern genutzt werden, um die Badegäste zu beaufsichtigen.

Bei der Sanierung werden die Becken komplett mit Edelstahl ausgekleidet. Die Verwendung von glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) wäre zwar rund 300.000 Euro geünstiger, doch die Metall-Ausführung ist wesentlich haltbarer. Laut Riedle ist bei GFK von einer Lebensdauer von 20 Jahren auszugehen. Edelstahl hingegen hält rund 35 Jahre.

Ist sanierungsbedürftig: das Horneburger Freibad
Der Plan zeigt den Grundriss des Freibades nach dessen Neugestaltung. Deutlich zu erkennen ist die Verkleinerung des Schwimmerbereiches
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Kein Telefon, kein Internet, kein TV - derzeit gibt es viele Störungen bei Vodafone

Bildschirme bleiben zappenduster
Vodafone-Kunden in Winsen, Stelle und Seevetal beklagen zunehmende Störungen

(thl). "Was macht Vodafone eigentlich? Immer abends wird das Internet plötzlich langsamer, sodass man kaum noch online arbeiten kann. Für einen im Homeoffice ist das schlimm." So und ähnlich klangen zahlreiche Beschwerden von Bürgern aus Winsen, Stelle und Seevetal, die sich in der WOCHENBLATT-Redaktion meldeten. Immer mit dem Hinweis, dass man das Gefühl habe, dass der Telefonriese sich nicht kümmere und Beschwerden im Nirwana verschwinden würden. Auch in verschiedenen Facebook-Gruppen wird...

Panorama

400er Marke bei Infektionen überschritten
Wichtiger Corona-Wert: Landkreis Stade zeitweise bundesweit auf Platz 2

jd. Stade. Der Landkreis Stade lag in dieser Woche bundesweit auf Platz 2, was einen wichtigen Corona-Wert anbelangt - und das in positivem Sinne: In der Wochenmitte wurde für den Landkreis eine 7-Tages-Inzidenz von lediglich 1,5 ausgewiesen. Das war nach dem Altmarkkreis (Sachsen-Anhalt) der zweitniedrigste Wert in ganz Deutschland. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen sich in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Coronavirus infiziert haben, berechnet auf 100.000 Einwohner. Die...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Henrik Hauschild und Laurien Hagemann auf einem der 
mächtigen Maishäcksler. Von so hoch oben, kann man die Gefahr im Feld nicht erkennen
3 Bilder

Wenn ernten zur Gefahr wird
Metallteile im Maisfeld: Sabotage oder naiver Übermut?

bim. Otter/Nenndorf. Die Maisernte ist zu 95 Prozent geschafft. Die Landwirte und Lohnunternehmen sind froh, die Futter- und Energiepflanze ins Trockene gebracht zu haben. Umso unverständlicher finden Henrik Hauschild, Juniorchef des Lohnunternehmens Hauschild aus Nenndorf, und seine Partnerin Laurien Hagemann, dass Unbekannte in einem Maisfeld in Otter (Samtgemeinde Tostedt) Metallgegenstände, u.a. Ringe und Schellen, an die Maispflanzen gehängt haben - mitten in der Maisernte. War es...

Panorama
Symbolfoto: Eltern und Kinder der Lebenshilfe-Kita sind in Sorge vor der Schließung einer Gruppe und sogar der gesamten Einrichtung

Eltern in Sorge vor Betreuungs-Aus
Lebenshilfe Buxtehude will eine Kita loswerden

tk. Immenbeck. Eltern und Kinder in der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" im Buxtehuder Ortsteil Immenbeck sind in heller Aufregung: Die Lebenshilfe hat das Aus für die Wolfsgruppe zum 1. November angekündigt. Das hat Lebenshilfe-Geschäftsführerin Iris Wolf kurzfristig Anfang Oktober auch der Stadt mitgeteilt, die von dieser Hiobsbotschaft genauso wie die betroffenen Eltern überrascht wurde. Grund für die Schließung: Es fehlt pädagogisches Fachpersonal. Zur Gruppenschließung wird es aller...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen