Surfen in Badehose oder am Bahnsteig: SPD beantragt zusätzliche öffentliche W-LAN-Zugänge in Horneburg

Am Horneburger Mehrgenerationenhaus besteht bereits ein öffentlicher W-LAN-Zugang
  • Am Horneburger Mehrgenerationenhaus besteht bereits ein öffentlicher W-LAN-Zugang
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Horneburg. "Horneburg ist jetzt ein Surf-Paradies", schrieb das WOCHENBLATT vor einem knappen halben Jahr: Ende Mai wurde in der Ortsmitte ein öffentlicher W-LAN-Zugang eingerichtet. Damit war Horneburg in Sachen "frei surfen für jedermann" der Vorreiter im Landkreis. Der SPD in der Samtgemeinde und im Flecken reicht dieses Gratis-Angebot nicht: Sie möchte, dass an weiteren Standorten der kostenlose Klick ins World Wide Web ermöglicht wird. Die Sozialdemokraten haben beantragt, entsprechende Finanzmittel im Haushalt 2016 bereitzustellen. Der Finanzausschuss der Samtgemeinde stimmte dem Vorhaben bereits zu.

Mit einer Übertragungsrate von bis zu 35.000 Kilobit pro Sekunde kann im und rund ums Horneburger Mehrgenerationenhaus schon jetzt gratis gesurft werden. Das Tempo reicht locker aus, um Songs und Videoclips ruckelfrei herunterzuladen. Möglich macht das ein W-LAN-Hotspot des Telekommunikations-Dienstleisters EWE. Man kann eine Stunde pro Tag kostenfrei ins Netz gehen. Für EWE-Kunden ist der Surfspaß sogar ohne Zeitlimit.

Ähnliche Zugänge möchte die SPD nun an anderen Stellen im Ort eingerichtet haben. Als Standorte werden der Horneburger Bahnhof, die Sportstätten Hermannstraße, das Freibad sowie die "neue Ortsmitte", der Platz an der Ecke Lange Straße/Im kleinen Sande, vorgeschlagen. Gerade dieser Platz werde durch einen Hotspot für Einkaufende und für Jugendliche attraktiver, so der Antrag. Auch für das Freibad rechnen die Sozialdemokraten mit einem "echten Mehrwert", sofern dort kostenloses WLAN installiert wird.

Seitens der Verwaltung soll nun auf Beschluss des Ausschusses bis Ende April ein Gesamtkonzept zur Einrichtung von Hotspots inklusive Kostenanalyse erstellt werden. Im Rathaus hatte man sich bereits intensiv mit dem Thema beschäftigt und insbesondere die rechtlichen Rahmenbedingungen unter die Lupe genommen. Dabei geht es vor allem um Haftungsfragen - etwa beim Down- oder Upload urheberrechtlich geschützter Inhalte wie Film- oder Musikdateien. Nach der jetzigen Rechtslage ist es nicht ausgeschlossen, dass Anbieter von Hotspots für Gesetzesverstöße durch Nutzer belangt werden können.

Während die Kommune beim bereits eingerichteten Hotspot in der Ortsmitte auf der sicheren Seite ist - dort steht die EWE für Verstöße gerade -, müssen bei neuen Standorten die rechtlichen Fragen abgeklärt werden, heißt es aus der Verwaltung. Die Bundesregierung habe bereits einen Gesetzesentwurf beschlossen, der die Kommunen weitgehend aus der Haftung entlassen. Eine Beratung im Bundestag stehe aber noch aus.

W-LAN für die Ratssitzungen
Auch Verwaltung und Politik setzen auf die Digitalisierung: Damit die Ratsleute den Sitzungsdienst via Internet besser nutzen können, sollen die Stizungsräume in den Mitgliedsgemeinden mit W-LAN ausgestattet werden. Dabei handelt es sich um den Gemeinschaftsraum der Agathenburger Mehrzweckhalle, das Dorfgemeinschaftshaus Bliedersdorf, das Bürgerbüro Dollern, "Tamckes Alter Gasthof" in Dollern sowie das Dorfgemeinschaftshaus Nottensdorf.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen