Übung mit mehr als 70 Einsatzkräften
Feuer und Explosionen im ehemaligen Gasthaus Kurth in Bendestorf

Im Zuge der Übung kam es immer wieder zu sehenswerten Explosionen
29Bilder
  • Im Zuge der Übung kam es immer wieder zu sehenswerten Explosionen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Großalarm für Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in Bendestorf / Übung mit mehr als 70 Einsatzkräften.

mum. Bendestorf/Jesteburg.
Am Sonntag heulten um 9.01 Uhr die Sirenen in Bendestorf, Harmstorf, Jesteburg und Lüllau. Im ehemaligen Gasthaus Kurth in Bendestorf war es zu mehreren Explosionen gekommen. Bereits auf der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte die Rauchwolke. Trotz schwerer Brandverletzungen gab eine Frau erste Informationen an die Feuerwehr weiter. Im Gebäude würden weitere Personen vermisst werden. Um die Zugänglichkeit zum Gebäude zu den oberen Stockwerken zu sichern, wurde die Drehleiter von der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz nachalarmiert. Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz in das stark verrauchte Gebäude. Dabei kam es zu mehreren Durchzündungen der Rauchgase. Trotz dieser schwierigen Umstände war es nach kurzer Zeit möglich, alle vermissten Personen zu retten. Gemeinsam mit den Einsatzkräften des DRK wurden sie medizinisch betreut. Dann erfolgte die Brandbekämpfung.
Dieses Szenario erlebten die Einsatzkräfte im Zuge einer umfangreichen Übung. Eigentlich war sie bereits für März vorgesehen. Doch dann kam Corona. Nun wurde die Übung unter Beachtung der aktuell gültigen COVID-19-Maßnahmen nachgeholt.
"Einsatzübungen wie diese sind für alle Hilfskräfte extrem wichtig, um die Abläufe zu festigen und das Zusammenspiel zwischen den Hilfsorganisationen zu verbessern", sagt Feuerwehrsprecher Dennis Tschense. Damit so realistisch wie möglich geübt werden konnte, wurden extra die "Notfalltrainer" aus Regesbostel (www.dienotfalltrainer.de) damit beauftragt, das Gebäude mit mehr als 40 pyrotechnischen Effekten auszustatten. Zum Einsatz kamen nicht nur acht Nebelmaschinen, sondern auch Feuereffekte. Gerade die Einsatzkräfte im Gebäudeinneren wurden immer wieder mit neuen Situationen konfrontiert. Um den Überraschungseffekt bei allen Einsatzkräften zu wahren, war nur ein ganz kleiner Personenkreis in die Organisation der Übung involviert.
Gemeindebrandmeister Martin Ohl und Kreisbrandmeister Volker Bellmann waren zufrieden mit der Abarbeitung des Einsatzes und zogen ein positives Fazit. Auch die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei habe gut funktioniert. Insgesamt waren mehr als 70 Feuerwehrleute, fünf Auszubildende zum Notfallsanitäter der DRK-Rettungswache sowie vier Polizeibeamte an der Übung beteiligt. "Unser Dank für die Unterstützung bei der Alarmübung geht an die Einsatzkräfte der Drehleiter-Besatzung aus Buchholz sowie Stadtbrandmeister André Emme, Kreisbrandmeister Volker Bellmann, das DRK des Landkreises Harburg und die Polizei in Buchholz", so Tschense. Besondere Anerkennung verdiene das Team von "Die Notfalltrainer". Insgesamt haben mehr als zehn Personen elf Stunden für das Herrichten des Übungsobjektes benötigt.
• Interesse geweckt? Die Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg sind auf der Suche nach neuen Mitgliedern für die Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie für die aktive Einsatzabteilung. Fragen werden via E-Mail an pressewart@feuerwehr-jesteburg.de gern beantwortet.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen