alt-text

++ A K T U E L L ++

Übertragungsfehler in der Tabelle: Inzidenzwert lag bereits gestern über 200

"Das ist wie eine erneute Vertreibung!"

Im ehemaligen Puppenmuseum am Erikaweg sollen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht werden. Dafür müssen die jetzigen Bewohner innerhalb weniger Wochen ausziehen. Das kritisieren Pastor Martin Engelhardt und Cornelia Ziegert
3Bilder
  • Im ehemaligen Puppenmuseum am Erikaweg sollen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht werden. Dafür müssen die jetzigen Bewohner innerhalb weniger Wochen ausziehen. Das kritisieren Pastor Martin Engelhardt und Cornelia Ziegert
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Panorama
Vor allem sind Frauen sind in Deutschland von Armut betroffen.

Job-Pause, Scheidung - vor allem Frauen trifft es
Zweitjob, um finanziell über die Runden zu kommen

(cbh). Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung, langjährige Berufserfahrung, arbeiten teils in verantwortungsvollen Positionen. Und trotzdem reicht das Geld vorne und hinten nicht zum Leben. Diese drei Frau aus den Landkreisen Harburg und Stade benötigen inzwischen zwei Jobs, um ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie zu bestreiten. Mit diesem Problem sind sie nicht allein: Der Anteil der Bundesbürger, die einem Zweitjob nachgehen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 1,8 Mio. auf 4,1...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Blaulicht
3 Bilder

Auto schleudert in Wassergraben
Junger Mann stirbt bei Verkehrsunfall

tk. Drochtersen. Bei einem Verkehrsunfall in Drochtersen ist am Freitagabend ein junger Mann (22) ums Leben gekommen. Er war gegen 22 Uhr auf  der Aschhorner Straße unterwegs. Aus ungeklärten Gründen kam der Skoda in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab.  Der Skoda kam nach links von der Fahrbahn ab, nach dem Gegenlenken geriet er dann in den rechten Seitenraum und prallte frontal gegen einen Baum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto komplett zerstört und in den daneben...

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Jetzt anmelden: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

+++ Update: In einigen stationären Impfstationen sind die Termine für Dezember bereits ausgebucht +++ jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft....

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

Cornelia Ziegert und Martin Engelhardt verstehen nicht, warum der Landkreis die Flüchtlinge so schnell verlegen möchte.

mum. Jesteburg. Jetzt hat es der Landkreis Harburg offensichtlich doch eilig, die Flüchtlinge aus Jesteburg auf andere Standorte zu verteilen. Laut einem Schreiben, das dem WOCHENBLATT vorliegt, sollen die Unterkünfte am Erikaweg (das ehemalige Puppenmuseum, 16 Bewohner), Gartenstraße (7) und am Sandbarg (20) schon zum Ende des Monats geräumt werden. Gerade einmal elf Zeilen ist dem Landkreis diese Information an die Flüchtlinge wert.
In dem Brief, der den Betroffenen erst Mitte vergangener Woche zugestellt wurde, heißt es unter anderem: „Der Landkreis hat entschieden, dass die von Ihnen bewohnte Unterkunft nur noch bis zum 26. Januar als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird. Diese Entscheidung hat leider für Sie zur Folge, dass Sie umziehen müssen.“
Diese Hektik ärgert Pastor Martin Engelhardt und Cornelia Ziegert (SPD). Beide sind in der Flüchtlingshilfe aktiv und glauben nicht daran, dass der Landkreis die Flüchtlinge mit Augenmaß verteilen wird. „Die Menschen haben eine Flucht hinter sich und werden nun schon wieder aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen“, so Engelhardt. Beide sind davon überzeugt, dass die Hektik übertrieben ist.

"Diese Hektik ist übertrieben!"

Jetzt muss plötzlich alles ganz schnell gehen! Noch vor ein paar Tagen hatte Landkreis-Fachbereichsleiter Reiner Kaminski gesagt, dass die Flüchtlinge, die in Jesteburg untergebracht sind, erst im März auf neue Standorte verteilt werden. Nun sollen die Asylbewerber schon Ende Januar aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen werden. In einem Brief an die Flüchtlinge heißt es: „Am 11. Januar findet um 17.45 Uhr eine Informationsveranstaltung statt. Dort wird Ihnen der weitere Ablauf der Schließung Ihrer Unterkunft und die weiteren Schritte mit Ihrem notwendigen Umzug vorgestellt.“
Wie berichtet, plant der Landkreis, Unterkünfte, deren Mietverträge auslaufen, zu schließen und die dort untergebrachten Menschen - in der Regel „alleinreisende Männer“ - auf andere Standorte zu verteilen. Konkret geht es um 398 Menschen. Jesteburg ist am stärksten betroffen. Etwa 130 Asylsuchende sollen verlegt werden - allein im ehemaligen Hotel Niedersachsen wohnen etwa 80 Flüchtlinge. Während das Hotel und die Unterkunft in der Gartenstraße aufgegeben werden sollen, plant der Landkreis die Sandbarg-Unterkunft für Familien zu nutzen. In das ehemalige Puppenmuseum sollen minderjährige Flüchtlinge einziehen.
„Ich bin entsetzt, wie der Landkreis hier vorgeht“, sagt Pastor Martin Engelhardt. Seit gut einem Jahr betreut er die Flüchtlinge in der Unterkunft am Erikaweg. Einige der Männer würden für einen Airbus-Zulieferer in Neu Wulmstorf arbeiten, andere besuchen Deutsch-Kurse in Buchholz. „Niemand nimmt darauf Rücksicht, dass sie inzwischen gut integriert sind“, so Engelhardt. Er kann sich nicht vorstellen, dass es dem Landkreis gelingen wird, innerhalb von nur zwei Wochen „Lösungen mit Augenmaß“ zu finden. Aber genau das hatte Fachbereichsleiter Reiner Kaminski Ende des Jahres versprochen. „Wir werden Fragebögen verteilen, auf denen die Flüchtlinge angeben sollen, wo sie Deutsch-Kurse besuchen oder eine Ausbildung machen beziehungsweise einem Beruf nachgehen“, so Kaminski. „Wir sind bemüht, darauf Rücksicht zu nehmen und die Menschen möglichst in der Nähe unterzubringen.“
Auch Cornelia Ziegert (SPD), die sich für die Flüchtlinge in Jesteburg engagiert, ist entsetzt. „Ich kann diese Eile nicht nachvollziehen“, so Ziegert. Natürlich sehe sie die Notwendigkeit, überzählige Unterkünfte zu schließen. „Aber doch nicht ohne Rücksicht auf Verluste.“ Die Menschen hätten nach ihrer Flucht endlich ein Zuhause gefunden und würden jetzt schon wieder vertrieben werden.
Ziegert weist auf ein Gespräch mit dem Landkreis Ende vergangenen Jahres hin. „Uns wurde damals als Gemeinde mitgeteilt, dass die Flüchtlinge bis Ende 2018 in Jesteburg bleiben dürfen.“ Bis dahin wären die sozialen Wohnungsbauprojekte der Gemeinde umgesetzt gewesen und die Flüchtlinge hätten dort einziehen können. Es sei kein Geheimnis, dass Flüchtlinge große Schwierigkeiten hätten, bezahlbare Wohnungen zu finden. „Das gilt übrigens auch für Geringverdiener“, so Ziegert weiter. Vor diesem Grund verstehe sie noch weniger, warum der Landkreis jetzt in Panik verfalle.
Pastor Engelhardt erinnert sich: „Die Flüchtlinge am Erikaweg stammen überwiegend aus Syrien und Somalia. Das hat anfangs für große Spannungen gesorgt. Doch inzwischen ist dort eine echte Wohngemeinschaft entstanden.“ Engelhardt findet es schade, dass die Gruppe auseinandergerissen wird.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen