Wer macht bloß so etwas ?

Tierhasser legt mit Rasierklingen "verzierte" Köder aus!

Der erste Ehrenvorsitzende

Gerd Koß (li.), der neue Vorsitzende des Bendestorfer Bürger- und Kulturforums Bendestorf, überreichte seinem Vorgänger Rolf Schunk die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft
  • Gerd Koß (li.), der neue Vorsitzende des Bendestorfer Bürger- und Kulturforums Bendestorf, überreichte seinem Vorgänger Rolf Schunk die Urkunde zur Ehrenmitgliedschaft
  • Foto: Bürger und Kulturform Bendestorf
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Rolf Schunk gibt Vorstandsposten beim Bürger- und Kulturforum Bendestorf ab / Gerd Koß übernimmt.

mum. Bendestorf. Große Ehre für Rolf Schunk! Der langjährige Vorsitzende des Bürger- und Kulturforums Bendestorf wurde während der Jahreshauptversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Mitglieder würdigten mit der Auszeichnung Schunks Verdienste für den Verein und das Gemeinwohl in Bendestorf. Es ist das erste Mal, dass die Ehrenmitgliedschaft vergeben wird. Zugleich gab Schunk seinen Vorstandsposten ab. Sein Nachfolger ist Gerd Koß, der den Verein bestens kennt. Seit 2003 gehört er dem Forum an und hat in der Vergangenheit das Kulturangebot mit vielen Ideen bereichert. Neu im Vorstandsteam ist zudem Dr. Sigrid Jaeschke.
„Nach mehr als drei Jahrzehnten Vereinsarbeit ist es jetzt genug“, hatte Schunk seinen Verzicht auf eine weitere Amtszeit begründet. Der Verein brauche zur Fortsetzung der Kulturarbeit andere und vielleicht auch frischere Ideen. Bürgermeister Hans-Peter Brink lobte Rolf Schunk für sein einzigartiges Engagement in Bendestorf. „Er hat sich sehr verdient gemacht - unter anderem beim Bau der Seeve-Brücke zwischen Bendestorf und Marxen, der Restaurierung des Mühlenrades in der Bendestorfer Mühle und beim Bau des neuen Kneipp-Beckens vor dem Freibad“, so der Bürgermeister. Viele Jahre organisierte Schunk zudem Wanderungen in und um Bendestorf sowie mehrtägige Radtouren durch Deutschland. Besonders am Herzen lag ihm die jährliche Veranstaltung „Plattdeutscher Abend mit Grünkohl“.
In seiner Antrittsrede dankte Gerd Koß für das Vertrauen und erinnerte an die Ursprünge des Vereins. Dazu zitierte er aus einer kürzlich auf dem Dachboden der Thiemann Scheune entdeckten Chronik: „Im Jahre 1928 wurde in Bendestorf der Ortsschutz Bendestorf gegründet. Der Verein stellte zur allgemeinen Sicherheit im Dorf einen Wachmann mit einem Schäferhund ein. Das schreckte die Einbrecher dermaßen ab, dass im Folgejahr kein einziger Einbruch mehr stattfand.“ Das Vereinsleben beschränkte sich damals auf ein geselliges und meist internes Zusammensein. Öffentliche Vergnügungen waren später in den Kriegsjahren behördlich verboten. In den Folgejahren organisierte der Ortsschutz alljährlich für die Kinder im Ort Weihnachtsfeiern. Mit dem aufkommenden Wirtschaftswunder in den 1950er Jahren, der Filmproduktion in Bendestorf und dem wachsenden Tourismus im Heideort wandelte sich auch das Vereinsleben.
Es wurden Tanzveranstaltungen, Ausfahrten, Konzerte und sogar Opernabende angeboten. Viele Veranstaltungen fanden damals in den Räumen des legendären Gasthauses „Schlangenbaum“ statt.
Mit dem Umbau des „Makens Huus“ hat der Verein ab Ende der 1980er Jahre eine feste Spielstätte gefunden und seitdem bietet der inzwischen in „Bürger- und KulturForum“ umbenannte Verein dort sein Programm an. Außer der Kulturarbeit übernimmt der Verein auch andere Aufgaben. Die „Begrüßungsanlage“ mit den Flaggen und dem historischem Leiterwagen werden zusammen mit dem wechselnden Blumenschmuck gepflegt. Bänke werden angeschafft, Wanderwege unterhalten und in der Adventszeit funkeln im Dorf Dutzende von Tannenbäumen an den Straßenlaternen.
Der zehnköpfige Vorstand und Beirat sehen mit etwas Sorge in die Zukunft, denn die Freizeitgewohnheiten und das kulturelle Umfeld haben sich merklich verändert. „Es ist manchmal sehr schwer, selbst mit bekannten Künstlern und einem interessanten Programm kostendeckend zu arbeiten“, so Koß. Dennoch: Im kommenden Jahr besteht der Verein seit 90 Jahren - und das soll laut Koß mit einem besonders attraktivem Jahresprogramm gefeiert werden.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 21. Januar
Landkreis Harburg: Mann in Neu Wulmstorf verstorben

(sv). Traurige Nachricht: Am heutigen Donnerstag, 21. Januar, hat der Landkreis Harburg einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Dieser kam nach WOCHENBLATT-Informationen aus Neu Wulmstorf. Damit ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am COVID-19-Virus verstorben sind, auf 61 gestiegen. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist dagegen wieder leicht gesunken: von 64,06 am Mittwoch auf 63,28 am Donnerstag. Bei den kommunalen "Spitzenreitern" von gestern ging...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Blaulicht
Tödlicher Leckerbissen: Die Wurst ist mit einer Klinge gespickt

Klingen in der Wurst
Gefährliche Tierköder in Buxtehude entdeckt

nw/wei. Buxtehude. Auf der Wache des Buxtehuder Polizeikommissariats wurde am Sonntag, 17. Januar, ein Köder in Form eines Stückchens Wurst, versehen mit einer Rasierklinge abgegeben. Der Köder wurde bereits am Samstagabend an einem Wirtschaftsweg, der von der Carl-Zeiss-Straße in Buxtehude abgeht, gefunden. Darüber hinaus wurden auch im Bereich der Brunckhorstschen Wiesen in Buxtehude weitere Köder dieser Art entdeckt. Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde erstattet. Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen