Die Hütchen können weg

Endlich gibt es eine Einigung: Bürgermeister Bernd Beiersdorf (li.) und Projektentwickler Friedrich W. Lohmann lassen es sich nicht nehmen, die Hütchen selbst wegzuräumen Fotos: mum
2Bilder
  • Endlich gibt es eine Einigung: Bürgermeister Bernd Beiersdorf (li.) und Projektentwickler Friedrich W. Lohmann lassen es sich nicht nehmen, die Hütchen selbst wegzuräumen Fotos: mum
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Projektentwickler Friedrich W. Lohmann einigt sich mit Eigentümergemeinschaft / Abriss geht weiter.

mum. Bendestorf. Die guten Nachrichten reißen nicht ab! Nachdem das WOCHENBLATT bereits exklusiv berichtet hatte, dass Steffen Lücking das ehemalige Filmstudio-Areal gekauft hat (er möchte dort bis zu 30 Wohneinheiten errichten), vermeldete Projektentwickler Friedrich W. Lohmann nun einen wichtigen weiteren Erfolg. "Wir haben uns mit allen Mitgliedern der Eigentümergemeinschaft geeinigt", so Lohmann erleichtert. Der Termin beim Notar habe bereits stattgefunden. Damit endet für Lohmann eine sehr intensive Phase. Mehr als acht Jahre führte er Gespräche mit den einzelnen Eigentümern (ihnen gehört der Wohnkomplex am Harmstorfer Weg). "Hätten wir keine Einigung erzielt, wäre das gesamte Projekt gefährdet gewesen."
Es geht um eine knapp 38 Quadratmeter große Fläche unmittelbar vor dem Filmmuseums-Areal. Seit mehr als 70 Jahren wird das Stück Land als Überfahrt genutzt - ohne Widerspruch der Eigentümer. Im WOCHENBLATT-Gespräch klärte Verwalterin Heide Nemitz bereits vor fast vier Jahren auf, warum die Einigung so schwierig war. Die Anwohner fürchteten nicht nur stark zunehmenden Verkehr und damit verbundenen Lärm. "Auf der benötigten Fläche ist gemäß Baugenehmigung die Errichtung von Stellplätzen vorgesehen und diese durch eine Baulast durch den Landkreis Harburg gesichert", so Nemitz.
Gemeinsam habe man nun eine Lösung gefunden. Laut Lohmann werden die Mitglieder der Eigentümergemeinschaft finanziell für die Fläche entschädigt. Er wollte zum Preis keine Angaben machen. Allerdings heißt es, die Summe soll deutlich über den in Bendestorf üblichen Quadratmeterpreis hinausgehen. Zusätzlich erhält die Gemeinschaft drei Parkplätze auf dem Studio-Areal. Damit sei auch das Thema Baulast vom Tisch.
Vor vier Jahren hieß es, dass Lohmann bereit gewesen sein soll, etwa 1.000 Euro pro Quadratmeter zu zahlen. Die Gemeinschaft hätte jedoch insgesamt 200.000 Euro gefordert. Üblich sei - so Experten damals - ein Quadratmeterpreis zwischen 40 und 150 Euro.
Doch das ist alles Vergangenheit: "Ich möchte mich an dieser Stelle vor allem bei Heide Nemitz und dem ehemaligen Bürgermeister Hans-Peter Brink bedanken", so Lohmann. Die beiden hätten unermüdlich an einer Lösung gearbeitet. "Ich bin ihnen sehr dankbar."
Losgelöst von der Einigung sind in der vorigen Woche die Abrissarbeiten an den alten Studio-Gebäuden fortgesetzt worden. Nachdem sich die Investoren Hans-Gerd Peters und Horst Ferch zurückgezogen hatten, ruhte die Abrissbirne. Nun fressen sich wieder schwere Bagger durch die Studio-Ruinen. Laut Lohmann werden die Arbeiten genau protokolliert. Hintergrund ist, dass Eigentümer ein Absacken ihrer Häuser oberhalb des Studio-Areals befürchten. Deswegen musste zunächst in einem Beweissicherungsverfahren geklärt werden, inwiefern der Abriss die Gebäude beeinträchtigen könnte.
Ein Lob für Investor Steffen Lücking gibt es von Bendestorfs Bürgermeister Bernd Beiersdorf. "Er hat im Vorfeld der Abrissarbeiten das Gespräch mit der nahen Schule gesucht, um auf den Abtransport des Schutts hinzuweisen und eine Lösung zu finden."

Endlich gibt es eine Einigung: Bürgermeister Bernd Beiersdorf (li.) und Projektentwickler Friedrich W. Lohmann lassen es sich nicht nehmen, die Hütchen selbst wegzuräumen Fotos: mum
Mit schwerem Gerät werden die 
Abriss-Arbeiten fortgesetzt
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen