„Wenn Träume wahr werden“: Grundsteinlegung der neuen Oberschule Jesteburg

Ein Blick aus der Vogel-Perspektive auf die Baustelle der Oberschule. Im Hintergrund die Sporthalle
6Bilder
  • Ein Blick aus der Vogel-Perspektive auf die Baustelle der Oberschule. Im Hintergrund die Sporthalle
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Große Freude in Jesteburg: Am Montag feierte die neue Oberschule Richtfest. Schulleiterin Iris Strunk füllte gemeinsam mit den Schülern Paulina Lettberg und Maik Ravens die Zeitkapsel. Spätestens im Sommer soll der Schulbetrieb starten. Gesamtkosten: Etwa 13 Millionen Euro.

mum. Jesteburg. Der Montag war ein besonderer Tag für die neue Oberschule Jesteburg - und das lag nicht nur daran, dass es schulfrei gab: „An Tagen wie diesen“ sangen die Schüler samt Schulband.Von einem „Symbol dafür, dass Träume wahr werden“, sprach Schulleiterin Iris Strunk. Groß war auch die Freude bei Landrat Joachim Bordt, als er gemeinsam mit Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper sowie Eltern- und Schülervertretern sowie geladenen Gästen aus Politik und Verwaltung den offiziellen Grundstein legte.
„Das Tempo und der Elan, mit der diese Schule geplant und gebaut wird, sind schon etwas sehr besonderes“, hob Bordt hervor. Mit dem Neubau und der Jesteburger Oberschule setze die Kreisverwaltung ein klares Signal für eine vielfältige Bildungslandschaft und ein flächendeckendes Schulangebot, so der Landrat. „Wir bieten den Schülern eine Vielzahl von Lernräumen an, die auf ihre Bedürfnisse, ihre Talente und Begabungen, ihre Lebenswelt und ihren Wohnort zugeschnitten sind, von der Oberschule über die Integrierte Gesamtschule bis zum Gymnasium.“ Seit dem Start der Oberschule in Jesteburg im September 2012 verfügten alle Kommunen im Landkreis über eine weiterführende Schule.
Voraussichtlich im Frühjahr 2014 kann in Jesteburg Richtfest gefeiert werden. Der Neubau umfasst ein Hauptgebäude mit einer Gesamtfläche von 3.101 Quadratmetern und ein Nebengebäude mit 1.207 Quadratmetern. Außer Aula, Werk-, Kunst - und Naturwissenschaftsbereichen sowie Computerräumen entstehen 18 Klassenräume. Der neue Gebäudekomplex wird auch eine Mensa erhalten, die in enger Kooperation mit Gemeinde und Samtgemeinde entsteht, damit die Schüler der Grundschule die Mittagsverpflegung mitnutzen können. Landkreis, Samtgemeinde und Gemeinde stecken rund 13 Millionen Euro in den Schulneubau am Jesteburger Ortsrand - inklusive Sporthalle und Mensa.

Kommentar

Millionengrab Oberschule?
Jesteburg ist im Ausnahmezustand! Alle freuen sich über die Grundsteinlegung für die neue Oberschule. Das ist verständlich. Wer jetzt Wasser in den Wein gibt, läuft schnell Gefahr, sich unbeliebt zu machen.
Dennoch: Hoffentlich wird die neue Oberschule Jesteburg kein Millionengrab. Dank einer Mega-PR-Kampagne startete die Schule mit 171 Jungen und Mädchen. Dazu trug auch Landrat Joachim Bordt bei: Er kündigte vollmundig an, alle Schüler - ganz gleich, wo sie wohnen - in Jesteburg aufnehmen zu wollen.
Ein Jahr später wurden nur noch 90 Kinder angemeldet. Besonders bedenklich: Aus der Samtgemeinde Jesteburg selbst stammen gerade noch 46 Kinder. Der überwiegende Teil der 119 Jesteburger Fünftklässler zog die weiterführenden Schulen anderer Gemeinden vor. Jetzt spricht Bordt davon, dass die Oberschule ohnehin nur dreizügig geplant gewesen sei. Bleibt zu hoffen, dass die Jesteburger dieses Ziel erreichen.
Sascha Mummenhoff

Eine Lese-Empfehlung:
Schulpolitik: Was läuft da falsch?

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen