Zu kurzfristig zum Reagieren

Jörg Ramm (li.) und Klaus Hussi ärgern sich über die Sperrung ihrer Straße - freuen sich aber, dass sich der Wasserbeschaffungsverband auf einen Kompromiss eingelassen hat
  • Jörg Ramm (li.) und Klaus Hussi ärgern sich über die Sperrung ihrer Straße - freuen sich aber, dass sich der Wasserbeschaffungsverband auf einen Kompromiss eingelassen hat
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Anwohner sind sauer auf Wasserbeschaffungsverband wegen Sperrung ihrer Straße.


mum. Bendestorf.
"Wir verstehen ja, dass die Arbeiten gemacht werden müssen", sagt der Bendestorfer Jörg Ramm. "Aber warum werden wir Anwohner so kurzfristig informiert. Da bleibt gar keine Möglichkeit, etwas zu organisieren." Ramm wohnt in der kleinen Straße "Am Irmenhof". Ab Montag, 26. November, lässt der Wasserbeschaffungsverband Harburg dort von Hoth Tiefbau eine neue Trinkwasserleitung verlegen. Zeitgleich kommt von EWE Netz ein neues Stromkabel in die Erde. Informiert wurden die Anwohner darüber erst am Montag, 19. November. Die Straße wird für zwei bis drei Wochen wochentags von 7 bis 17.30 Uhr voll gesperrt. "Die Durchfahrt mit dem Pkw ist nicht möglich", heißt es in einem Schreiben an die Anwohner. Die Anlieger werden gebeten, ihr Fahrzeug an der Hauptstraße abzustellen.
Die Straße verläuft gut 500 Meter in Kurven steil bergauf. Und genau darin liegt das Problem. "Hier wohnen viele ältere Bürger, die ohne Auto nicht in den Ort kommen", so Ramm. Betroffen ist etwa Klaus Hussi. Der 84-Jährige ist gehbehindert und auf ein Auto angewiesen. "Ich bin quasi in meinem Haus eingesperrt."
Stephan Höltgen vom Wasserbeschaffungsverband Harburg kennt das Problem. "Ich bin den Anwohnern dankbar, dass sie das Gespräch mit uns gesucht haben", so der Bauleiter. "Wir haben uns darauf verständigt, dass die Arbeiten erst um 8.15 Uhr beginnen. Am Freitag ist zwischen 14 und 15 Uhr Schluss." Zudem würden die Hoth-Mitarbeiter die Mülltonnen der Anwohner dorthin befördern, wo sie abgeholt werden können. "Mit Herrn Hussi finden wir eine individuelle Lösung."
Höltgen bedauert selbst, dass der Termin so kurzfristig mitgeteilt worden ist. "Wir sind da einfach auf unsere Vertragspartner angewiesen", so der Bauleiter. Wie überall im Baugewerbe seien die Auftragsbücher voll. "Uns wurden die Kapazitäten kurzfristig mitgeteilt und wir haben dann am Montag mit der Gemeinde festgelegt, die Maßnahme durchzuführen. Notwendig sind die Arbeiten, weil die alte Wasserleitung mehr als 50 Jahre alt ist. Da sie zudem über private Grundstücke verläuft, muss eine neue her. Zudem entstehen an der Straße gerade neue Häuser. "Eine Teilsperrung kommt leider nicht infrage, weil die Straße zu schmal ist und wir dort mit schwerem Gerät im Einsatz sind", so Höltgen. Dass Bürger über Sperrungen verärgert sind, kennt der Bauleiter. "Allerdings sind die Anwohner in ländlichen Gebieten eher entspannt, während es Orte gibt, wo immer erstmal Kritik geübt wird."
Übrigens ist auch eine frühzeitige Ankündigung nicht immer unproblematisch: In Hittfeld sollte der Maschener Kirchweg für Arbeiten gesperrt werden. "Das haben wir vier Wochen vor dem Termin bekanntgegeben", so Höltgen. "Dann hat es einen Rohrbruch an einer anderen Stelle gegeben und wir mussten diesen erst reparieren, sodass die Sperrung verschoben wurde."

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen