Zustimmung und Ablehnung für Großprojekt

Der Entwurf zeigt das Hauptgebäude auf dem Areal des 
Auto-Reise-Centers (ARC)
  • Der Entwurf zeigt das Hauptgebäude auf dem Areal des
    Auto-Reise-Centers (ARC)
  • Foto: Nanz-Gruppe
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Fast 120 Bürger informieren sich über Autohof-Pläne der Nanz-Gruppe bei Egestorf-Döhle / Einzelhandel für Anwohner und Touristen.

mum. Egestorf-Döhle. Selten war eine Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Egestorf besser besucht als das Treffen am vergangenen Mittwoch. Etwa 130 Bürger waren ins Hotel "Hof Sudermühlen" gekommen, um sich über die Pläne der Nanz-Gruppe zu informieren. Das WOCHENBLATT hatte vorab exklusiv berichtet, dass auf einer 143.000 Quadratmeter großen Fläche direkt an der Autobahn-7-Abfahrt Evendorf ein Auto-Reise-Center (ARC) entstehen soll (online nachzulesen unter www.kreiszeitung-wochenblatt.de; Stichwort "Nanz-Gruppe"). Bis zu 20 Millionen Euro sollen investiert werden und 80 Arbeitsplätze entstehen. Unter anderem ist ein Hotel mit bis zu 80 Betten geplant.
Lars Bohnenkamp, Finanzvorstand der Nanz-Stiftung, stellte das Projekt vor. Er erklärte den Bürgern, dass die Nanz-Gruppe auf dem B-Plangebiet "Thaneberg" einen "hochwertigen und zukunftsorientierten Autohof bauen möchte, dessen Flächenbedarf nur etwas mehr als die Hälfte des Ursprungsbedarfs erreicht". Außer verschiedenen Gastronomie-Angeboten soll es auch einen Tankstellenshop geben, "dessen Angebot eher einem kleinen Einzelhandel als einer Tankstelle nahekommt". Er solle nicht nur der Versorgung der Reisenden dienen, sondern auch ein Angebot an die Region sein. Auch die Vermarktung regionaler Produkte wäre möglich.
Des Weiteren plane das Unternehmen einen klassischen Tankstellenbetrieb. Darüber hinaus seien im ersten Schritt zehn E-Ladesäulen geplant. Der Autohof werde - aufgrund einer etwa ein Hektar großen Solarstromfläche - fast autark vom Stromnetz agieren können. Insgesamt sollen 92 Pkw- und 100 Lkw-Parkplätze entstehen. Darüber hinaus möchte der Investor gemeinsam mit der Gemeinde über eine B-Plan-Änderung nachdenken, um die verbleibenden Flächen anders nutzen zu können. Im Gespräch sei ein Gewerbegebiet.
Im Anschluss an die Präsentation wurde diskutiert. Die Ratsmitglieder kritisierten, dass die Unterlagen erst 24 Stunden vor der Sitzung zur Verfügung standen. "Fairerweise muss man allerdings sagen, dass die Nanz-Gruppe erst sehr kurzfristig von der Sitzung erfahren hatte", so Bürgermeister Marco Schreiber. Während die Diskussion aus Sicht von Schreiber sachlich verlief, wurde es emotional, als sich die Bürger zu Wort meldeten. Deutlich wurde, dass sie befürchten, dass der Investor in einem zweiten Schritt einen Mega-Autohof bauen würde. Auch die Frage, ob mit dem Autohof ein Sicherheitsrisiko für die umliegenden Dörfer zu erwarten sei, wurde aufgeworfen.
Der Bauausschuss empfahl dem Rat schließlich einstimmig, den Antrag der UWE/Bündnis 90 ruhen zu lassen. Wie berichtet, hatte die Gruppe beantragt, den B-Plan mit einer Veränderungssperre zu belegen. "Der Bauausschuss sah es als sinnvoll an, zunächst einmal in interfraktioneller, nichtöffentlicher Runde einen Fragenkatalog zu erarbeiten", so Schreiber. "Dort sollen sich auch die Befürchtungen und Einwände der Bürger wiederfinden."
Schreiber habe im Nachgang an die Sitzung mit vielen Menschen gesprochen. "Ich hörte viele Befürchtungen, aber auch sehr viel Zuspruch. Die Architektur des Autohofes wird von einigen abgelehnt, gefühlt aber von der Mehrheit befürwortet." Zudem ist der Bürgermeister der Meinung, dass eine Veränderungssperre der Gemeinde nur etwas nützt, wenn der Investor etwas planen würde, das komplett an den Interessen der Gemeinde vorbei geht. "Das Gegenteil ist aus meiner Sicht der Fall. Hier wird ein moderner Autohof geplant, der deutlich kleiner und ortsverträglicher sein wird als die vorherige Planung." Es sei eine Anlage der touristischen Infrastruktur und sorge mit dem 80-Betten-Hotel für zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten in der Region, die dringend benötigt würden."

"Muss es denn ein Autohof sein?"
(mum). Anwohnerin Angela Sanchez kritisiert in einem offenen Brief die Autohof-Pläne. "Zehn Jahre ist es her, dass ein US-amerikanischer Investor den Bau eines Mega-Autohofs in Egestorf-Döhle plante und dann am eigenen Größenwahn scheiterte." Aus ihrer Sicht reifte bei vielen in der Gemeinde die Einsicht, "dass es ein Fehler war, diesem Projekt zuzustimmen. Leider wurde es in der Zwischenzeit versäumt, diesen Fehler rückgängig zu machen und den Bebauungsplan nach sieben Jahren Untätigkeit seitens des Investors zu ändern".
Sanchez kritisiert unter anderem die "futuristische Ausrichtung durch ein UFO-artiges Hauptgebäude". Dieses passe sich so gar nicht an die angrenzenden Dörfer an und wirke wie ein gigantischer Fremdkörper. Den Klinkerhäusern des schmucken Dorfes werde ein weißer Koloss aus Stahl und Kristall entgegengestellt.
Sanchez weiter: "Selbst bei der geplanten Gastronomie greift der Investor leider nur auf Fast-Food-Angebote zurück. Dieses steht im krassen Widerspruch zu den gegenwärtigen starken Ernährungstrends. Immer mehr Menschen treffen ihre Kaufentscheidungen unter anderem nach den Gesichtspunkten des Tierschutzes oder verzichten komplett auf Fleisch." Sie gibt zudem zu bedenken, dass entlang der Autobahn 7 mittlerweile etliche Auto- und Rasthöfe entstanden beziehungsweise erweitert worden sind.
"Dieser geplante Monster-Carpark steht zur angestrebten Tourismusförderung im krassen Widerspruch." Für Sanchez drängt sich die Frage auf, wie Touristen in die Region angezogen werden sollen, wenn sie auf ihrem Weg an einem riesigen Autohof vorbeifahren müssen. Sie hofft, dass die Nanz-Gruppe ein Einsehen hat. "Muss es denn tatsächlich ein Autohof sein?" fragt sie. 

Lesen Sie auch:
Neue Autohof-Pläne an der Autobahn 7

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen