CDU macht sich stark
Erweiterung des Gewerbegebiets Am Allerbeek

Julia Neuhaus (CDU) spricht sich für das geplante Gewerbegebiet aus
  • Julia Neuhaus (CDU) spricht sich für das geplante Gewerbegebiet aus
  • Foto: CDU
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

mum. Jesteburg. Die Erweiterung des Jesteburger Gewerbegebiets Am Allerbeek wurde zuletzt vom Kirchenvorstand der St. Martins-Kirche kritisiert (das WOCHENBLATT berichtete). Die Umsetzung würde bedeuten, dass der Friedhof von drei Seiten von Gewerbe umschlossen wird. Wie berichtet, plant die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg (WLH) ein etwa zehn Hektar großes Gewerbegebiet zu entwickeln. Die CDU steht hinter dem Konzept. Das macht Finanz-Expertin Julia Neuhaus deutlich.
"Gewerbe vor Ort bedeutet Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort, kurze klimaschonende Arbeitswege und einen Gewinn von Lebenszeit für die Menschen hier", so Neuhaus. "Es bringt aber auch Steuereinnahmen für unseren Ort, die dringend benötigt werden für die vielen öffentlichen Pflichtaufgaben und auch die zahlreichen freiwilligen öffentlichen Leistungen, die wir hier in Jesteburg gern genießen." Neuhaus nennt als Beispiel das Freibad.

"Platz für fleißige und kreative Köpfe"

Laut der CDU-Ratsfrau betreiben viele kreative und fleißige Köpfe in Jesteburg Unternehmen oder wollen Betriebe gründen. Geht es nach Neuhaus, dann sollen sie auch in Jesteburg bleiben, wenn sie sich vergrößern wollen. "Dies stärkt auch die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde." Dafür sei es aber notwendig, dass die Gemeinde Flächen vorhält. "Unser jetziges Gewerbegebiet ist recht klein und schon seit Jahren komplett belegt. Mit der Erweiterung erreichen wir eine Konzentration des Gewerbes an einem Ortsrand - begrenzt einerseits durch die Bahn und andererseits durch die Kreisstraße." Der überwiegende Teil von Jesteburg mit seiner schönen Seeveniederung und den vielen ruhigen Wohnbaugebieten bliebe davon unberührt.

Neuhaus weist darauf hin, dass bereits vor zehn Jahren über eine Erweiterung des bisherigen Gewerbegebiets gesprochen wurde. "Damals standen die Flächen aber nicht zur Verfügung."
Da die Anfragen nach Gewerbeflächen aber weiterhin zahlreich waren, habe es 2017 einen Versuch gegeben, wenigstens zwei kleine Erweiterungsflächen Am Allerbeek zu realisieren (gemeinsamer Antrag von CDU und SPD). "Im Zuge der weiteren Diskussion wurde die Verwaltung erneut gebeten, die Schaffung weiterer Gewerbeflächen zu prüfen. So kam jetzt die schon vor Jahren anvisierte Fläche wieder ins Spiel, die nun zur Verfügung steht."

Aufstellungsbeschluss soll eingeleitet werden

Im öffentlichen Bau-Ausschuss und auch im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss sei nun mehrheitlich beschlossen worden, für das geplante Gebiet einen Aufstellungsbeschluss einzuleiten. "Dieser bildet die Grundlage für die weitere Planung, denn nun kann konkret geprüft werden, welche Flächen überhaupt für das Gewerbe zur Verfügung gestellt werden könnten, wie die Erschließung erfolgen könnte, wo und wie Schützenswertes bewahrt werden muss - dazu gehört auch die Ruhe des Friedhofs." Liegt eine solche Ausarbeitung vor, wird es erneut Beratungen dazu im öffentlichen Bau-Ausschuss geben, bei denen sich die Bürger einbringen können, bevor es dann weiter in den Gemeinderat zum tatsächlichen Beschluss geht.

• Wie berichtet, hat die St. Martins-Kirche eine Unterschriften-Sammlung gestartet, um das Gewerbegebiet zu stoppen. Die Listen liegen im Kirchenbüro und im Gemeindehaus aus. Zudem besteht die Möglichkeit, online zu unterschreiben. Unter www.openpetition.de findet sich ein entsprechendes Formular (Stichwort: Jesteburg).

Lesen Sie auch:
Kirchenvorstand der St.-Martins-Kirche möchte Gewerbegebiet rund um den Friedhof verhindern

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen