Famila: Der Weg ist bereitet

Der erste Schritt ist gemacht: Der Bauausschuss machte Mittwochabend den Weg für einen neuen Famila-B-Plan frei
3Bilder
  • Der erste Schritt ist gemacht: Der Bauausschuss machte Mittwochabend den Weg für einen neuen Famila-B-Plan frei
  • Foto: Famila
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Ausschuss stimmt für Wiederaufnahme des Bebauungsplanverfahrens / Neue Ampel am Schierhorner Weg.

mum. Jesteburg. Das war nicht wirklich überraschend! Die Mitglieder des Jesteburger Bauausschusses stimmten am Mittwochabend für die "Wiederaufnahme des Bebauungsplanverfahrens für den Bebauungsplan 1.46 Am Brettbach". Oder einfacher gesagt: Der Ausschuss machte den Weg frei für die Ansiedlung eines Famila-Marktes auf dem ehemaligen Festhallen-Grundstück.
Wie bereits exklusiv vorab berichtet, soll der Markt deutlich kleiner werden als zuvor geplant. Statt von 3.220 Quadratmetern (inklusive kleinem Shop und Bäckerei) ist in dem neuen Konzept von 2.420 Quadratmetern die Rede. Jesteburg hofft, unter anderem mit dieser gravierenden Kurskorrektur einen B-Plan auf den Weg zu bringen, der nicht mehr gegen das Landes-Raumordnungsprogramm (LROP) verstößt. Entsprechende Signale habe es von der zuständigen Landesbehörde gegeben. Jesteburg könnte von einer Änderung im LROP profitieren, die vermutlich noch im Februar in Kraft tritt. Danach können neue Lebensmittelmärkte auch außerhalb des Ortszentrums entstehen, wenn eine Ansiedlung im Ortskern nicht möglich ist. "Das ist bei uns der Fall", so Verwaltungschef Hans-Heinrich Höper. "Es gibt keine freien Flächen. Außerdem sind wir durch Landschaftsschutzgebiete, Bahntrassen und unter Denkmalschutz stehende Gebäude begrenzt."
"Diese Regelung halten wir auf die Jesteburger Situation quasi passend zugeschnitten", sagt SPD-Ortsvereinsvorsitzender Steffen Burmeister. "Damit das zutreffend ist, darf das Sortiment allerdings nur zu zehn Prozent aus Angeboten bestehen, die nicht dem täglichen Konsumbedarf zuzuordnen sind. Das ist aber keine echte Hürde." Während Burmeister dem Antrag gemeinsam mit Julia Neuhaus (CDU) und Birgit Heilmann (Grüne) zustimmte, enthielten sich Cornelia Ziegert (SPD). Tim Pansegrau (UWG) stimmte gegen die Wiederaufnahme des B-Plan-Verfahrens.
Pansegrau stellte seinerseits einen Antrag, den Famila-B-Plan zurückzustellen, bis konkrete Pläne für das so genannte Sandbarg-Center auf den Tisch liegen. Wie bereits berichtet, will der Winsener Architekt Ulrich Salvers auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche nahe des Dorfzentrums ein Nahversorgungszentrum errichten. Salvers, der in Nenndorf ein ähnliches Projekt erfolgreich umgesetzt hat, will Edeka (Herbert Meyer) und Aldi als Mieter gewonnen haben. "Vielleicht ist das eine echte Alternative für Jesteburg", so Pansegrau. Doch dafür fand er keine Mehrheit. Vor allem weil Verwaltungschef Höper darauf hinwies, dass für dieses Center keine Anträge vorliegen. "Die UWG ignoriert, dass es laufende Verträge mit Famila gibt, die wir nicht verlassen können und wollen ohne schadenersatzpflichtig zu werden", so Burmeister.
• Außerdem machte der Ausschuss den Weg frei für die Aufstellung einer Ampel am Schierhorner Weg (Kosten 35.000 Euro). Die Politik folgt dabei nicht der Empfehlung des Landes. Nach Gesprächen mit der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, dem Landkreis Harburg und der Polizei hatte der Straßenbaulastträger nämlich entschieden, keine Ampel aufzustellen. "Nach Auswertung des Unfallgeschehens in Jesteburg wurde dort keine Unfallhäufung festgestellt", heißt es in der Vorlage. Auch der Hinweis, dass dies der Arbeit der Schülerlotsen zu verdanken sei, änderte nichts an der Entscheidung. "Wir stehen allerdings hier noch unter dem Eindruck des schweren Verkehrsunfalls ein paar Meter weiter am Kreisel, bei dem ein Mann auf dem Zebrastreifen von einem Auto erfasst worden war", so Burmeister.

Auf ein Wort

Charmant, aber bestimmt: Kompliment an Julia Neuhaus
Die Tagesordnung des Jesteburger Bauausschusses hatte es in sich - unter anderem ging es um die Famila-Ansiedlung, die Umwidmung von Wald zu Bauland, Grünflächen, die mit Parkplätzen bebaut werden sollen und eine neue Ampel, die den Schulweg am Schierhorner Weg sicherer machen soll. Kontroverse Themen, die sich viele Bürger nicht entgehen lassen und mitdiskutieren wollten. Dazu am Ratstisch mit Cornelia Ziegert (SPD) und Tim Pansegrau (UWG) zwei Politiker, die keine Gelegenheit ausließen, sich anzugiften. Julia Neuhaus (CDU) hätte sich wahrscheinlich einen anderen Abend gewünscht, um die an Grippe erkrankte CDU-Fraktionschefin und Bauausschuss-Vorsitzende Britta Witte zu vertreten. Doch Neuhaus machte ihre Sache wirklich gut.
Sie moderierte sachlich und zugleich charmant. Dabei behielt sie bei hitzigen Kontroversen den Überblick und verdeutlichte ihren eigenen Standpunkt, beziehungsweise den ihrer Fraktion. Selbst als ein Antragsteller versuchte, mit den Ratsherren wie auf einem türkischen Basar zu feilschen, rette sie die Situation mit deutlichen Worten. "Sie können uns nicht überzeugen. Beide Entwürfe sind gleichermaßen hässlich." Das entspannte die Situation. Mit selbst formulierten Anträgen machte Neuhaus zudem deutlich, dass sie die Bürger beteiligen möchte.
Erfahrung als Ausschuss-Vorsitzende bringt die Jesteburgerin, die seit 2012 dem Gemeinderat angehört, übrigens mit. Sie war Vorsitzende des Finanzausschusses. "Doch in diese Sitzungen verirrt sich selten jemand", so Neuhaus. Schade, Julia Neuhaus hätte es verdient gehabt.
Sascha Mummenhoff

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen