Frische Ideen für Jorker Brandruinen

Studenten der Hochschule21 ("Bauen im Bestand") dürfen unter Anleitung von Professor Jasper Herrmann (3. v. re.) die "Herbstprinz"-Ruine überplanen. Bürgermeister Gerd Hubert (2. v. re.) und Rathaus-Mitarbeiter Hans-Georg Wowra hoffen auf neue Impulse
  • Studenten der Hochschule21 ("Bauen im Bestand") dürfen unter Anleitung von Professor Jasper Herrmann (3. v. re.) die "Herbstprinz"-Ruine überplanen. Bürgermeister Gerd Hubert (2. v. re.) und Rathaus-Mitarbeiter Hans-Georg Wowra hoffen auf neue Impulse
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Um die unter mysteriösen Umständen abgebrannten Restaurants "Herbstprinz" und "Altländer Hof" ranken sich etliche Geschichten. "Ich warte eigentlich nur, wann der erste Krimi erscheint", sagt Jorks Bürgermeister Gerd Hubert. "Hilflos" müsse die Gemeinde seit Jahren mitansehen, wie die Restaurant-Ruinen der insolventen Eigentümerin Sandra T. das Ortsbild verschandeln. Jetzt naht Hilfe.

Studenten der Buxtehuder Hochschule21 ("Bauen im Bestand") sollen der Gemeinde Ideen liefern, was auf den Grundstücken an der viel befahrenen L140 gebaut werden könnte. Unter Anleitung von Professor Jasper Herrmann können die Nachwuchs-Architekten ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Eine klassische Win-win-Situation. Hubert: "Wir brauchen neue Impulse." Kürzlich war Ortstermin.

Die Studenten dürfen sich austoben. Egal, ob Stahl, Glas, Stein oder Fachwerk-Front - alles ist erlaubt: Gastronomie, Ferienwohnungen, Wohnen, Büros. Für den Moment vergisst Rathaus-Mitarbeiter Hans-Georg Wowra, zuständig für den Denkmalschutz, die von Politik und Verwaltung auferlegte strenge Gestaltungssatzung. Danach hätten die historischen, reetgedeckten Fachwerkhäuser möglichst originalgetreu wieder aufgebaut werden müssen. Ein Mitgrund, warum sich potenzielle Investoren so schwer tun anzubeißen.

"Ihr könnt planen, was ihr wollt", gab Herrmann seinen Studenten mit auf den Weg. Einzige Einschränkung: Es muss auf den alten Grundrissen gebaut werden. Möglich ist dabei die Wiederverwertung alter Materialien, die nicht bei dem Feuer zerstört wurden, wie z.B. Kanthölzer mit Inschriften und Teile von Außenwänden. Fünf Wochen haben die Studenten Zeit, bis sie ihre Entwürfe am 11. November präsentieren müssen.

Gerd Hubert: "Wenn uns Entwürfe überzeugen, sind wir bereit, von den Richtlinien im Bebauungsplan abzurücken. Wir wollen aber die Baukultur im Alten Land erhalten." Huberts Horrorvorstellung: ein Doppelhaus mit Carports, was auch nicht im Sinne der "Altländer Baufibel" wäre. Ein gutes Beispiel sei der Wiederaufbau des völlig verrotteten "Kohlmeierschen Hofes" in Westerjork, aus dem einst Birken wuchsen. Heute wird das schmucke Gebäude als Museum Altes Land genutzt.

Die Entwürfe der Studenten sind zunächst einmal nicht mehr als eine Ideensammlung. Investoren sind zumindest beim "Herbstprinz" nicht in Sicht. Auch weil Andreas S. noch immer in einem Nebengebäude auf dem Grundstück wohnt.

Zur Erinnerung: S. wurde im März 2011 Opfer eines nächtlichen Überfalls, den seine Ex-Freundin und insolvente Eigentümerin des "Herbstprinz" und "Altländer Hof", Sandra T., und ihr heimlicher Geliebter Marc W. in Auftrag gegeben haben sollen. T. wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, W. musste ins Gefängnis. Kurz nachdem Sandra T. 2011 aus der U-Haft entlassen wurde, brannte der "Altländer Hof" ab. Auf den Tag genau ein Jahr nach dem Anschlag auf S. fackelte auch der "Herbstprinz" ab. Andreas S. war früher Wirt des "Herbstprinz".

Der Altländer Krimi soll die Studenten bei ihren Entwürfen aber nicht beschäftigen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen