Der Schandfleck kann weg

Die Volksbank braucht die zusätzliche Fläche, um neue Parkplätze zu schaffen
  • Die Volksbank braucht die zusätzliche Fläche, um neue Parkplätze zu schaffen
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Der Jorker Gemeinderat hat beschlossen, den gemeindeeigenen Parkplatz östlich des abgebrannten "Altländer Hofes" an die Volksbank Stade-Cuxhaven zu verkaufen - offenbar für relativ kleines Geld: 65 Euro pro Quadratmeter. Zudem hat die Volksbank der Politik unter Ausschluss der Öffentlichkeit bereits einen Architekten-Entwurf ihres geplantes Mehrfamilienhauses vorgestellt. Jorks Bürgermeister Gerd Hubert dazu: "Das wäre für mich ein Bau, der dorthin passt."

Wie berichtet, hat die Volksbank das Grundstück mit der Ruine des "Altländer Hofes" nach mehreren geplatzten Zwangsversteigerungen im freien Verkauf erworben, um dort ein Wohnhaus zu bauen. Auf der nun zusätzlichen gekauften Fläche plant das Geldinstitut dazugehörige Stellflächen.

Das Wohnhaus mit klassischen Bauelementen wie einem Fachwerkgiebel werde sich harmonisch in die Altländer Architektur einfügen, betont Volksbank-Pressesprecher Jens Drexler gegenüber dem WOCHENBLATT. Zwölf bis 14 Wohneinheiten - "ungefähr" auf dem Grundriss des "Altländer Hofes" - seien geplant. "Wir werden die Immobilie im Eigenbestand halten und planen, die Wohnungen auf dem freien Markt zu vermieten", sagt Drexler. Ziel sei es, noch in diesem Jahr mit dem Bau zu beginnen - je nachdem, wie schnell der Landkreis die Genehmigung erteilt.

Kritik an den Planungen gibt es von Ratsmitglied Peter Rolker (FDP). Er hält Teile des Entwurfes für viel zu modern und klobig, Bäume müssten gefällt und Gräben verfüllt werden. Zudem sei ihm unverständlich, warum die Gemeinde den Parkplatz zu einem Dumpingpreis von 65 Euro veräußern wolle.

Zum Hintergrund: 2012 hatte der Verwaltungsausschuss beschlossen, das Grundstück mit einer Gesamtgröße von 846 Quadratmetern zu einem Preis von 120 Euro pro Quadratmeter als Bauland zu verkaufen. Das wären Einnahmen in Höhe von 100.000 Euro für die Gemeinde gewesen. Der Beschluss wurde aber nie rechtskräftig. Aktuell liegt der Baulandpreis sogar bei 140 Euro pro Quadratmeter.

Nun aber sollen nur 750 Quadratmeter der Fläche für 65 Euro pro Quadratmeter an die Volksbank verkauft werden. "Damit entsteht ein Bilanzverlust für die Gemeinde von mehr als 50.000 Euro", sagt Peter Rolker. Eine sehr großzügige Entscheidung, die für ihn nur zu verstehen sei, wenn ein sozialer Hintergrund wie z.B. die Unterbringung von Asylbewerbern dahinterstecke.

Dieses Gerücht kann Hubert jedoch nicht bestätigen: "Uns wurde das Objekt nicht angeboten." Zu den Verkaufspreisen hält sich Hubert mit dem Hinweis auf die nicht-öffentlichen Grundstücksgeschäfte bedeckt. Der Rathaus-Chef freut sich dagegen, dass endlich der hässliche Schandfleck am Entree der Gemeinde verschwinden werde.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen