Elstorf: Wohnbebauung: Ja - aber wann?

Kommt Wohnbebauung im Westen der geplanten Ortsumfahrung in die Quere? Elstorfs Zukunft wird gerade heiß diskutiert
  • Kommt Wohnbebauung im Westen der geplanten Ortsumfahrung in die Quere? Elstorfs Zukunft wird gerade heiß diskutiert
  • Foto: MSR
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Katze "Alfi" wurde von einem Luftgewehrschützen angeschossen
3 Bilder

In Wenzendorf
Fiese Attacke auf Katzendame "Alfi"

bim. Wenzendorf. War es ein fieser Katzenhasser, der aus dem Hinterhalt auf wehrlose Vierbeiner schießt? Oder hat ein Sportschütze in dem Wohngebiet mit seinem Luftgewehr übers Ziel hinausgeschossen? Katze "Alfi" wurde am Samstag, 4. September, gegen 14 Uhr im Bereich des Wennerstorfer Kirchwegs im Wenzendorfer Ortsteil Dierstorf-Heide von einem Luftgewehr ins Bein geschossen und schwer verletzt. Ihre Halter Melanie und Kay Lorenzen hoffen, dass der Tierquäler gefasst wird. Freigängerin und...

Wirtschaft
Die "Macher" von Ankerkraut: Stefan und Anne Lemcke freuen sich auf den Umzug nach Winsen
3 Bilder

Gewürzfabrikant hat Grundstück im Gewerbegebiet Luhdorf gekauft
Ankerkraut schafft 80 neue Arbeitsplätze in Winsen

thl. Winsen. Paukenschlag für die Stadt Winsen: Die Firma Ankerkraut verlagert spätestens Ende 2022 ihren Firmensitz in das Gewerbegebiet Luhdorf, wo das Unternehmen im sogenannten zweiten Bauabschnitt ein Grundstück erworben hat. Dort sollen die bisherigen drei Firmenstandorte in Stelle (Lager) sowie in Hamburg-Heimfeld (Zentrale) und Hamburg-Sinstorf (Produktion) zusammengeführt werden. Das bestätigen die beiden Geschäftsführer Stefan (44) und Anne Lemcke (42) dem WOCHENBLATT auf Nachfrage....

Blaulicht
Die Gymnastikhalle und zwei Umkleideräume wurden durch das
Feuer massiv beschädigt. Das Feuer griff von den brennenden
Bänken auf das Gebäude über

Brand von Juli aufgeklärt
Jugendliche zündelten an Tostedter Sporthalle

thl. Tostedt. Nach dem Brand einer Schulsporthalle an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße am Abend des 22. Juli (siehe hier: Turnhalle in Tostedt in Flammen) hat die Polizei mittlerweile fünf Jugendliche als Beschuldigte ermittelt. Sie stehen im Verdacht, an dem Abend gemeinsam an einer Holzbank unter dem Vordach der Sporthalle gesessen zu haben. Hierbei hatte mindestens einer der männlichen Jugendlichen im Alter von 14, 15, 16, 16 und 17 Jahren unter der Holzbank gezündelt. Nachdem die Gruppe das...

Politik
Über die Abschaffung der Gelben Säcke diskutiert der Kreistag am 6. Oktober

Kreisumweltausschuss empfiehlt Wechsel in neues Sammelsystem für Plastikmüll / Über 10.000 Landkreisbewohner haben online abgestimmt
Klares Votum für die Gelbe Tonne

as. Landkreis Harburg. Haufen von gelben Säcken, die sich am Straßenrand türmen, Joghurtdeckel und Butterpapierchen, die aus zerrissenen Tüten drängen und nach der Sammlung Straßen und Plätze verschmutzen - damit könnte schon bald Schluss sein. Der Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz des Landkreis Harburg hat jetzt empfohlen, ab Januar 2023 die Gelbe Tonne einzuführen. Schon 2014 hat das WOCHENBLATT die Einführung einer Gelbe Tonne ins Spiel gebracht. Seither hat das WOCHENBLATT immer wieder...

Blaulicht
Durch die Wucht des Aufpralls wurde die gesamte Beifahrerseite des Audis aufgerissen
2 Bilder

Schwerer Unfall in Hanstedt
Trunkenheitsfahrt endet am Baum

thl. Hanstedt. In der Nacht zu Sonntag kam es auf der L213, zwischen Hanstedt und Nindorf, zu einem schweren Verkehrsunfall. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer kam mit seinem Pkw Audi von der Straße ab und kollidierte anschließend mit einem Baum. Neben dem Fahrer befand sich ein 23-jähriger Beifahrer in dem Fahrzeug. Bei dem Aufprall wurden beide Insassen verletzt, der Beifahrer schwebt derzeit in Lebensgefahr. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer gültigen...

Politik
Bei Partys, im Kino oder in der Gastronomie - wer will, kann demnächst in Niedersachsen seine Türen nur für Geimpfte und Genesene öffnen

Freiwillige Option
Niedersachsen plant, 2G-Regel für Gastronomie, Kultur und Sport anzubieten

(ts). Gastronomie, Kultur- und Sportstätten in Niedersachsen sollen wählen dürfen, ob sie nur noch Geimpften und Genesenen Eintritt gewähren - oder ob sie an der 3G-Regel festhalten und auch Menschen mit negativem Corona-Test einlassen. Wenn sich ein Betrieb dafür entscheidet, die 2G-Regel anzuwenden, soll er auf die Durchsetzung von Maskenpflicht und Abstandsregeln verzichten können. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in dieser Woche an. Niedersachsen plant mit der Novelle der...


Falsch interpretiert? „Offener Brief“ sorgt in Elstorf und Neu Wulmstorf für Verwirrung

ab. Neu Wulmstorf.ab. Neu Wulmstorf. Der niedersächsische Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) fühlt sich falsch verstanden. „In Hinblick auf die Wohnbauerweiterung bitte ich die Gemeinde Neu Wulmstorf nicht, ihre Entwicklungspläne zu stoppen.“ Ein „Offener Brief“ von ihm und dem Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke (CDU) hatte bei einigen Politikern und Anwohnern zu der Interpretation geführt, dass erst die Ortsumgehung fertiggestellt werden sollte, bevor mit der Planung der Wohnbebauung weitergemacht wird. Doch so war es nicht gemeint.

Wie das WOCHENBLATT berichtete, waren den Elstorfer Anwohnern kürzlich die neuesten Änderungen des Flächennutzungsplans vorgestellt worden. Ausgewiesen war u.a. eine Wohnbebauung im Westen Elstorfs - eben dort, wo bisher die Trasse der Ortsumfahrung B3neu geplant war. Das sei alles noch unverbindlich, kommentierte Fachbereichsleiter Thomas Saunus und betonte mehrfach, dass nichts geplant werde, was eine Realisierung der Ortsumfahrung gefährden könnte.

„Wir bitten den Rat und die Verwaltung der Gemeinde Neu Wulmstorf, erst nach Festlegung der Trasse mögliche Wohnbauerweiterung Richtung Trasse vorzunehmen“, so ein Zitat aus dem „Offenen Brief“ der Christdemokraten Althusmann und Schönecke. Der Brief war während der Veranstaltung in Elstorf verlesen worden. Daraus abzuleiten, die Gemeinde möge ihre Entwicklungspläne stoppen, sei falsch, erklärte der Verkehrsminister jetzt in einem zweiten „Offenen Brief“.

„Es geht in unserer Stellungnahme um die konkrete Ausweisung von Bauland“, so der Minister. „Hier wäre meine Bitte, dass nicht kurzfristig und als Erstes diejenigen Flächen entwickelt werden, die im Westen von Elstorf liegen. Dort befindet sich die zurzeit am wahrscheinlichsten zu bewertende Trassenführung der Umgehungsstraße.“
Auch die SPD hatte den ersten „Offenen Brief“ anders aufgefasst. „Für uns war das wie ein Salto rückwärts. Der Minister hatte sich zuvor so geäußert, dass es keine Interessenkollision zwischen Ortsumfahrung und Ortsplanung gebe, wenn beides eng aufeinander abgestimmt werde“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Tobias Handtke gegenüber dem WOCHENBLATT. Der SPD sei daran gelegen, beide Verfahren voranzubringen. „Doch wir werden auf keinen Fall Planungen auf den Weg bringen, die in irgendeiner Form die Ortsumfahrung verhindern.“ Er sei, so Handtke, sehr unzufrieden mit der momentanen Situation. „Wir brauchen eine klare Linie aus dem Ministerium.“ 

Dazu befragt, erklärt Heiner Schönecke: „Ich bleibe bei meiner Meinung: Erst die Trasse, dann können wir weitersehen.“ Die Gemeinde habe sich in der Vergangenheit nicht so verhalten, wie die Straßenbaubehörde es erwartet hätte. „Mülldeponie, Kunstrasenplatz, Einzelgehöfte - alles Widerstände gegen die geplante Trasse, die in den vergangenen Jahren umgesetzt wurden.“

Die Unabhängige Wählergemeinschaft UWG hat in einer Pressemitteilung ebenfalls Stellung bezogen. „Wohnraum ist wichtig“, heißt es darin, „aber darf die Planung eines Wohnraumgebietes den Bau der B3neu infrage stellen oder unverantwortlich verzögern?“ Die UWG spricht sich daher für die schnelle Realisierung von Wohnraumflächen aus, die nicht im Bereich der B3neu Trasse liegen.

Wer will was?
Ortsumfahrung und Wohnbebauung bringen die Gemüter in Wallung. Doch wer will jetzt eigentlich was? Die SPD will, dass beide Planungen parallel verlaufen, sich bestenfalls gegenseitig befruchten, ohne dabei die Ortsumfahrung zu gefährden.

Die UWG will, dass Wohnbebauung geplant und umgesetzt wird - aber nicht dort, wo die Trasse verlaufen könnte, nämlich im Westen. Die CDU will das eigentlich auch, aber anscheinend nicht einheitlich. Mein Vorschlag: keine Briefe mehr, sondern Gespräche vis-à-vis am runden Tisch. Denn Zukunft muss gemeinsam und möglichst emotionsfrei geplant werden.
Alexandra Bisping

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen