Umweltminister eröffnet Apfelsaison

Begutachten die prachtvollen Äpfel im Obsthof Viets (v.re.) Stefan Wenzel (Grüne), Kirschblütenkönigin Anja Heurich, Obsthofbesitzer Claus Viets, die BSV-Handballerinnen Anne-Lena Grell und Friedericke Gubernatis, Ulrich Buchterkirch, Landrat Michael Rössberg, Apfelblütenkönigin Janina Viets und Blüctenkönigin Gesche Wick
4Bilder
  • Begutachten die prachtvollen Äpfel im Obsthof Viets (v.re.) Stefan Wenzel (Grüne), Kirschblütenkönigin Anja Heurich, Obsthofbesitzer Claus Viets, die BSV-Handballerinnen Anne-Lena Grell und Friedericke Gubernatis, Ulrich Buchterkirch, Landrat Michael Rössberg, Apfelblütenkönigin Janina Viets und Blüctenkönigin Gesche Wick
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Der Apfel muss wieder mehr wertgeschätzt werden / Äpfel aus dem EU-Schulobst-Programm geschubst

ab. Rade. Der Apfel sei ein positiv besetztes Symbol für eine gute Entwicklung und werde auch als Logo gern genutzt - von einem Plattencover der Musikgruppe Beatles bis zum Computerhersteller Apple. Mit diesen Worten eröffnete Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am vergangenen Freitag die Apfelsaison auf dem Obsthof Claus Viets in Rade. „Das Alte Land kann stolz sein auf seine Produkte“, so der Umweltminister.

Das Umsetzen der Sondergebietsverordnung für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln sei nicht ganz einfach gewesen, nun solle ein enger Dialog zwischen Obstbauern, Wirtschaft und Politk aufrecht erhalten bleiben, um Chancen und Möglichkeiten zu nutzen, meint Wenzel.

Der Apfel müsse wieder mehr wertgeschätzt werden - diese Meinung vertrat auch Ulrich Buchterkirch von der Fachgruppe Obstbau. Mit den hohen Standards, mit denen an der Niederelbe produziert werde, wie beispielsweise der Mindestlohn, sei es schwer, mit den günstigen Angeboten im Supermarkt zu konkurrieren. Andere Mitbewerber würden einen Stundenlohn von 2,50 Euro zahlen und auch im Bereich Pflanzenschutzmittel anders agieren. Die Qualität des Obstes aus dem Alten Land müsse sich im Preis widerspiegeln. Verbraucher dahingehend aufzuklären, sei eine gemeinsame Aufgabe für Obstbauern, Medien und Politik. „Unser Produkt muss noch attraktiver gemacht werden, das Alte Land ein Aushängeschild für eine tolle Region bleiben“, so Buchterkirch. Dazu sei auch die vom Land zugesagte personelle und finanzielle Unterstützung zur Einhaltung der Sondergebietsverordnung notwendig.

Kritik Richtung Politik gab es auch von der Geschäftsführerin des Fördervereins Integriertes Obst aus dem Alten Land, Hilke Ehlers. Das Agrarministerium habe dafür gesorgt, dass Äpfel aus dem Alten Land nicht länger am EU-Schulobst-Programm teilnehmen. Nur Äpfel zu liefern, sei zu wenig, hieß es aus Hannover. Es müssten mindestens drei verschiedene Obstsorten angeliefert werden. Doch der Förderverein wollte sich darauf nicht einlassen: Äpfel seien lange halt- und besser lagerbar als anderes Obst - schließlich habe nicht jede Schule eine Kühlhalle zum Lagern.

Hannover reagiert mit einem Preisabschlag von 40 Prozent an den Lieferanten - für den Förderverein untragbar. Weiter berichtete Ehlers, das Agrarministerium habe den Apfel als „einseitige Ernährung“ bezeichnet, eine Bemerkung, die unter den Gästen auf dem Obsthof für Entgeisterung sorgte. Trotz dieser Entwicklungen würden nun weiterhin Schulen und Kitas in Hamburg beliefert, schloss Ehlers.

Mit der Sorte Astramel, einem 1965 in der Obstbauversuchanstalt Jork entstandenen Tafelapfel, war Obstbauer Claus Viets bereits vor drei Wochen in die Saison gestartet. Folgen werden jetzt u.a. die Sorten Alkmene und Elstar. „Nach dem Ernte-Rekordjahr 2014 rechne ich in diesem Jahr mit einer normalen Ernte“, so Viets. Das bedeutet für ihn rund 600 Tonnen. Insgesamt waren im vergangenen Jahr im Alten Land ca. 365.000 Tonnen Äpfel geerntet worden.

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen