Gewerbeverein ist ein gutes Netzwerk
In Oldendorf ist alles vorhanden

Der aktuelle Vereinsvorstand mit (v.li.): Udo Bösch, Bianca Burfeindt-Neumann, Stephan Schomaker, Karin Plate, Francisca Schelski und Michael Tiedemann
  • Der aktuelle Vereinsvorstand mit (v.li.): Udo Bösch, Bianca Burfeindt-Neumann, Stephan Schomaker, Karin Plate, Francisca Schelski und Michael Tiedemann
  • Foto: JHFotoArt
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Oldendorf. Seit November 2019 hat der Oldendorfer Gewerbeverein mit Bianca Burfeindt-Neumann eine neue erste Vorsitzende. Zum Team gehören zudem Stephan Schomaker als zweiter Vorsitzender, Karin Plate und Francisca Schelski, die sich den Posten der dritten Vorsitzenden teilen, Udo Bösch als Schriftwart und Michael Tiedemann als Kassenwart. Insgesamt gehören dem Verein, der 1987 gegründet wurde, 31 Mitglieder an.

Für das Jahr 2020 hatten sich die Vereinsmitglieder viel vorgenommen. "Unter anderem sollte es vereinsinterne Betriebsbesichtigungen geben", sagt Bianca Burfeindt-Neumann. "Zudem war gemeinsam mit dem Himmelpfortener Gewerbeverein eine Gewerbeschau im September geplant." Corona hat das jedoch erst einmal vereitelt. Die Gewerbeschau ist auf 2021 verschoben, das gleiche gilt für die Betriebsbesichtigungen. Trotzdem war der Verein nicht untätig. So wurden u.a. der Vereinsauftritt sowie die Darstellung der Oldendorfer Betriebe auf der gemeinsamen Internetplattform www.hier-sind-wir.de optimiert. "Und zu Beginn des Corona-Shutdowns haben wir natürlich herumgefragt, wer Hilfe benötigt", erzählt die Vereinsvorsitzende. "So bestand zum Beispiel die Möglichkeit, die Himmelpfortener Gutscheinaktion ,Heldenscheine' mit zu nutzen." Bis auf wenige Ausnahmen sei das jedoch nicht nötig gewesen. Denn im Gegensatz zur Nachbargemeinde Himmelpforten gibt es in Oldendorf weniger Einzelhandel und mehr Handwerk, das vom Shutdown nicht ganz so stark betroffen war.

Zudem werden Ideen für die Zeit nach Corona entwickelt. Neben der Gewerbeschau der Samtgemeinde soll es beispielsweise Aktionen speziell für Oldendorf geben. "Oldendorf ist eine starke Gemeinde, die seit Jahren starkes Wachstum erfährt", sagt Bianca Burfeindt-Neumann.

Sie selbst ist dafür das beste Beispiel: Vor fünf Jahren eröffnete sie in Oldendorf ihre Praxis für Physiotherapie und lebt inzwischen mit ihrer Familie in Gräpel. Zurzeit beobachtet sie, dass aufgrund der Straßensperrung bei Bremervörde viele Bürger aus dem benachbarten Elm nach Oldendorf zum Einkaufen kommen. "Wir haben hier fast alles", schwärmt die Unternehmerin. "Und was fehlt, bekommt man im wenige Kilometer entfernten Himmelpforten. Wer mag da zum Shopping ganz nach Bremervörde fahren?" Die Vereinsvorsitzende hat sich auf die Fahne geschrieben, im Ort verstärkt für ihren Verein zu werben. "60 Euro Jahresbeitrag sind nicht viel. Dafür wird man Teil eines interessanten Netzwerks und profitiert von gemeinsamen Aktionen, gegenseitiger Unterstützung, vor allem aber vom Informationsaustausch. Da sollte einfach jeder Unternehmer dabei sein." Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, wendet sich einfach an ein Mitglied des Vorstands. (sb)

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen