Kein Geld für Friedensarbeit - Kultusministerium will Schulreferentenstelle beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge streichen

Weltweit kümmert sich der Volksbund um  832 Kriegsgräberstätten, dazu gehören auch diese Gräber von Zwangsarbeitern auf dem „Alten Friedhof“ in Buchholz
  • Weltweit kümmert sich der Volksbund um 832 Kriegsgräberstätten, dazu gehören auch diese Gräber von Zwangsarbeitern auf dem „Alten Friedhof“ in Buchholz
  • Foto: archiv kb
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis. Ab Oktober ist es soweit, dann gehen wieder - auch in der Region - Schüler von Haus zu Haus, um Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu sammeln. Wer mitmacht, weiß, jede Spende, die gesammelt wird, ist ein Beitrag zur Friedenssicherung. Wer im Gedenken die Gräber von Kriegstoten gleich welcher Herkunft, ob Soldat oder Zivilist, ob Russe oder Deutscher, pflegt, setzt sich auch für die Versöhnung und Völkerverständigung ein. Das ist es, was der Volksbund bei seiner umfangreichen Bildungsarbeit in den Schulen vermittelt. Doch wie lange noch? Denn jetzt plant das Kultusministerium dem Verein die Mittel für eine wichtige Schulreferenten-Stelle zu streichen.

Seit rund 100 Jahren kümmert sich der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge um die Gräber im Krieg Getöteter - Soldaten wie auch Zivilisten. Eng damit verbunden ist die Bildungsarbeit in Schulen. Der Verband des Volksbunds im Bezirk Lüneburg-Stade führt zum Beispiel das Projekt „Namensziegel“ durch, bei dem Schüler anhand von Archivdokumenten die Identität ermordeter und anonym auf einem Gräberfeld bei Bergen-Belsen verscharrter, russischer Kriegsgefangener ermitteln. Die Namen der Toten werden von den Schülern auf Ziegelsteinen vermerkt und dann auf dem Kriegsgefangenen-Friedhof aufgestellt. „Die Teilnehmer lernen, hinter jedem Toten steht ein persönliches Drama. Der Krieg und seine Folgen werden so plastischer als in jedem Schulbuch“, sagt Jan Effinger, Geschäftsführer beim Bezirksverband des Volksbunds. Für Projekte wie die „Namensziegel“ beschäftigt der Verband einen Schulreferenten, der für die Schulen in allen zwölf Landkreisen, darunter Harburg und Stade, zuständig ist. Finanziert wurde die Stelle bisher vom Kultusministerium (MK). Damit soll jetzt „Schluss sein“. So drastisch formuliert es CDU-Landtagsabgeordneter André Bock in einer Pressemitteilung. Demnach habe das Kultusministerium eine weiter Finanzierung der Stelle abgelehnt. Konkret geht es um eine jährliche Summe von rund 45.000 Euro. Bock fragt: Ist der Landesregierung die Arbeit des Volksbunds nicht wichtig? Das wolle die CDU jetzt in einer Anfrage klären.
Kurios: Der Bezirksverband des Volksbunds ist über die offenbar bereits beschlossene Streichung durch das MK noch gar nicht informiert worden. Jan Effinger: „Unser letzter Stand war, dass man beim Ministerium plant, die Referentenstelle durch einen abgeordneten Lehrer zu ersetzen. Ein Brief an das MK, mit der Bitte, die Planung zu überdenken, sei aber bisher ohne Antwort geblieben. Effinger: „Wir wünschen uns eingebunden zu werden. Ohne klare Informationen durch das MK fällt es schwer, sinnvoll zu planen.“ Für den betroffenen Bildungsreferenten sei es im Übrigen eine große Belastung, nicht zu wissen, ob sein Arbeitsplatz im kommenden Jahr überhaupt noch existiert.
„Die Referentenstelle wurde einmalig und für einen begrenzten Zeitraum als Ausnahme finanziert“, erklärt dazu Susanne Schrammar, Sprecherin beim MK. Vor der Finanzierung durch das MK sei die Stelle vom Bundesverband des Volksbunds finanziert worden. Demnach sei das MK lediglich eingesprungen, um einen Engpass zu überbrücken.

Infotext:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde 1919 auf private Initiative ins Leben gerufen, weil die deutschen Behörden nach dem 1. Weltkrieg nicht in der Lage waren, sich um die Gräber der Gefallenen zu kümmern. Von den Nazis freiwillig im Gräberdienst der Wehrmacht gleich geschaltet, entstand der Bund 1946 neu. Heute übernimmt er mit rund 550 Hauptamtlichen und unzähligen ehrenamtlichen Mitarbeitern im Auftrag der Bundesregierung und gesichert durch internationale Abkommen die Kriegsgräberfürsorge in 45 Staaten. Dazu gehören nicht nur die Grabstätten Gefallener, sondern auch die durch Krieg getöteter Zivilisten. Der Volksbund versteht sich als humanitäre Organisation, die sich gegen das Vergessen und für Versöhnung einsetzt.

Blaulicht

Polizei stoppt autofahrende Handy-Fans
Handy am Ohr und an der Polizeikontrolle vorbeigerauscht

nw/tk. Stade.  "Focus on the Road" heißt die länderübergreifende Aktion der Polizei, bei der unter anderem am Donnerstag Autofahrer getoppt wurden, die mit dem Handy am Ohr unterwegs waren. Wie groß die Ablenkung dabei ist, bewies erfolgreich ein 23-jähriger Autofahrer. Der telefonierte so intensiv, dass er glatt an dem Beamten mit Haltekelle und Warnweste vorbeifuhr. Der Mann wurde nach kurzer Verfolgungsjagd allerdings auch gestoppt. An sechs Stellen fanden Verkehrskontrollen mit dem...

Politik
3 Bilder

Kunstkommission soll mehr als einen Vorschlag vorlegen
CDU begründet ablehnende Haltung zum Konzept für den Kunstpfad

mum. Jesteburg. Selbst in der politischen Sommerpause beschäftigte der Kunstpfad die Jesteburger. Jetzt hat die CDU in einem offenen Brief ihre ablehnende Haltung erklärt. Wie berichtet, haben SPD, Grüne und Karin Neudert (parteilos) grünes Licht für das Konzept von Thomas Kaestle gegeben. Julia Neuhaus (CDU), deren Mutter Heidi Seekamp die für den Kunstpfad verantwortliche Kunstkommission leitet, enthielt sich. CDU und UWG lehnten das Konzept ab. Im kommenden Sommer soll nun der...

Panorama

Corona: Aktuell 57 Erkrankte im Landkreis Harburg

bim. Landkreis Harburg. Der Landkreis Harburg zählte am Donnerstag, 17. September, insgesamt 745 bestätigte Corona-Fälle, 675 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes am Donnerstag mit. Damit seien aktuell 57 Personen erkrankt. 13 Menschen sind mit oder an COVID-19 gestorben. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 14. September 2020: 723 bestätigte Fälle / 670 Genesene / 13 Tote 10. September 2020: 708 bestätigte Fälle / 641 Genesene / 13...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Wirtschaft
Das Viebrockhaus Edition 480 bei Abendstimmung

Einziges Unternehmen mit sieben Mal Bewertung „sehr gut“
Viebrockhaus auch 2020 „Der Fairste Massivhausanbieter“

Zum fünften Mal in Folge hat Viebrockhaus als Testsieger der Focus-Money-Studie „Fairster Massivhausanbieter“ abgeschnitten. Als einziges der 16 untersuchten Unternehmen erhielt der Spezialist für besonders energieeffiziente und wohngesunde Ein- und Mehrfamilienhäuser sieben Mal die Note „sehr gut“ – in allen Einzeldisziplinen und in der Gesamtwertung. „Als einziger Anbieter der Branche verdient sich Viebrockhaus auch in diesem Jahr die Spitzenbewertung“, lautet das Fazit der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen