Klage gegen Kita-Gebühren - Familie muss fast 1.300 Euro im Monat zahlen

Das Verwaltungsgericht in Stade: 
Juristisch wird sich das Problem der Kita-Gebühren 
wohl nicht lösen lassen, hier ist die Politik gefragt
  • Das Verwaltungsgericht in Stade:
    Juristisch wird sich das Problem der Kita-Gebühren
    wohl nicht lösen lassen, hier ist die Politik gefragt
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Stade. Kindergartengebühren sorgen bei Eltern in der Region immer wieder für Ärger. Vielfach fühlen sich Familien - gerade mit mehreren Kindern - durch die Beiträge finanziell übermäßig belastet. Jetzt hat erstmalig eine Familie gegen die Gebühren geklagt - ohne Erfolg.
Ist es noch sozial verträglich, wenn eine Familie, die drei Kinder gleichzeitig in einer Kita hat, dafür im Monat 1.296 Euro zahlen muss? Diese Frage hatte jetzt das Verwaltungsgericht in Stade zu klären. Geklagt hatte eine Familie, die diesen Betrag jeden Monat für die Betreuung und Verpflegung ihrer drei Kinder an die Samtgemeinde Apensen bezahlt. Am Ende zogen die Kläger ihrer Klage zurück.
Die Kläger machten im Rahmen der Verhandlung vor der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Stade geltend, dass die Gebühr in ihrer Höhe gegen das Sozialstaatsprinzip des Grundgesetzes verstoße. Besonders ungerecht sei es, dass die Gemeinde zwar eine Ermäßigung für Geschwisterkinder anbiete, diese aber pro Kind immer nur 30 Euro betrage. Nach Auffassung der Kläger müsse diese gestaffelt nach der Anzahl der Kinder in der Höhe ansteigen.
Hintergrund: Die Kläger verfügen über ein Jahresbruttoeinkommen von 66.000 Euro. Damit wurden sie in Apensen in die oberste von sieben Gehaltsstufen eingeordnet. Und mussten demnach monatlich für das erste Kind 394 und für ihre beiden anderen Kindern jeweils 364 Euro zahlen, dazu kommen noch 58 Euro für die Verpflegung pro Monat und Kind.
Samtgemeinde-Bürgermeister Peter Sommer berief sich auf den großen Spielraum, den der Gesetzgeber bei der Ausgestaltung der Gebühren einräume. „Änderungen seien Aufgabe der politischen Ebene.“ Das Gericht ließ durchblicken, dass es der Argumentation der Beklagten folgen werde. Am Schluss zogen die Kläger ihre Klage wegen der geringen Erfolgsaussicht und der hohen Gebühren zurück.
Damit ist das Problem juristisch vom Tisch. Doch die Problematik besteht weiter. So berichtete die Klägerin, dass es bei der derzeitigen Gebührensituation für die Familie eigentlich keinen Sinn ergibt, wenn sie ihren Beruf weiter ausübe. Sie habe quasi zu bezahlt, um arbeiten gehen zu können. Die Situation der beiden klagenden Eltern ist kein Einzelfall: Auch in anderen Kommunen klagen Eltern immer wieder über die Gebühren. In der Stadt Buchholz ist sogar eine Familie wegen der hohen Gebühren wieder nach Hamburg zurück gezogen (das WOCHENBLATT) berichtete.
Kommentar:
Systematische Benachteiligung:
Juristisch gibt es wohl nichts zu beanstanden, politisch ist die Höhe der Gebühren - nicht nur in Apensen - eine systematische Benachteiligung für Eltern. Kann es wirklich gewollt sein, dass es sich für Mütter nicht mehr lohnt, zu arbeiten, weil das gesamte Gehalt nur dazu dient, die Kita zu finanzieren. Dazu kommt: Viele Durchschnittsverdiener mit mehreren Kindern sind schlicht auf zwei Einkommen angewiesen. Hier geht Mann bzw. Frau nicht arbeiten um sich beruflich selbst zu verwirklichen, sondern um den Lebensunterhalt bestreiten zu können und den Arbeitsplatz der Frau zu erhalten. Dieses Problem wird von der Politik gar nicht thematisiert. Vielleicht liegt das daran, dass in den Räten und Parlamenten meist alte, gut situierte Männer sitzen, sich in die heutige Lebens- und Arbeitssituation einer jungen Familie nicht mehr hinein versetzen können und sich bei ihren Entscheidungen auf den eigenen Erfahrungshorizont zurückziehen, als der Kindergarten noch dazu diente, dass Mama mal einen (kinder)freien Vormittag hatte...
Mitja Schader

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Zu Beginn fand Kim Berndt (am Ball) von den "Luchsen" noch die Lücke in der Abwehr des BSV
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen