"Das hat Vorzeigecharakter": Hamburgs Innensenator Michael Neumann stellte in Luhmühlen Bewerbung für Olympia 2024 vor

Nach der Diskussion (v. li.): André Bock, Michael Neumann, Rainer Rempe, Michael Grosse-Brömer und Hans-Heinrich Aldag
2Bilder
  • Nach der Diskussion (v. li.): André Bock, Michael Neumann, Rainer Rempe, Michael Grosse-Brömer und Hans-Heinrich Aldag
  • Foto: C. Horend
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Luhmühlen. Die Sportler sollen wieder in den Mittelpunkt der größten Sportveranstaltung der Welt rücken. Das ist das Ziel des Hamburger Bewerbungskonzeptes für die Olympischen Spiele 2024. Das Konzept stellte Michael Neumann, Hamburgs Senator für Inneres und Sport, jetzt auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer am potenziellen Olympia-Schauplatz auf dem Reitsport-Turniergelände in Luhmühlen vor.
Mit dabei waren Landrat Rainer Rempe, CDU-Landtagsabgeordneter André Bock und Hans-Heinrich Aldag, CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag.
Bei einer Olympia-Eröffnungsfeier 2024 in Hamburg sollen die Sportler laut Michael Neumann zunächst per Barkasse von Finkenwerder entlang der Landungsbrücken zum noch zu errichtenden Olympiastadion auf dem Kleinen Grasbrook fahren. So solle die positive Stimmung in der Stadt für die Athleten spürbar werden.
"Auch im Sinne der Nachhaltigkeit hat die Bewerbung Vorzeigecharakter", begrüßte Michael Grosse-Brömer die Ausführungen Neumanns. Für alle zu errichtenden Gebäude gebe es demnach bereits heute Konzepte für die Nachnutzung. Eine Überkapazität an Hotelzimmern - so Neumann - solle erst gar nicht entstehen, denn für die Zeit der olympischen und paralympischen Spiele würden Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen festmachen und als Unterkunft dienen.
In einer von Grosse-Brömer moderierten Podiumsdiskussion mit Rainer Rempe und André Bock wurde schließlich deutlich, dass der Landkreis Harburg die Chancen, die Olympia 2024 in Hamburg auch für die Region bietet, erkannt hat. "Wir sind Feuer und Flamme", waren sich alle Beteiligten einig.
- Im Rahmen ihrer Projektwoche "Olympische Spiele 2024" besuchten Zwölftklässler aus Hamburg-Wilhelmsburg ebenfalls Luhmühlen. Ausbildungszentrums-Geschäftsführer Dr. Roland Wörner und Julia Otto von der Turniergesellschaft machten die Gästen mit dem Geschehen auf dem Gelände vertraut. "Von seiner weltweiten Bekanntheit im Reitsport kann Luhmühlen bei der Olympia-Bewerbung Hamburgs nur profitieren. Auch eine Nachhaltigkeit ist bei unseren Sportstätten gewährleistet", erklärte Roland Wörner mit Blick auf das am 29. November stattfindende Referendum. Dann stimmen die Hamburger über die Bewerbung ihrer Heimatstadt ab. "Die Spiele in Hamburg würden viel kosten. Aber sie wären ein einmaliges Event, dass man sich nicht entgehen lassen sollte", sagte Christian Prost, einer der Schulprojekt-Leiter. Zum Schluss lud Julia Otto die Schüler und Lehrer zu den Vielseitigkeitsturnieren im Juni 2016 in Luhmühlen ein.

Nach der Diskussion (v. li.): André Bock, Michael Neumann, Rainer Rempe, Michael Grosse-Brömer und Hans-Heinrich Aldag
Anschauliche Infos: Dr. Roland Wörner und Julia Otto referierten vor Hamburger Schülern
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen