Der Fleestedter Storch behält sein Revier

Ortsratsmitglied Gerd Otto Kruse (Grüne) steht vor dem  eingezäunten Grundstück am Wiesengrund. Hinten links im Bild ist der Storchenhorst
3Bilder
  • Ortsratsmitglied Gerd Otto Kruse (Grüne) steht vor dem eingezäunten Grundstück am Wiesengrund. Hinten links im Bild ist der Storchenhorst
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Baumschule von Ehren zieht sich aus Fläche am Wiesengrund zurück und nimmt zum Schutz des Storchenpaares wirtschaftliche Einbußen in Kauf

ts. Fleestedt. Der Storch in Fleestedt behalt seine Ruhe, um ungestört leben, brüten und mit seiner Partnerin Junge aufziehen zu können. Die Baumschule Lorenz von Ehren aus Hamburg-Marmstorf verzichtet darauf, ihre landwirtschaftliche Fläche am Wiesengrund wie ursprünglich vorgesehen zu kultivieren. Das Unternehmen nimmt wirtschaftliche Einbußen in Kauf, nach eigenen Angaben in fünfstelliger Höhe. "Das ist mir der Storch wert" sagt der geschäftsführende Gesellschafter Bernhard von Ehren.
Das etwa 1,3 Hektar große Grundstück des Unternehmens liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Storchenhorst in Fleestedt. Die ursprüngliche Absicht, dort Bäume in Reihen anzupflanzen, hätte den Lebens- und Brutraum des Storches, dessen Partnerin mittlerweile eingetroffen ist, gefährdet, sagt der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Fleestedter Ortsrat, Gerd Otto Kruse. "Der Storch braucht feuchte Wiesen zur Nahrungssuche", erklärt er.
Gerd Otto Kruse hat sich zusammen mit dem Storchenbetreuer des Umweltschutzverbandes NABU im Landkreis Harburg, Tom Sauerland aus Winsen, bei der Baumschule Lorenz von Ehren für den Erhalt des Storchenreviers eingesetzt. In einem 90 Minuten langen Gespräch hat Tom Sauerland Bernhard von Ehren erläutert, warum eine Kultivierung des Grundstückes den Storch bedrohen würde.
Bernhard von Ehren ließ sich überzeugen. "Mit dieser Entscheidung werden wir unserem eigenen Anspruch gerecht, die Umgebung, in der wir leben und produzieren, nachhaltig und umweltgerecht zu behandeln", sagte er. Das Unternehmen werde den Lebensraum des Storchenpaares in Fleestedt "vollumfänglich bis auf Weiteres" belassen.
Offenbar hätte das Unternehmen das Grundstück nahe des Horstes bepflanzen dürfen. Rechtlich handelt es sich um eine "Fläche mit Ackerstatus". "Das bedeutet, dass die Fläche zunächst, selbst wenn sie zwischenzeitlich eine Graseinsaat erhalten hat und wie eine Wiese erscheint, trotzdem auch wieder anders landwirtschaftlich genutzt werden darf", sagt dazu die Kreisverwaltung. Das Naturschutzgesetz räume der Land- und Forstwirtschaft beim Besonderen Artenschutz einen Sonderstatus ein. Der Storch hättet also möglicherweise den Kürzeren ziehen können.
Die vor etwa drei Wochen errichteten Zäune um das Grundstück nahe des Storchenhorstes am Wiesengrund hatten für Aufregung bei Anwohnern gesorgt. "Was passiert mit dem Storch?" fragten sie und schalteten das Ortsratsmitglied Gerd Otto Kruse ein. Die Zäune würden in vier bis fünf Wochen zurückgebaut, teilte jetzt die Baumschule Lorenz von Ehren dem WOCHENBLATT mit. Bis dahin würden Flatterbänder dafür sorgen, dass die Störche den dünnen Draht erkennen und sich nicht verletzen.
Der Storch lebt seit drei Jahren in Fleestedt. Im vergangenen Jahr hatte er einen Bruterfolg. Laut dem Experten Tom Sauerland leben zurzeit 38 Storchenpaare im Landkreis Harburg. Zusätzlich gäbe es hier noch vier oder fünf allein lebende Störche.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen