"Die Zeit ist besonders wertvoll"

Bernd Lingsteding und sein Pflegesohn Vincent
  • Bernd Lingsteding und sein Pflegesohn Vincent
  • Foto: Johanniter
  • hochgeladen von Katja Bendig

Bernd Lingsteding und seine Partnerin kümmern sich um zwei schwerstbehinderte Pflegekinder

kb/nw. Seevetal. 13 Uhr, Feierabend für Bernd Lingsteding in Meckelfeld. Der Fahrer bei den Johannitern im Regionalverband Harburg tauscht seinen weißen Johanniter-Bus gegen seinen Privatwagen und fährt zu seiner Familie. Hier warten seine Lebensgefährtin Birte Wiebeck und zwei Pflegekinder auf ihn. Besondere Kinder: "Die beiden sind schwerstbehindert und nur begrenzt lebensfähig. Wenn wir Glück haben, erreichen sie die Pubertät", sagt Lingsteding. Es sei eine bewusste Entscheidung gewesen, diesen Kindern eine Chance zu geben. "Kein Kind soll in einem Heim sterben", sagt Birte Wiebeck. Zweieinhalb Jahre und sechs Monate alt sind Vincent und Lara*. Sprechen oder laufen werden beide nie lernen.
Die Zeit, die ihm mit seinen beiden Pflegekindern bleibt, möchte Lingsteding nutzen und setzt deshalb Prioritäten. Er hat bei seinem Arbeitgeber ein Jahr Elternteilzeit beantragt - auch wenn ihm der abwechslungsreiche Fahrdienst viel Spaß macht. Für diesen Schritt habe er viel positives Feedback von Kollegen erhalten. Seit Kurzem arbeitet der 53-Jährige nur noch 30 Stunden in der Woche. "So bin ich schon um 13.30 Uhr zu Hause, wenn Vincent aus dem Integrationskindergarten nach Hause kommt und wir können die Zeit als Familie nutzen", erzählt er.
Zeit ist ganz besonders wertvoll für Birte Wiebeck und Bernd Lingsteding. "Andere Eltern denken in anderen zeitlichen Dimensionen – dass ihre Kinder später in der Schule nicht gemobbt werden und keine Drogen nehmen. Für uns zählt, dass unsere Kinder am Leben bleiben und möglichst wenig Schmerzen dabei haben. Jeder einzelne Tag ist ein Geschenk", sagt Birte Wiebeck. Unterstützt werden sie von einem Pflegedienst, der rund um die Uhr mit in der Wohnung ist.
Einen schmerzlichen Verlust musste das Paar bereits verkraften. Im November 2017 starb Pflegekind Kiara im Alter von acht Jahren. Das blonde Mädchen war der Grund, weshalb sich das Paar vor fünf Jahren überhaupt kennenlernte: "Ich habe damals schon im Fahrdienst gearbeitet und habe Kiara jeden Tag vom Integrationskindergarten abgeholt und nach Hause zu Birte gefahren", erinnert sich Lingsteding. Aus den kurzen Gesprächen an der Haustür wurde bald mehr – inzwischen sind die beiden seit vier Jahren ein Paar. Weil sie keine eigenen Kinder bekommen können, trafen sie die Entscheidung, gemeinsam Pflegekinder aufzunehmen.
Dass Bernd Lingsteding mal bei den Johannitern arbeitet, war so nicht geplant. Seine große Leidenschaft gehört dem Backen, weshalb er eine Konditorlehre absolvierte. Doch die Diagnose eines Lungenfacharzt brachte 1989 das Aus für seinen Traumberuf: "Ich hatte eine Mehlallergie entwickelt." Bei den Johannitern engagierte sich der hilfsbereite Mann bereits ehrenamtlich, bevor er dort auch beruflich Wurzeln schlug. Was ihn am meisten fasziniert, ist der tägliche Kontakt mit vielen unterschiedlichen Menschen: "Ich fahre Kinder im Landkreis Harburg in die Schule, Erwachsene zur Arbeit und Senioren zur Tagespflege – kein Tag ist wie der andere. Und das macht den Beruf so spannend."
Bei seiner Arbeit profitiert er davon, dass ihn seine Pflegekinder gelehrt haben, auch in Krisensituationen ruhig zu bleiben und sich nicht stressen zu lassen. Die Pflege der Kinder kostet das Paar viel Zeit und Kraft. "Aber wir bekommen so viel von ihnen zurück", sagt Bernd Lingsteding und blickt dabei liebevoll seine Lebenspartnerin an.
• Wie viele Unternehmen in der Sozialwirtschaft ist auch die Johanniter-Unfallhilfe vom Fachkräftemangel betroffen. Infos zur Arbeit und ehrenamtlichem Engagement bei den Johannitern unter www.besser-für-alle.de.
*Name von der Redaktion geändert

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen