"Eine spannende Gemeinde": Henning Seiffert ist neuer Pastor in Meckelfeld

Neuer Pastor in Meckelfeld: Henning Seiffert
  • Neuer Pastor in Meckelfeld: Henning Seiffert
  • Foto: Wöhling
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Meckelfeld. Er hat eine künstlerische wie handwerkliche Ader, interessiert sich für moderne Kunst, spielt Kontrabass und schraubt an alten Autos: Henning Seiffert (44). Er ist neuer Pastor der Kirchengemeinde Meckelfeld und Nachfolger von Bernd Abesser. Am vergangenen Sonntag wurde Seiffert von Superintendent Dirk Jäger in Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in sein Amt eingeführt.
Henning Seiffert ist in Celle geboren und hat Evangelische Theologie in Marburg, Wien und Göttingen studiert. Warum Evangelische Theologie? „Zuerst war es der Wunsch, meinen eigenen Glauben zu begreifen und zu reflektieren. Dass ich Pastor werden wollte, entwickelte sich im Studium, als ich merkte, dass man Kirche wirklich so mitgestalten kann, wie man selbst Kirche denkt, versteht und erlebt", sagt Seiffert. Ganz praktisch hat er als Zivildienstleistender im Krankenhaus Celle und neben dem Studium als Zusteller bei der Deutschen Post gearbeitet. „Es ist immer gut, verschiedene Arbeitswelten zu kennen und zu wissen, wie andere arbeiten." Seit seiner Jugend spielt er intensiv Kontrabass und war Mitglied verschiedener Orchester und Ensembles.
Nach dem Examen in Göttingen arbeitete Seiffert im Gerhard-Uhlhorn-Studienkonvikt der Evangelischen Landeskirche Hannovers und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der theologischen Fakultät der Universität Göttingen. Auf seinem Schreibtisch liegt noch eine Doktorarbeit, und er hofft, diese in Kürze fertigstellen zu können.
Sein Vikariat absolvierte er in der Kirchengemeinde Ehmen bei Wolfsburg. „Da habe ich Gemeindearbeit in jeder Facette erlebt." Nach dem zweiten Examen und einer Zusatzausbildung für Religionsunterricht an Berufsschulen ging er 2009 an die Berufsbildenden Schulen in Verden und war acht Jahre Schulpastor. „Es ist spannend, mit Schülern zu arbeiten und mit ihnen über die Bedeutung von Kirche und Religion zu diskutieren. Ich mag ihre Kritik, ihre Ideen und ihre guten, eigenständigen Sichtweisen." Für ihn war es wichtig, die Schüler zu stärken und ihnen ein guter Seelsorger zu sein. Gleichzeitig hatte er im Kirchenkreis Verden einen Predigtauftrag am Dom, war Notfallseelsorger, hat Fortbildungen für Religionsunterricht organisiert und Schul-Gottesdienste gefeiert.
Sein neues Aufgabengebiet liegt in Meckelfeld: „Eine spannende Gemeinde mit einer großen Vielfalt, einem großen Engagement von Ehrenamtlichen und Freude am Gestalten von Kirche. Hier haben Kirche und Glaube mitten in der Gesellschaft ihren Ort", sagt Seiffert. Er möchte Ehrenamtliche stärken und ihnen als Pastor nicht den Weg vorschreiben: „Gemeinde lebt aus ihrem christlichen Glauben und den unterschiedlichen Gaben und Kräften ihrer Mitglieder."
In seiner Freizeit geht Henning Seiffert gern alpin wandern, aber er liebt auch das Meer. Er interessiert sich für Literatur, alternative Filme und für alles, was das Leben weitet und öffnet. Seiffert ist mit seiner Frau Caroline Warnecke, die ebenfalls Pastorin ist, ins Pfarrhaus eingezogen. Beide freuen sich auf die Menschen in Meckelfeld, in den Elbdörfern Over und Bullenhausen und auf das Leben im Süden Hamburgs.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen