Endlich mehr Platz: Grundschule Emmelndorf soll erweitert werden

Ein gutes Beispiel für die „gelebte Improvisation“ in Emmelndorf: Schulleiterin Martina König in einem Klassenraum im Obergeschoss, der früher einmal Teil der Hausmeisterwohnung war und auch als Werkraum dient
2Bilder
  • Ein gutes Beispiel für die „gelebte Improvisation“ in Emmelndorf: Schulleiterin Martina König in einem Klassenraum im Obergeschoss, der früher einmal Teil der Hausmeisterwohnung war und auch als Werkraum dient
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Emmeldorf. „Wir platzen hier schon seit Jahren aus allen Nähten, es wird wirklich Zeit, dass sich was tut“, sagt Martina König, Leiterin der Grundschule in Emmelndorf. Auf der Sitzung des Bauausschusses am Donnerstag, 23. November, (17 Uhr, Rathaus Hittfeld) soll der An- und Umbau der Grundschule beschlossen werden. Der Schul- und Kulturausschuss hat sich im September bereits positiv zur Maßnahme geäußert. „Ich bin sehr glücklich, dass der Anbau in greifbare Nähe rückt“, sagt Martina König. Wenn alles glatt geht, könnte die Maßnahme schon im kommenden Jahr beginnen.
In der Grundschule in Emmelndorf, die vor fast 70 Jahren mit zwei Klassen startete, werden derzeit 134 Schüler in sieben Klassen unterrichtet - Tendenz gleichbleibend. Immer wieder wurde das Schulgebäude in der Vergangenheit erweitert, bereits seit rund sechs Jahren stehen als Ergänzung zwei Containerklassen auf dem Schulhof. „Das war ursprünglich als Provisorium gedacht, jetzt ist es zur Dauerlösung geworden“, resümiert die Schulleiterin.
Schon seit Jahren wird an der Grundschule viel improvisiert. „Uns fehlt es einfach an Fachräumen. Die Musiklehrerin muss sich z.B. die Instrumente unter den Arm klemmen und damit in die Klassen kommen. Auch für Beratung und Förderung brauchen wir dringend eigene Räume. Das machen wir derzeit überall dort, wo etwas frei ist. Zur Not auch in meinem Büro“, schildert Martina König die Situation.
Insgesamt 2,2 Millionen Euro wird die Umgestaltung der Schule kosten. Die Kreisschulbaukasse schießt jeweils 310.000 Euro als Zuwendung und als zinsloses Darlehen zu. Geplant ist im Erdgeschoss u.a. der Neubau von zwei Klassenräumen, zwei Beratungs- und Förderräumen, Toiletten, eines breiten Flures und eines Treppenhauses. Im Obergeschoss sollen ein neuer Klassen- und ein Klassen- bzw. Fachraum, ein kleiner Raum zur freien Verfügung und ebenfalls ein neuer Flur entstehen. Das derzeitige Lehrerzimmer im Erdgeschoss soll vergrößert werden.
Weil die Baumaßnahme insgesamt mindestens 18 Monate dauern wird, ist sie nur unter laufendem Betrieb möglich. Für vier Schulklassen soll im Sommer 2018 eine Pavillonanlage aufgestellt werden, die vorhandenen Container werden nach Umzug der Klassen in die Pavillons abgebaut. Spätestens nach den Herbstferien 2020 soll der Schulbetrieb dann im erweiterten Schulgebäude aufgenommen werden.
„Auch wenn die Umbauphase sicherlich noch einmal stressig wird - wir freuen uns wirklich sehr auf die neuen Möglichkeiten, die wir im erweiterten Gebäude haben werden“, sagt Martina König, die im Ausschuss auf ein einstimmiges Votum für den Umbau hofft.

Ein gutes Beispiel für die „gelebte Improvisation“ in Emmelndorf: Schulleiterin Martina König in einem Klassenraum im Obergeschoss, der früher einmal Teil der Hausmeisterwohnung war und auch als Werkraum dient
Aus dem ursprünglichen Provisorium wurde eine Dauerlösung: Die Container an der Grundschule in Fleestedt
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen