Güterumgehungsbahn: Lärmschutz für Maschen kommt

Durch die neue Lärmschutzwand (gelb) reduziert sich der Bahnlärm für das gesamte dahinter liegende Wohngebiet
  • Durch die neue Lärmschutzwand (gelb) reduziert sich der Bahnlärm für das gesamte dahinter liegende Wohngebiet
  • Foto: Google Maps/MSR
  • hochgeladen von Katja Bendig

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 30. November
Gesamtzahl der Fälle übersteigt die 10.000er-Marke

(os). Am heutigen Dienstag, 30. November, wurde im Landkreis Harburg eine markante Marke überschritten: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich mehr als 10.000 Menschen mit COVID-19 angesteckt. Exakt waren es 10.070 - 119 mehr als am Vortag. 9.281 Personen gelten als genesen (+57). Insgesamt meldete der Landkreis heute 662 aktive Fälle (+ 62), in den vergangenen sieben Tagen gab es 474 Fälle (+44). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 185,1 - nach 168,0 am Vortag.  Auch die anderen,...

Politik

Noch keine Regelung fürs Böllern
Silvester kommt doch wieder überraschend

Auf  ein Wort Man glaubt es kaum: Es gibt in jedem Jahr Termine, die feststehen, und dann doch überraschend kommen. So wie Heiligabend am 24. Dezember und Silvester am 31. Dezember. Umso erstaunlicher ist die Antwort der Pressestellen der zuständigen Landes- und Bundesministerien auf eine WOCHENBLATT-Anfrage zur Silvester-Böllerei. Rückblick: Zum Jahreswechsel 2020/21 hatte der Bundesrat wegen der Corona-Pandemie einer Änderung der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz zugestimmt, durch die...

Panorama
Die Booster-Impfung ist derzeit nur für Risiko-Gruppen empfohlen, zum Beispiel Menschen, die älter als 70 Jahre sind

KVN: Booster ist derzeit nur für Risikogruppen empfohlen

(as). Über 60.000 COVID-19-Impfungen pro Woche werden seit Schließung der niedersächsischen Impfzentren in den Haus- und Facharztpraxen des Landes verabreicht. Mehr als ein Drittel davon sind mittlerweile Auffrischungsimpfungen – Tendenz deutlich steigend. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat aktuell alle Kassenärztinnen und Kassenärzte dazu aufgerufen, sich an den Booster-Impfungen zu beteiligen. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Impfungen sind nach wie vor der...

Panorama
Dass die Buchholzer Postbankfiliale ihre Türen geöffnet hat, war in den vergangenen Wochen eher selten der Fall

Spontane Schließungen und unmögliche Öffnungszeiten
Buchholzer Post zieht den Frust der Bürger auf sich

lm. Buchholz. Wer in den vergangenen Monaten in Buchholz ein Paket abholen oder abgeben wollte, der musste sich auf lange Wartezeiten einstellen. Bis auf die Straße zieht sich die meterlange Warteschlange zeitweise. In den Google-Rezensionen für die Filiale der Postbank in der Poststraße 5 monieren viele Nutzer neben der langen Wartezeit die Öffnungszeiten, die es für Berufstätige nahezu unmöglich machen, ein Paket abzuholen oder abzugeben. Spontane Schließungen der Filiale sorgen für weiteren...

Service

Corona-Zahlen steigen am 30.11. weiter an
Inzidenz im Landkreis Stade: Wert im November verdreifacht!

jd. Stade. Was für eine dramatische Entwicklung bei den Corona-Zahlen: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade hat sich im Laufe des Monats November verdreifacht. Anfang des Monats lag der Inzidenzwert noch bei 57,9. Für den letzten Tag dieses Monats, den 30. November, meldet das RKI eine Inzidenz von 156,3 für den Kreis Stade. In den vergangenen Tagen wurden bereits Rekordwerte erreicht. Noch nie war die Inzidenz im Landkreis Stade so hoch wie jetzt. Im bundesweiten Vergleich ist der...

Panorama
Anna-Lena Schmidt steht für "Body Positivity". Ihre Message: "Fühl dich in deinem Körper wohl"
17 Bilder

Instagram-Influencer aus der Region: Wer sie sind, was ihre Message ist

(cbh). In der Region gibt es viele reichweitenstarke Instagram-Influencer. Ihre Message ist so unterschiedlich wie ihre Persönlichkeit Wer bei Instagram an reine Selbstdarstellung und sexy Abs-und-Booty-Pictures (Bauch-und-Po-Fotos) denkt - hat Recht. Aber es geht um noch sehr viel mehr. Die hier vorgestellten Influencer aus der Region wollen mit ihren Instagram-Accounts helfen, Plastik zu reduzieren, das Selbstwertgefühl stärken, sie geben Tipps für einen gesunden Lebensstil, motivieren zum...

Sport
Fußball und andere Freiluftaktivitäten fallen unter die 3G-Regel. Anfang Dezember beginnt die Winterpause, auf dem Feld geht es erst im Februar oder März 2022 weiter
2 Bilder

Erneuter Saisonabbruch ist unwahrscheinlich
Trotz hoher Zahlen: Spielbetrieb im Fußball und Handball soll weiterlaufen

(lm). Das neue Infektionsschutzgesetz, das am vergangenen Mittwoch in Kraft getreten ist, bringt auch für den Amateursport einige Neuerungen mit sich. Vor allem stellt sich aber die Frage: Steht ein weiterer Abbruch der Spielzeiten ins Haus? Ein kleiner Rückblick: Aufgrund der hohen Infektionszahlen während der vergangenen anderthalb Jahre der Corona-Pandemie mussten beim Handball und beim Fußball die Spielzeiten bereits abgebrochen werden. Nun erreichen die Corona-Zahlen beinahe täglich neue...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen besteht die Gefahr, dass im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt werden, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle ab sofort wieder, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle...

kb. Seevetal. Gute Nachrichten von der Deutschen Bahn hörte man zuletzt selten in Seevetal. Eine erfreuliche Ausnahme gab es jetzt auf der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses der Gemeinde Seevetal: Freya Sieger und Uwe Kortylak von der DB Netz AG informierten über den geplanten Lärmschutz an der Güterumgehungsbahn in Maschen. Der fällt, und damit hätte vor kurzer Zeit noch niemand gerechnet, sehr viel besser aus als erwartet. Nicht nur passiver Schallschutz an Gebäuden ist vorgesehen, sondern auch der Bau einer 790 Meter langen Schallschutzwand in 2019. Auf allzu große Resonanz stieß diese Botschaft jedoch nicht: Ins Helbach-Haus nach Meckelfeld, in das die Gemeindeverwaltung die Sitzung wegen des erwarteten Besucheranstroms verlegt hatte, verirrten sich nur zwei Handvoll Bürger.
Dabei können sich die Anwohner in der Maschener und Horster-Heide auf eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität freuen. Die Strecke der Güterumgehungsbahn Buchholz-Maschen gehört zu den insgesamt 3.700 Kilometern Schienennetz, an denen nachts eine Lärmimmission von über 65 dB (A) herrscht. Diese Streckenabschnitte arbeitet die DB Netz AG bis 2030 ab. Anders als bei Strecken, die neu gebaut oder verändert werden, ist die Bahn hier jedoch nicht zu Lärmschutz verpflichtet - die Maßnahmen finden freiwillig statt. 150 Millionen Euro fließen dafür jährlich vom Bundesverkehrsministerium. Neben passivem und aktivem Lärmschutz entlang der Gleise investiert die Bahn zudem in die Ausstattung der Güterwagen mit leiseren Bremsen. 40.000 Wagen wurden bereits umgerüstet, bis 2020 sollen alle der insgesamt über 60.000 Wagen mit den sogenannten Flüsterbremsen ausgestattet werden. Da längst nicht nur deutsche Güterzüge über das hiesige Schienennetz rollen, sollen auch ausländische Unternehmen zur Umrüstung bewegt werden.
Laut Berechnungen der DB sind an dem Streckenabschnitt im süd-östlichen Bereich von Maschen bis etwa zum Hof Freschenhausen so viele Häuser von einer Überschreitung des nächtlichen Grenzwerts betroffen, dass sich beim Bau einer Schallschutzwand ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis ergibt. Anders sieht es z.B. im Bereich Ramelsloh aus. Bei den Berechnungen berücksichtigt werden allerdings nur Häuser, die vor 1974 gebaut wurden oder, z.B. durch einen Bebauungsplan, zulässig waren.
Die geplante, 790 Meter lange Schallschutzwand verläuft etwa parallel zum Fachenfelder Weg und wird direkt auf dem Bahndamm gebaut. Die Höhe der schallabsorbierenden Wand liegt bei zwei Metern ab Schienenoberkante. Für den Bau wird die DB Netz AG voraussichtlich eine Fläche des Ponyclubs Ohlendorf nutzen, um von dort aus die Baustelle einzurichten. Baubeginn ist im Juli 2019. Vom 1. bis 14. Juli sowie 29. Juli bis 11. August wird die Wand in insgesamt vier Wochen errichtet. Dafür werden die Gleise tagsüber gesperrt und die Züge umgeleitet, nachts läuft der Güterverkehr wie gewohnt. Erste Vorarbeiten, wie z.B. der Rückschnitt von Gestrüpp und Vermessungen, finden bereits ab Januar 2019 statt.
In Ramelsloh, wo keine Lärmschutzwand gebaut wird, ist in den Straßen "Hinter den Höllen", Menkenbruch, Harmstorfer Straße und Horster Landstraße ab 2020 passiver Lärmschutz z.B. durch den Einbau von Schallschutzfenstern möglich. Dabei tragen die Anwohner 25 Prozent der Kosten, 75 Prozent werden vom Bund gefördert.
"Wir freuen uns, dass die Bahn tätig wird, die Belastung für die Bürger ist enorm", begrüßte Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen die Maßnahme. Letzte Zweifel daran, dass die Lärmschutzwand auch wirklich kommt, versuchte Freya Sieger auszuräumen: "Wir sehen nichts, was dem Bau der Schallschutzwand entgegenspricht."

Kommentar:

Wo waren die Anwohner?

Eine kämpferische Bürgerinitiative aus der Horster-Heide überreichte 2012 eine Liste mit 1.200 Unterschriften an die Gemeindeverwaltung. Alle Unterschreibenden forderten Lärmschutz für die Güterumgehungsbahn. Die BI ließ auch in der Zeit danach keinen Zweifel daran, wie dringend der Lärmschutz nötig sei und wie sehr die Lebensqualität der Anwohner unter den ständig vorbeirollenden, laut ratternden Güterzügen leide.
Nun kommt der lange geforderte Lärmschutz - sogar in Form einer Wand. Und trotzdem war nicht einmal ein Dutzend Anwohner bei der Vorstellung der Pläne zugegen. Über die Gründe lässt sich spekulieren - was bleibt ist der Eindruck, dass viele Menschen sich nur dann für das Geschehen vor ihrer Haustür interessieren, wenn es etwas zu meckern gibt. Katja Bendig

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen