Güterumgehungsbahn: Lärmschutz für Maschen kommt

Durch die neue Lärmschutzwand (gelb) reduziert sich der Bahnlärm für das gesamte dahinter liegende Wohngebiet
  • Durch die neue Lärmschutzwand (gelb) reduziert sich der Bahnlärm für das gesamte dahinter liegende Wohngebiet
  • Foto: Google Maps/MSR
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Gute Nachrichten von der Deutschen Bahn hörte man zuletzt selten in Seevetal. Eine erfreuliche Ausnahme gab es jetzt auf der Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses der Gemeinde Seevetal: Freya Sieger und Uwe Kortylak von der DB Netz AG informierten über den geplanten Lärmschutz an der Güterumgehungsbahn in Maschen. Der fällt, und damit hätte vor kurzer Zeit noch niemand gerechnet, sehr viel besser aus als erwartet. Nicht nur passiver Schallschutz an Gebäuden ist vorgesehen, sondern auch der Bau einer 790 Meter langen Schallschutzwand in 2019. Auf allzu große Resonanz stieß diese Botschaft jedoch nicht: Ins Helbach-Haus nach Meckelfeld, in das die Gemeindeverwaltung die Sitzung wegen des erwarteten Besucheranstroms verlegt hatte, verirrten sich nur zwei Handvoll Bürger.
Dabei können sich die Anwohner in der Maschener und Horster-Heide auf eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensqualität freuen. Die Strecke der Güterumgehungsbahn Buchholz-Maschen gehört zu den insgesamt 3.700 Kilometern Schienennetz, an denen nachts eine Lärmimmission von über 65 dB (A) herrscht. Diese Streckenabschnitte arbeitet die DB Netz AG bis 2030 ab. Anders als bei Strecken, die neu gebaut oder verändert werden, ist die Bahn hier jedoch nicht zu Lärmschutz verpflichtet - die Maßnahmen finden freiwillig statt. 150 Millionen Euro fließen dafür jährlich vom Bundesverkehrsministerium. Neben passivem und aktivem Lärmschutz entlang der Gleise investiert die Bahn zudem in die Ausstattung der Güterwagen mit leiseren Bremsen. 40.000 Wagen wurden bereits umgerüstet, bis 2020 sollen alle der insgesamt über 60.000 Wagen mit den sogenannten Flüsterbremsen ausgestattet werden. Da längst nicht nur deutsche Güterzüge über das hiesige Schienennetz rollen, sollen auch ausländische Unternehmen zur Umrüstung bewegt werden.
Laut Berechnungen der DB sind an dem Streckenabschnitt im süd-östlichen Bereich von Maschen bis etwa zum Hof Freschenhausen so viele Häuser von einer Überschreitung des nächtlichen Grenzwerts betroffen, dass sich beim Bau einer Schallschutzwand ein positives Kosten-Nutzen-Verhältnis ergibt. Anders sieht es z.B. im Bereich Ramelsloh aus. Bei den Berechnungen berücksichtigt werden allerdings nur Häuser, die vor 1974 gebaut wurden oder, z.B. durch einen Bebauungsplan, zulässig waren.
Die geplante, 790 Meter lange Schallschutzwand verläuft etwa parallel zum Fachenfelder Weg und wird direkt auf dem Bahndamm gebaut. Die Höhe der schallabsorbierenden Wand liegt bei zwei Metern ab Schienenoberkante. Für den Bau wird die DB Netz AG voraussichtlich eine Fläche des Ponyclubs Ohlendorf nutzen, um von dort aus die Baustelle einzurichten. Baubeginn ist im Juli 2019. Vom 1. bis 14. Juli sowie 29. Juli bis 11. August wird die Wand in insgesamt vier Wochen errichtet. Dafür werden die Gleise tagsüber gesperrt und die Züge umgeleitet, nachts läuft der Güterverkehr wie gewohnt. Erste Vorarbeiten, wie z.B. der Rückschnitt von Gestrüpp und Vermessungen, finden bereits ab Januar 2019 statt.
In Ramelsloh, wo keine Lärmschutzwand gebaut wird, ist in den Straßen "Hinter den Höllen", Menkenbruch, Harmstorfer Straße und Horster Landstraße ab 2020 passiver Lärmschutz z.B. durch den Einbau von Schallschutzfenstern möglich. Dabei tragen die Anwohner 25 Prozent der Kosten, 75 Prozent werden vom Bund gefördert.
"Wir freuen uns, dass die Bahn tätig wird, die Belastung für die Bürger ist enorm", begrüßte Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen die Maßnahme. Letzte Zweifel daran, dass die Lärmschutzwand auch wirklich kommt, versuchte Freya Sieger auszuräumen: "Wir sehen nichts, was dem Bau der Schallschutzwand entgegenspricht."

Kommentar:

Wo waren die Anwohner?

Eine kämpferische Bürgerinitiative aus der Horster-Heide überreichte 2012 eine Liste mit 1.200 Unterschriften an die Gemeindeverwaltung. Alle Unterschreibenden forderten Lärmschutz für die Güterumgehungsbahn. Die BI ließ auch in der Zeit danach keinen Zweifel daran, wie dringend der Lärmschutz nötig sei und wie sehr die Lebensqualität der Anwohner unter den ständig vorbeirollenden, laut ratternden Güterzügen leide.
Nun kommt der lange geforderte Lärmschutz - sogar in Form einer Wand. Und trotzdem war nicht einmal ein Dutzend Anwohner bei der Vorstellung der Pläne zugegen. Über die Gründe lässt sich spekulieren - was bleibt ist der Eindruck, dass viele Menschen sich nur dann für das Geschehen vor ihrer Haustür interessieren, wenn es etwas zu meckern gibt. Katja Bendig

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen