Kreative Köpfe beim WOCHENBLATT: Sabine Bieber veröffentlicht ersten Roman

Sabine Bieber an ihrem Schreibtisch: In ihrem Arbeitszimmer im Dachgeschoss kommen ihr die besten Ideen
2Bilder
  • Sabine Bieber an ihrem Schreibtisch: In ihrem Arbeitszimmer im Dachgeschoss kommen ihr die besten Ideen
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. "Auch wenn ich Fantasy schreibe - gut recherchiert muss die Geschichte trotzdem sein", sagt Autorin Sabine Bieber aus Maschen. Die 40-Jährige hat vor Kurzem ihren ersten Roman veröffentlicht. "Die Nebelwölfin" erzählt die Geschichte von Großstadtsingle Lana. Sie verkriecht sich in Anonymität und Gleichgültigkeit, nur ihre beste Freundin Mara ist ihr noch wichtig. Neuigkeiten bringen Lanas Welt abermals zum Einstürzen. Als dann auf einem einsamen Spaziergang Nebel aufzieht, befindet sie sich plötzlich fernab von allem, was sie bisher kannte. In diesem Moment beginnt für sie ein Abenteuer, das sie nicht nur in eine völlig fremde Welt führt, sondern auch auf eine Reise zu sich selbst.
Fast vier Jahre hat Sabine Bieber, die neben ihrer Tätigkeit in der Verwaltung der Uni Lüneburg auch als freie Mitarbeiterin beim WOCHENBLATT arbeitet, an ihrem Roman gearbeitet. Nicht das erste Buch, das sie geschrieben hat. "Aber das erste, das ich so gut fand, dass ich es veröffentlichen wollte", sagt die frischgebackene Mutter eines kleinen Sohnes. Diesen Eindruck teilten auch ihre Testleser. "Ich habe bewusst kritische Kollegen gebeten, das Buch zu lesen, und nicht gute Freunde", erzählt Sabine Bieber.
Trotz Exposé, Skriptbuch und Ideensammlung: Längst nicht jede Figur, die im Buch auftaucht, war auch so geplant. Und viele angedachte Handlungsstränge haben es im Gegenzug doch nicht in die Endversion geschafft. "Vieles entwickelt sich beim Schreiben wie von alleine, manchmal bin ich selbst erstaunt, woher die Ideen kommen", erzählt die Autorin.
Sie kennt auch die Angst vor der Schreibblockade. "Wenn wirklich gar nichts ging, habe ich mich an den Rechner gesetzt und recherchiert", erzählt Sabine Bieber. "Auch wenn die Geschichte in einer Fantasiewelt spielt - mir ist wichtig, dass alles in sich schlüssig ist." So wurde auch schon mal eine Schlachtszene am Kaffeetisch nachgestellt, um sie auf ihre Plausibilität hin zu überprüfen.
Freude, aber auch Wehmut - so beschreibt Sabine Bieber den Moment, als das Buch fertig war. "Es ist gar nicht so einfach, sich von den Figuren zu trennen", sagt sie. Deshalb arbeitet die Autorin bereits jetzt an einer Fortsetzung. "50 Seiten sind schon fertig", sagt sie. "Die Nebelwölfin" ist bisher als E-Book erschienen, doch Sabine Bieber hofft, dass eine Printausgabe folgt. "Wenn mein Buch online weiter so gut bewertet wird, steigen die Chancen, dass es den Lektoren ins Auge fällt und ins Verlagsprogramm aufgenommen wird."
• Wer "Die Nebelwölfin" lesen will: Das E-Book ist für alle gängigen Reader z.B. auf http://www.neobooks.com oder auch bei Amazon erhältlich. Preis: 2,99 Euro, Seitenanzahl: 592, ISBN: 978-3-7380-4129-3.

Sabine Bieber an ihrem Schreibtisch: In ihrem Arbeitszimmer im Dachgeschoss kommen ihr die besten Ideen
Kommt bei den Lesern gut an: Der Fantasy-Roman "Die Nebelwölfin"
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen