Vereinsleben
Schützenverein Hittfeld: Schießen mit Pistolen ist besonders gefragt

Erster stellvertretender Vorsitzender Timo Röntsch (v. li.), Schützenkönig Sören Sahling und Adjutant Georg Kant legten am Ehrenmal an der Kirchstraße einen Kranz nieder
3Bilder
  • Erster stellvertretender Vorsitzender Timo Röntsch (v. li.), Schützenkönig Sören Sahling und Adjutant Georg Kant legten am Ehrenmal an der Kirchstraße einen Kranz nieder
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Hittfeld. Die Pistolenschützen haben den größten Zulauf im Schützenverein Hittfeld, sagt der erste stellvertretende Vorsitzende Timo Röntsch. Ihre Popularität verdanke die Pistole auch ihrer Inszenierung in Filmen, liefert Pressesprecher Hajo Pinckert eine Erklärung dafür. Einzelne Mitglieder kommen sogar aus Hamburger Stadtteilen nördlich der Elbe, um in Hittfeld mit Kurzwaffen (zum Beispiel Sportpistole oder Gebrauchsrevolver) zu trainieren. In diesen Trend passt es, dass der Schützenverein Hittfeld und Umgebung seinen 25-Meter-Kurzwaffenstand modernisiert.
Das Angebot zum Schießsport mit der Pistole ist ein Pfund, mit dem der Schützenverein Hittfeld und Umgebung wuchern kann. Kurzwaffenstände sind in der Region wenig verbreitet - auch weil damit zusätzliche Auflagen verbunden seien, sagt Hajo Pinckert. In Hittfeld haben zehn Schützen gleichzeitig die Gelegenheit, zu trainieren.
Der Schützenverein Hittfeld investiert 16.000 Euro in die Modernisierung. Dabei handelt es sich ausschließlich um das Material. Die Arbeiten verrichten etwa 20 beteiligte Mitglieder, darunter Bauingenieure und andere Fachleute, ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Sie bringen Sicherheitskontruktionen auf den neuesten Stand, verbauen zum Beispiel Stahl an den Decken. Zudem haben sie die Lüftung erneuert. Mittlerweile erinnert das Gebläse, das Pulverdampf absaugt, auf höchster Stufe an einen starken Herbstwind. Voraussichtlich im Oktober soll die Modernisierung des Pistolenstandes abgeschlossen sein.
Im Januar hat die Mitgliederversammlung einen neuen, verjüngten Vorstand gewählt. Wie geplant hatte der bisherige Vorsitzende Claus-Peter Krüger nach 16 Jahren sein Ehrenamt abgegeben. Das neue Präsidium bilden der erste Vorsitzende Ralf Ostermann, der erste stellvertretende Vorsitzende Timo Röntsch, der zweite stellvertretende Vorsitzende Fabian Rand, Kassenwart Peter Lisken und Schriftführer Stefan Klein.
Der neue Vorstand hat sich das Ziel gesetzt, die Jugend zu fördern. Er möchte deshalb eine Anlage zum Training mit dem Lichtpunktgewehr anschaffen.
Wegen der Coronavirus-Pandemie musste das vom 7. bis 10. August geplante Schützenfest in Hittfeld zwar ausfallen. An einer traditionsreichen Zeremonie hielt der Schützenverein Hittfeld dennoch fest: Erster stellvertretender Vorsitzender Timo Röntsch (v. li.), Schützenkönig Sören Sahling und Adjutant Georg Kant legten am Ehrenmal an der Kirchstraße und in Alt-Emmelndorf jeweils einen Kranz in Erinnerung an die Gefallenen im Ersten und Zweiten Weltkrieg nieder. Zum ersten Mal seit den Corona-Ausgehbeschränkungen im März zeigten sich Schützen aus Hittfeld öffentlich in ihrer typischen Tracht. Damit setzte der Schützenverein ein sichtbares Zeichen: "Wir sind noch da!"

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen