Spaß und Zusammenhalt: Großes Zeltlager der Seevetaler Jugendfeuerwehren

Sorgten gemeinsam mit rund 40 Helfern für einen reibungslosen Ablauf: Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael Gauger (li.) und "Lager-Sheriff" Wilfried Eick
4Bilder
  • Sorgten gemeinsam mit rund 40 Helfern für einen reibungslosen Ablauf: Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael Gauger (li.) und "Lager-Sheriff" Wilfried Eick
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. ""Wenn es nach den Kindern geht, könnten wir noch eine Woche verlängern", sagt Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael Gauger und lacht. Gemeinsam mit etwa 40 Helfern hat er in der vergangenen Woche das Zeltlager der Seevetaler Jugendwehren in Lindhorst auf die Beine gestellt - vorübergehendes Zuhause für rund 165 Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Gemeindegebiet. Alle zwei Jahre, abwechselnd mit dem Lager auf Kreisebene, richtet die Seevetaler Jugendwehr das Zeltlager aus. Eine Woche Ausnahmezustand nicht nur für die Helfer, die allein mehrere Tage für den Auf- und Abbau brauchen. Auch für die Kinder und Jugendlichen waren es sieben Tage weg von zu Hause, an denen vor allem Spiel, Spaß und Gemeinschaftsgefühl auf dem Programm standen.
Dass sich der Feuerwehrnachwuchs im Zeltlager pudelwohl fühlte und Heimweh zu den absoluten Ausnahmeerscheinungen gehörte, lag nicht zuletzt an der guten Verpflegung. "Chefkoch" Ralf Steinwehe und der Rest des Küchenteams standen in der Gunst der Kinder und Jugendliche ganz oben. Kein Wunder: Jeden Tag wurden Berge leckeren Essens gekocht - alles frisch vor Ort zubereitet. Ob 180 Spiegeleier zum Frühstück zubereitet werden mussten, 80 Liter Suppe für den Nachtmarsch gekocht oder über 300 Burger-Patties für die große Hamburger-Schlacht gebraten - in der Lager-Küche gab es immer alle Hände voll zu tun. Dafür erntete die Crew reichlich Lob. "Wir bekommen nicht selten zu hören, dass es besser schmeckt, als zu Hause", freute sich Ralf Steinwehe.
Auch die Kinder packten ordentlich mit an: Beim Lagerdienst stand u.a. Putzen auf dem Programm. "Das machen die Kinder wirklich super und ohne zu murren", berichtete Michael Gauger. Motivation war sicher auch die Belohnung durch das Küchenteam: "Wenn die Kinder fertig sind, machen wir immer eine Laola-Welle und es gibt ein Eis", erzählte Hans-Georg Morysse. Eine Geste, über die sich manch Hausfrau sicher auch freuen würde.
Das oft regnerische Wetter konnte der guten Stimmung im Camp nichts anhaben. Spiele und Ganztagsausflüge, darunter eine Stadtralley in Hamburg, sorgten für Abwechslung. Dabei ging es auch darum, reichlich Punkte einzuheimsen, um sich den Lagerpokal zu sichern. Der ging schließlich an die Gruppe "Hittfeld 2" vor "Hittfeld 1" und Over-Bullenhausen.
Die meisten der Helfer nehmen sich für ihren Einsatz beim Zeltlager extra Urlaub - so auch Michael Gauger. "Das geht gar nicht anders", sagt er. Ein toller Einsatz, für den ihn die Freude der Kinder und Jugendlichen entlohnt. "Wenn die Kinder Spaß haben und hier eine schöne Zeit verbringen, ist das der größte Dank", so Gauger.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen