"Verantwortung übernehmen"

Ex-Profi-Torwart Sven Nehaus

Ex-HSV-Profi Sven Neuhaus war Gastredner beim Neujahrsempfang in Seevetal

kb. Seevetal. So richtige Begeisterung wollte bei den Eltern von Ex-HSV-Profi Sven Neuhaus (39) nicht aufkommen, als Frank Mill, Manager bei Fortuna Düsseldorf, vor etwas mehr als 20 Jahren an ihrem Küchentisch saß und ihrem Sohn einen Vertrag anbot. „Schönen Dank, Herr Mill, wir gucken uns das dann noch mal an“, habe seine Mutter gesagt. Profi-Fußballer? Für sie stand fest: Der Junge macht erst einmal eine Ausbildung.
Dass Neuhaus dieses bodenständige Elternhaus keineswegs geschadet hat, das wurde jetzt bei seinem Vortrag auf dem Neujahrsempfang der Gemeinde Seevetal deutlich. Nach 18 Jahren als Profi-Spieler, u.a. bei Fortuna Düsseldorf, dem FC Augsburg, RB Leipzig und zuletzt dem HSV, arbeitet Neuhaus jetzt für die HSV-Stiftung „Der Hamburger Weg“. „Gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, war mir schon immer wichtig“, so Neuhaus, der für die Stiftung verschiedenste Projekte betreut und an neuen Ideen arbeitet.
Sven Neuhaus lebt mit seiner Familie in Hattingen (Nordrhein-Westfalen). Den weitaus größten Teil seiner Profikarriere verbrachte der Torwart in der Zweiten Liga. Mit 30 Jahren wechselte er vom FC Augsburg zum RB Leipzig. Vor allem aus finanziellen Gründen. Leipzig spielte damals in der fünften Liga, mit Ambitionen nach oben und finanziert vom Sponsor „Red Bull“. „Der Aufstieg in die vierte Liga klappte sofort. Doch dann verpassten wir den Aufstieg in die dritte Liga und die Hälfte der Mannschaft flog raus.“, erinnerte sich Neuhaus. So landete er mit 33 Jahren beim Erstliga-Dino HSV. „Ich wurde vor allem als Trainings-Partner für Adler und Drobny verpflichtet“, erzählt Neuhaus, dem es nichts ausmachte, nicht in der ersten Reihe zu stehen. „Mir war völlig klar, dass ich in dem Alter nicht mehr den Sprung in die vordere Profi-Riege schaffe.“
Seit er seine Fußball-Karriere zum Ende der Saison 2013/14 beendete, engagiert Neuhaus sich für die Stiftung „Der Hamburger Weg“. Was zunächst damit begann, Spenden von Unternehmen an geeignete Projekte zu verteilen, wurde 2015 unter das Dach einer Stiftung gestellt. „Wir wollten eigene Projekte ins Leben rufen, uns gezielt um die Themen Bildung, Soziales und Sport kümmern“, berichtete Sven Neuhaus. Zielgruppe sind Kinder, Jugendliche, aber auch junge Erwachsene in Hamburg und Umgebung. „Lernen im Volksparkstadion - Das Hamburger Weg Klassenzimmer“, „Nachbarschaftshilfe für Geflüchtete“ oder „Der Hamburger Weg Freekick“ sind nur einige der Projekte, die Neuhaus und seine Kollegen mit Leben füllen. „Lernen im Volksparkstadion - Das Hamburger Weg Klassenzimmer“ richtet sich beispielsweise an Schulklassen und bietet  außerschulische Lernerlebnisse. In verschiedenen Workshops werden soziale, fachliche und methodische Kompetenzen gestärkt und gefördert. Die Workshops finden im Volksparkstadion statt. „Mit einem solchen Programm können wir auch die Kinder begeistern, die sonst eher keine Lust auf Schule haben“, sagte Neuhaus.
In Seevetal ermunterte er die Gäste des Neujahrsempfangs, die Stiftung zu unterstützen, aber auch deren Angebote zu nutzen. „Scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen“, so Neuhaus. Ob man selber auch HSV-Fan ist, sei dabei völlig unwichtig. „Fußball verbindet die Menschen und darum geht es - nicht, für welche Mannschaft das Herz schlägt“, so Neuhaus.
• Informationen zur Stiftung auf http://www.hsv.de/unser-hsv/der-hamburger-weg/ .

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Wildunfälle, was tun?
Unfallgefahr durch die Zeitumstellung – Wildtiere kennen keine Winterzeit.

Wissenschaftler werten über 30.000 Datensätze des Tierfund-Katasters aus. Besonders risikoreich ist die Zeit von 6 bis 8 Uhr morgens. Ende Oktober wird die Uhr wieder auf Winterzeit umgestellt. Somit erhöht sich die Gefahr für Wildunfälle drastisch!„Die Wildtiere sich an ihren Tagesablauf gewohnt und ziehen zu bestimmten Zeiten in andere Reviere und überqueren hierbei die Straßen.“ So Bernard Wegner von der Jägerschaft LK Harburg. Zudem hat sich die Siedlungs- und Verkehrsflächen in den letzten...

Wirtschaft
Auch am Geldautomaten ist Vorsicht geboten: Niemals zulassen, dass jemand beim Eintippen der PIN zuschaut

Karteninhaber aufpassen: Geheimnummer muss auch geheim bleiben
Wegen Corona: Mehr Fälle von EC-Karten-Missbrauch

(jd). "Bitte möglichst nur Kartenzahlung": Solche Hinweisschilder finden sich seit Ausbruch der Pandemie an vielen Kassen. Das Bezahlen mit "Plastikgeld" in den Geschäften hat nach Auskunft der hiesigen Banken und Sparkassen in Corona-Zeiten deutlich zugenommen. Angestiegen ist aber auch die Zahl der Betrugsfälle, die im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Nutzung der Girocard - oftmals als EC-Karte bezeichnet - stehen. Das WOCHENBLATT fragte bei Geldinstituten in der Region nach, wie groß...

Sport
Annika Lott ist zurück auf dem Parkett
2 Bilder

34:22 gegen die HSG Bensheim/Auerbach
Kantersieg für den BSV mit Comeback der Verletzten

nw/tk. Buxtehude. Angekündigt wurde es von BSV-Trainer Dirk Leun als „Spiel auf Augenhöhe“ – am Ende gab es einen Kantersieg für die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV. Der BSV gewinnt auch sein drittes Heimspiel deutlich mit 34:22 (14:11) gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Gleich drei BSV-Spielerinnen erlebten ein furioses Comeback in der Halle Nord. Die Anfangsphase des Spiels war geprägt von Unkonzentriertheiten und technischen Fehlern auf beiden Seiten. Doch in der Folge nahm die...

Service

Kommt jetzt wieder die 3G-Regel?
Seit vier Werktagen in Folge: Inzidenz im Keis Stade über 50

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade steigen wieder. Am Montag, 18. Oktober, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am vierten Tag in Folge über dem Grenzwert von 50. Nach der Corona-Verordnung des Landes treten wieder Beschränkungen in Kraft, wenn die Inzidenz fünf Werktage in Folge die 50er-Marke überschreitet. Dann gilt wieder die erweiterte 3G-Regel. Das könnte womöglich ab Mittwoch der Fall sein. Sofern erneut "3G" greift, müssen Personen, die weder genesen noch geimpft sind, einen...

Sport
Der Doppel-Torschütze für Buchholz 08: Dominik Fornfeist

Buchholz 08 gewinnt 2:1 gegen Oberliga-Ersten TuS Osdorf

(cc). Das Spitzenspiel am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Hamburg, Staffel 2, hat der TSV Buchholz 08 verdient mit 2:1 (0:1) beim Tabellenführer TuS Osdorf gewonnen. Die Tore: 1:0 (32. Minute) Kay-Fabian Adam, 1:1 und 1:2 (61./Elfmeter und 78.) Dominik Fornfeist. Fast zeitgleich verlor der Buchholzer FC in der Bezirksliga Lüneburg II, Staffel 2 mit 0:1 gegen TV Jahn Schneverdingen, und TuS Fleestedt überraschte mit einem 2:1-Heimsieg gegen TSV Winsen. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Blaulicht
Äußerst realistisches Übungsszenario: Mit einem Knall steht plötzlich das Nachbargebäude in Flammen
18 Bilder

Übung der Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Jesteburg
Brandstifter in Jesteburg

as. Jesteburg. Samstagabend, 17.45 Uhr: Polizei und Feuerwehr werden zur ehemaligen Kampfsportsschule Nordheide an der Schützenstraße/Ecke Schierhorner Weg in Jesteburg gerufen. Der Anrufer soll gedroht haben, die Kampfsportschule in Brand zu setzen. Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude. Eine Mülltonne explodiert.  Dieses Szenario ist Teil eines spektakulären Übungseinsatzes, den die Freiwillige Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg jetzt durchgeführt hat. Mit pyrotechnischen Effekten haben "die...

Politik
Nach dem Willen der rot-schwarzen Koalition in Hannover soll bei den Ausschuss-Sitzen künftig ein anderes Zählverfahren gelten

Grüne scheiterten mit Resolution
Neues Berechnungsverfahren: Kleinere Parteien kommen in den Ausschüssen künftig zu kurz

jd. Stade. Der neugewählte Stader Rat konstituiert sich am 8. November. Dann geht es auch um politische Arithmetik: Die Ausschüsse müssen neu besetzt werden. Die Zahl der Sitze im wichtigen Verwaltungsausschuss und in den Fachausschüssen richtet sich nach den Mandaten, die die Parteien im Rat erzielt haben. Das heißt: Von der Größe einer Fraktion ist abhängig, wie viele Mitglieder diese in einen Ausschuss entsenden darf. Nun will die Landesregierung das dafür zugrundeliegende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen