Von Pfennigabsätzen und Flickschusterei

Fritz Dehrmann "schustert" noch immer gern in seiner Werkstatt
4Bilder
  • Fritz Dehrmann "schustert" noch immer gern in seiner Werkstatt
  • hochgeladen von Katja Bendig

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Werben für den Tag der offenen Tür:  Fynn Lehmkuhl 
und Julia Eifler

Tostedter Sportvereine stellen sich vor
Sport ist gut für die Gesundheit und die Gemeinschaft

bim. Tostedt. Der Kreissportbund hat seine Mitgliedssportvereine im Landkreis dazu aufgerufen, in einer gemeinsamen Aktion am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, auf die Bedeutung des Sports, u.a. für Gesundheit und Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Daran beteiligt sich auch die FSV Tostedt. Am Samstag, 18. September, von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Sportplatz im Düvelshöpen (in der Verlängerung der Schützenstraße) einen Schnupperkursus für fußballbegeisterte Kinder im Alter...

Service
12 Bilder

Kleidung für Standesamt, Kirche und Feier: Darf’s auch etwas legerer sein?

Natürlich wollen die meisten Paare den schönsten Tag ihres Lebens in standesgemäßer Kleidung verbringen. Aber es gibt auch Pärchen, die sehen in Anzug und Weste, Kleid und High-Heels eher ein Hindernis denn Unterstreichung des Anlasses. Dagegen gibt es absolut nichts einzuwenden. Wie man es so lässig und trotzdem dem Anlass entsprechend tun kann, erklärt der folgende Artikel. Grundregeln Doch bevor es losgeht mit den Tipps und Vorschlägen, muss erst einmal aufgeschlüsselt werden, was wo erlaubt...

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Panorama
4 Bilder

Corona-Zahlen am 16. September
Inzidenz sinkt auf 85,9 im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Donnerstag, 16. September, wieder auf 85,9 (Vortag: 95,7) gesunken. Der Landkreis meldet heute 352 aktive Fälle (+9) und 220 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen (+25). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht auf 4,7 (+0,1). Die Intensivbettenbelegung sinkt auf 5,5 Prozent (-0,2 Prozent). Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.667 Corona-Fälle (+19). Davon sind bislang insgesamt 7.201 Personen wieder...

Panorama
Die Küche hat schon bessere Tage gesehen
2 Bilder

Bewohner müssen selber putzen - manche weigern sich beharrlich
Ekel-Unterkunft: Lässt sich das Dreck-Problem lösen?

tk. Buxtehude. Das Video aus den Räumen der Container-Unterkunft für Geflüchtete am Bahnhof in Neukloster, das der Redaktion zur Verfügung gestellt wurde, zeigt drastische Bilder: Verdreckte Küche, Toilette und Duschen in einem Zustand, der schlichtweg eklig ist. Hat die Stadt dort etwas vernachlässigt? "Nirgendwo sonst in unseren Unterkünften haben wir ein solches Problem", sagt Holger Ullenboom, dessen Fachgruppe Wohnen und Soziales dafür zuständig ist. Diese katastrophale Situation betreffe...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Blaulicht
Der Pkw fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus
2 Bilder

Pkw fing nach Unfall Feuer
++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

thl. Seevetal. Ein Schwerverletzter, ein völlig zerstörter Pkw Mercedes AMG und ein erheblicher Flurschaden - das ist die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag im Seevetaler Ortsteil Moor ereignet hat. Ein 33-jähriger Mann war Beamten der Polizei Hamburg gegen 15.30 Uhr an der Walter-Dudek-Brücke in Hamburg-Harburg aufgefallen, weil er mit seinem Mercedes C 63 AMG einen Rotlichtverstoß begangen hatte. Als die Beamten dem Pkw in den Großmoordamm folgten und...

Service
"Wenn es irgendwo ungerecht zugeht, ist bei mir Schluss mit lustig": Comedy-Star Ilka Bessin
Video

WOCHENBLATT-Interview mit Comedy-Star Ilka Bessin über neues Soloprogramm
"Ich bin auch lustig ohne Cindy"

ce. Buchholz. "Abgeschminkt - und trotzdem lustig!" heißt das erste Soloprogramm, mit dem Comedy-Star Ilka Bessin (48) im Jahr drei nach dem Abschied von ihrer Kult-Kunstfigur "Cindy aus Marzahn" jetzt in der Buchholzer Empore auftritt. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach die gebürtige Brandenburgerin Bessin über ihr Programm und ihre Sympathie für Showmaster Günther Jauch. WOCHENBLATT: Frau Bessin, worauf darf sich das Publikum bei Ihrer Show freuen? Ilka Bessin: Es gibt...

Fritz Dehrmann (84) arbeitet seit 70 Jahren im Schuhmacher-Handwerk

kb. Seevetal. Stöckelschuh, Stiefel, Sandalen - Schuhe sind für Fritz Dehrmann (84) aus Hittfeld viel mehr als nur Fußbekleidung. Sie sind seine Leidenschaft. Seit 70 Jahren arbeitet der Schuhmachermeister in seinem Beruf. „Mir hat das immer Spaß gemacht. Ich wollte nie etwas anderes machen“, sagt er. Auch wenn er sich inzwischen nur noch aus Spaß und für einzelne Stammkunden in die Werkstatt setzt - Genauigkeit, Qualität und ein Auge für Details bestimmen wie schon in den Anfangstagen seine Arbeit.
Fritz Dehrmann stammt aus Handorf. 1948 begann er seine Lehre bei Schuhmachermeister Ernst Detjen in Scharmbeck. Zu verdanken hatte er die Stelle seiner Tante, die direkt neben dem Schuhmacher wohnte. Fritz' Ausbildungs-Salär von 25 Reichsmark ging für Kost und Logis bei seiner Tante drauf - viel Geld war das auch 1948 schon nicht.
Die Dienste von Fritz Dehrmann und seinen Kollegen waren gefragt. „Damals gab es noch in fast jedem Dorf einen Schuhmacher“, erinnert sich Fritz Detjen. Was Ende der 1940er, Anfang der 1950er Jahre hingegen Mangelware war, war Arbeitsmaterial wie z.B. Leder. „Da wurde dann eben nur das Loch geflickt, anstatt die komplette Sohle zu erneuern“, erzählt Dehrmann. Pechdraht und Schweineborsten waren für ihn alltägliche Werkstoffe. „Heute kennt das kaum noch jemand“, so Dehrmann. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung ließen sich die Leute bald auch wieder Schuhe anfertigen. Für ein paar Stiefel ging allerdings schon mal ein ganzer Monatslohn drauf.
1951 wurde Fritz Dehrmann freigesprochen, 1959 machte er seinen Meister, 1960 eröffnete er seine eigene Werkstatt in Hittfeld. 1973 zog der Schuhmachermeister schließlich an den endgültigen Betriebsstandort. An seine Werkstatt grenzte ein kleiner Schuhladen, in dem seine Frau Ingrid arbeitete. Für die gelernte Bauzeichnerin zunächst fremdes Terrain. „Ich hatte allerdings als Jugendliche mal auf einem Befragungsbogen 'Schuhverkäuferin' als Traumberuf angegeben. Somit war das wohl Schicksal“, erzählt Ingrid Dehrmann (72) und lacht.
In den 1960er Jahren hatte der Pfennigabsatz Konjunktur. In Fritz Dehrmanns Werkstatt stapelten sich die Pumps, denn die schmalen hohen Absätze erforderten von ihrer Trägerin nicht nur einen eleganten Gang, sie waren auch reparaturanfällig. „Man lief ein paar Meter und dann war der Absatz hin“, schildert Ingrid Dehrmann ihre eigenen Erfahrungen mit den filigranen Stöckelschuhen. Fritz Dehrmann machte das nichts aus. Feinarbeit, die Fingerspitzengefühl erfordert, - und das taten die damaligen Absatzspitzen, die mit mehreren winzigen Nägel befestigt wurden - machte ihm schon immer am meisten Spaß. Ebenso wie außergewöhnliche Aufträge. 1965 fertigte er sein größtes Paar Schuhe - rote Schnürer für Elefanten-Dame „Moni“. Der Dickhäuter trat in der Fernsehshow von Peter Frankenfeld auf. Barfuß zur Primetime - das ging natürlich für eine Dame nicht.
In den 1980er Jahren waren es hochwertige Lederschuhe, die Fritz Dehrmanns Auftragsbücher füllten. Nicht nur durch Reparaturen. Auch rahmengenähte Einzelstücke fertigte der Schuhmachermeister damals noch an. Dafür waren Erfahrung, handwerkliches Geschick und viele einzelne Arbeitsschritte nötig. Doch mehr und mehr beschränkte sich die Arbeit auf Ausbesserungen und Reparaturen. Je mehr Schuhe zur günstigen Massenware wurden, desto mehr Schuhmacher gaben ihr Handwerk auf. „Der Beruf stirbt langsam aus“, sagt Fritz Dehrmann. Mit seinem großen Können heimste er im Laufe seines Berufslebens reichlich Preise ein. Wenn man sich seine kunstvoll gefertigten Stücke ansieht, wird einem klar, wie viel Liebe und Arbeit darin steckt.
2010 machten die Dehrmanns ihren Laden dicht, Fritz Dehrmann arbeitet seitdem nur noch als Hobby und für Stammkunden weiter. Die neu gewonnene Freizeit nutzen er und seine Frau, um ihr kleines Schuh-Museum zu bestücken, das sich in den ehemaligen Geschäftsräumen befindet.
Schuhe - diese Leidenschaft hat das Ehepaar fest im Griff. „Ob wir spazieren gehen oder Fußball gucken - der Blick wandert immer automatisch zu den Füßen“, sagt Fritz Dehrmann. Was er da sieht, gefällt ihm längst nicht immer. „Zum Beispiel diese Gummisohlen, die gab es bei mir nur in absoluten Ausnahmefällen“, sagt er. Seine Frau und er tragen deshalb am liebsten die selbst gefertigten Stücke aus der eigenen Werkstatt. Und sind damit immer gut zu Fuß.

Historisches und Kurioses

Historische Werkzeuge und Schuhe aus aller Welt - vom winzigen Kinderschuh aus dem 19. Jahrhundert über den mit Glitzersteinen besetzten High Heel bis zur Sandale aus der Wüste Afrikas - im kleinen Schuh-Museum (Bahnhofstr. 14 ) der Dehrmanns gibt es viel zu entdecken. Wer Lust hat, sich die Schätze anzusehen, ruft einfach unter Tel. 04105 - 52798 an. Besichtigungen für Einzelpersonen oder Gruppen bis ca. zwölf Personen finden nach Absprache statt. Weitere Infos: http://www.schuh-museum-hittfeld.de .

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen