"Wir wollen Opfern Mut machen"

Informierten über das richtige Verhalten im Notfall (v. li.): Jens Blidon (Polizei), Karl-Heinz Langner, Mario Dobert, Tanja Witt (Polizei) und Karin Langner (Weisser Ring)
5Bilder
  • Informierten über das richtige Verhalten im Notfall (v. li.): Jens Blidon (Polizei), Karl-Heinz Langner, Mario Dobert, Tanja Witt (Polizei) und Karin Langner (Weisser Ring)
  • hochgeladen von Katja Bendig

Diebstahl hat Hochkonjunktur, doch viele Taten werden nicht angezeigt / Experiment der Opferhilfeorganisation "Weisser Ring" in Hittfeld

kb. Seevetal. Ohnmacht, Hilflosigkeit, Erschrecken: Wer Opfer einer Straftat wird, fühlt sich schlecht, viele suchen die Schuld bei sich. "Opfer zu sein, bedeutet für viele Menschen ein Makel", weiß Karl-Heinz Langner, Leiter der Außenstelle der Opferhilfsorganisation "Weisser Ring" im Landkreis Harburg. Der ehemalige Polizist engagiert sich seit vielen Jahren beim "Weissen Ring", macht mit Aktionen immer wieder auf das Thema Zivilcourage aufmerksam.
Gerade jetzt in der Weihnachtszeit, wenn das Gedränge in den Geschäften und auf Weihnachtsmärkten groß ist, hat der Diebstahl Hochkonjunktur. "Für die Opfer ist es ein großer Schreck, wenn sie feststellen, bestohlen worden zu sein", weiß Langner. Trotzdem zeigen viele die Taten nicht an - besonders Senioren. "Die älteren Menschen haben Angst davor, dass ihre Selbstständigkeit eingeschränkt wird, dass sie von der Familie bevormundet werden, weil sie anscheinend nicht mehr in der Lage sind, auf sich aufzupassen", erzählt Langner.
Das will der "Weisse Ring" ändern. "Wir wollen Opfern Mut machen, zur Polizei zu gehen und sich Hilfe und Beratung zu suchen", sagt Karl-Heinz Langner. Denn auch wenn man seine Tasche mal nicht im Blick hatte: "Das gibt den Tätern noch lange nicht das Recht, zuzugreifen." Auch Zeugen von Straftaten ermutigt Langner zum Handeln. "Sie müssen den Täter nicht dingfest machen, aber die Polizei rufen und dem Opfer Beistand signalisieren, das kann jeder."

Wie sich Passanten verhalten, wenn eine ältere Dame bestohlen wird, zeigte jetzt ein Experiment in Hittfeld:

"Hilfe! Überfall! Hilfe!" Laute Rufe einer älteren Dame hallen durch den Eingangsbereich des Edeka-Marktes. Zwei Jugendliche flüchten. Die Seniorin stützt sich auf ihren Rollator, ist sichtlich mitgenommen. Dann kommt eine junge Frau zu Hilfe. "Beruhigen Sie sich, atmen Sie ganz tief durch." Augenblicke später löst Karl Langner von der Opferhilfe-Organisation "Weisser Ring" die Situation auf.
Was nach einem gemeinem Diebstahl aussieht, ist zum Glück nur ein Experiment. Die ältere Dame, Lisa Tödter, ist Hauptakteurin in dem wirklichkeitsnahen Schauspiel, die beiden Jugendlichen, Marvin und Robin, keine frechen Diebe sondern anständige Jungs. "Wir wollen die Menschen darauf aufmerksam machen, wie man sich in einer solchen Situation am besten verhält", erklärt Karl Langner. Und die Kundin, die der älteren Dame zu Hilfe eilte, hat vieles instinktiv richtig gemacht. Sie ist auf das Opfer zugegangen, hat die Seniorin in ihrem vermeintlichen Schock nicht allein gelassen. "Ich bin selber im vergangenen Jahr bestohlen worden und war völlig aufgelöst. Ich weiß noch gut, wie man sich da fühlt", sagt Jessica Hermsdorf aus Maschen.
Schon zum vierten Mal führte der Weisse Ring im Landkreis Harburg jetzt ein derartiges Experiment in Zusammenarbeit mit der Polizei vor Ort durch, über die Reaktionen der Kunden in Hittfeld freut sich Karl Langner. "Das ist viel mehr als wir erwartet haben, meist schauen die Leute einfach weg", berichtet er aus seiner Erfahrung. Das Problem: Viele würden denken, sie müssten den Dieb festhalten, seien unsicher, was zu tun ist. "Dabei ist der wichtigste Schritt, dem Opfer Hilfe anzubieten", so Langner. Wichtig sei auch, dem Täter zu signalisieren, dass man seine Tat bemerkt hat. Und natürlich Hilfe zu holen. "Niemand muss einen Dieb eigenhändig dingfest machen, das ist Aufgabe der Polizei", stellt Langner klar. Aber leider würden viele Menschen zögern, den Notruf zu wählen oder, falls kein Telefon zur Hand ist, andere anzusprechen und um den Anruf zu bitten.
Lisa Tödter (69), die in Hittfeld das Opfer spielte, wurde selbst noch nie bestohlen. "Aber ich habe in der Situation schon gemerkt, dass es Überwindung kostet, sich laut bemerkbar zu machen", erzählt sie. Die beiden "Diebe", die Brüder Marvin (15) und Robin Zacharias (17), hatten das Szenario im Vorfeld mit ihrem "Opfer" geprobt, waren vor der "Tat" selbst dann aber schon aufgeregt. "Man weiß ja auch nicht, wie die Leute reagieren", so Robin. Karl Langner dankte den Jungs für ihren Einsatz: "Bei einem solchen Experiment dabei zu sein - auch das ist Zivilcourage."

• Der "Weisse Ring" sucht händeringend Ehrenamtliche, die sich in der Opferhilfe engagieren möchten. Wer helfen möchte wendet sich an Karl-Heinz Langner unter Tel. 0151-55164733 oder per E-Mail an karl-heinz.langner.wr@ewe.net.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Aktuelle Zahlen vom 3. Dezember
Landkreis Harburg: Weiterer Corona-Toter - jetzt 41 Verstorbene

os. Winsen. Einen weiteren Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermeldet der Landkreis Harburg am heutigen Donnerstag, 3. Dezember. Die Person wohnte nach WOCHENBLATT-Informationen in der Samtgemeinde Salzhausen. Damit steigt die Gesamtzahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder an dem COVID-19-Virus verstorben sind, auf 41. Zudem nannte Landkreissprecher Andres Wulfes aktuell folgende Zahlen: Bislang wurden insgesamt 2.123 Corona-Fälle bestätigt (plus 30 im Vergleich zum...

Service

Inzidenzwert am 3.12.20 weiter knapp über 50
Corona: 130 akute Fälle im Landkreis Stade

jd. Stade. Inzidenzwert 50,4: Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt am zweiten Tag in Folge nur ganz knapp über dem Grenzwert von 50 (Stand Donnerstag, 3. Dezember).  Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade weiterhin auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit immer noch die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen