Drohnen könnten in einigen Jahren zur Standardausrüstung der Feuerwehren gehören

So könnte die nahe Zukunft des Brandschutes aussehen: Die Visualisierung zeigt eine Drohne der Seevetaler Syrphus GmbH während der Lageerkundung bei einem Großfeuer
2Bilder
  • So könnte die nahe Zukunft des Brandschutes aussehen: Die Visualisierung zeigt eine Drohne der Seevetaler Syrphus GmbH während der Lageerkundung bei einem Großfeuer
  • Foto: Syrphus GmbH
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Kreisbrandmeister Volker Bellmann äußert sich zur Zukunft der Feuerwehr. Gute Ausbildung und Wertschätzung seien wichtig, um Menschen für dem Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr zu gewinnen.

(ts). Lediglich elf Freiwillige Feuerwehren von rund 3.300 in Niedersachsen verfügen über unbemannte Fluggeräte zur Lageerkundung und Personensuche. Die Erfahrungen über den Nutzen der Drohne bei Einsätzen und Übungen seien bisher durchweg positiv. Das geht aus der Antwort des niedersächsischen Innenministeriums auf eine Anfrage der CDU-Abgeordneten Frank Oesterhelweg und Rainer Fredermann (beide CDU) im Niedersächsischen Landtag hervor.
Eine Strukturkommission des Niedersächsischen Landtags zur Zukunft des Brandschutzes arbeitet zurzeit unter anderem Vorschläge zur Unterstützung der Einsatzführung aus, auch mit unbemannten Luftfahrtgeräten. Ergebnisse will die Arbeitsgruppe im Frühjahr 2019 vorstellen.
Im Landkreis Harburg verfügen die Freiwilligen Feuerwehren nicht über eine Drohne. Kreisbrandmeister Volker Bellmann kann sich aber vorstellen, dass mit Wärmebildkameras ausgestattete Fluggeräte einmal zur Standardausrüstung der Feuerwehren zählen werden. Zur Lageerkundung über Gewässern und bei Bränden mit großer Ausdehnung könnten sie ein Hilfe sein, sagte er bei einem Gespräch in der WOCHENBLATT-Redaktion.
Volker Bellmann weist aber auch auf die Schwierigkeit hin, über das richtige Personal für Drohneneinsätze zu verfügen. Das Problem, dass mit einem nicht entsprechend gut ausgebildeten Steuerer die Drohne zu einer zusätzlichen Gefahrenquelle werden könnte, sieht auch die Landesregierung.
Bei der Sicherstellung des Brandschutzes in der Zukunft spielt die "Kollegin" Drohne ohnehin nur eine Nebenrolle. Entscheidend bleibt, dass sich genügend Männer und Frauen für den ehrenamtlichen Dienst in den Freiwilligen Feuerwehren finden. Denn: Immer mehr Freiwillige Feuerwehren in Deutschland haben Probleme, die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten. Die Gründe dafür: Menschen im ländlichen Raum arbeiten oft weit entfernt von ihrem Wohnort.
Hinzu kommt ein verändertes Verhalten. "Menschen engagieren sich heute eher projektbezogen, vor allem, wenn sie dabei etwas gewinnen können", sagt Volker Bellmann. Zu einem selbstlosen, regelmäßigen Dienst an der Gesellschaft wie bei der Freiwilligen Feuerwehr seien dagegen weniger Menschen als früher bereit, sagt der Kreisbrandmeister.
Von der Entwicklung sind die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis bisher noch weniger betroffen als anderswo in Deutschland. Die Mitgliederzahlen seien noch steigend. "Wir wissen aber nicht, wie lange das anhält", sagt Volker Bellmann und verweist auf den demografischen Wandel in Richtung einer überalterten Gesellschaft.
In Treueprämien für Feuerwehrleute sieht der Kreisbrandmeister keine wirksame Gegenstrategie, den ehrenamtlichen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr attraktiver zu machen. Wichtiger sei etwas anders: "Die Leute wollen gut ausgebildet werden und Wertschätzung erfahren", sagt Volker Bellmann.

So könnte die nahe Zukunft des Brandschutes aussehen: Die Visualisierung zeigt eine Drohne der Seevetaler Syrphus GmbH während der Lageerkundung bei einem Großfeuer
Kreisbrandmeister Volker Bellmann vor dem WOCHENBLATT-Verlagsgebäude in Buchholz
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen