Standort für Asylbewerber-Unterkunft in Fleestedt sorgt für Diskussionen / Helferkreis engagiert sich

Auf dem Gelände am Wiesengrund sollen 90 Flüchtlinge in Containern untergebracht werden
  • Auf dem Gelände am Wiesengrund sollen 90 Flüchtlinge in Containern untergebracht werden
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Fleestedt. "Wir haben derzeit einfach keine Alternative", sagt Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen zur geplanten Unterbringung von 90 Flüchtlingen in einer Container-Wohnanlage auf dem Bolzplatz am Wiesengrund in Fleestedt. Nicht bei allen Bürgern stößt dieser Standort derzeit auf Gegenliebe - Grund ist die Nähe zur Grundschule. Hier seien "gewisse Risiken" zu erkennen, schreibt ein WOCHENBLATT-Leser. Man solle die Flüchtlinge doch möglichst weit von "unseren Kindern entfernt halten".
Ressentiments, die man in der Kreisverwaltung, die für die Unterbringung der Asylbewerber zuständig ist, kennt. Fleestedt ist nicht der erste Ort im Kreis, in dem in der Nähe zu einer Schule eine Asylbewerberunterkunft geplant ist und Bürger versuchen, dagegen Stimmung zu machen. Allerdings: "Die Standorte in Schul-Nähe gestalten sich bislang unproblematisch", sagt Kreissprecher Johannes Freudewald. Auch in Fleestedt seien die Gespräche mit Elternrat und Schulleitung sehr kooperativ verlaufen. An anderen Orten hätten sich Grundschulen z.B. am Tag der offenen Tür an der Flüchtlingsunterkunft beteiligt.
Anstatt Ängste zu schüren, setzt man bei der Flüchtlingshilfe in Fleestedt darauf, den Neuankömmlingen den Start zu erleichtern. Hier wird angepackt, statt die Fremden abzustempeln. "Gemeinsam mit den Asylbewerbern, die schon im Ort untergebracht sind, wollen wir eine Willkommensmappe erstellen", sagt Nicole Krüger, die die Gruppe "Freizeit/Betreuung" leitet. "Mit vielen praktischen Alltagstipps wollen wir helfen, dass die Flüchtlinge sich einfacher zurechtfinden. Schon kleine Dinge, wie das Lösen einer Fahrkarte, können zum Problem werden", weiß die Fleestedterin.
• Wer sich in der Flüchtlingshilfe Fleestedt engagieren möchte, kann sich an Nicole Krüger (Freizeit-Gruppe), Tel. 0174 - 9283717, oder Anke Hemmers (Sprach-Gruppe), Tel. 0157 - 73905969, wenden. Das nächste größere Treffen findet am Mittwoch, 26. August, um 18.30 Uhr im Sporthaus in Fleestedt statt.

Kommentar

Sobald eine Flüchtlingsunterkunft in der Nähe einer Schule geplant ist, kommen die immer gleichen Argumente. Diejenigen, die sie äußern, sind natürlich nicht rechts, keine Ausländer- oder Menschenfeinde. Sie sind einfach nur sehr besorgt. Weil man ja nie weiß, was diese alleinstehenden jungen Männer alles so anrichten. Das hat natürlich nichts mit ihrer Herkunft oder Religion zu tun, nein, diese Vorbehalte hätte man auch gegen 90 Männer aus Deutschland, die sich eine Unterkunft teilen müssten. Denn Männer in großen Gruppen entwickeln sich ja anscheinend in Windeseile evolutionär zurück und können ihre niederen Triebe nicht mehr kontrollieren. Und dann fallen sie über Schulkinder her. Oder was soll die Quintessenz dieser Überlegung sein? Natürlich kann es in den Unterkünften zu Streit kommen, etwas anderes zu glauben, wäre naiv. Aber die Flüchtlinge unter einen Kollektivverdacht zu stellen, ist nichts anderes als fremdenfeindlich. Was dagegen am besten hilft? Vielleicht sollten die Bedenkenträger ihre neuen Nachbarn erst einmal kennenlernen. Katja Bendig

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen